Eliza Kleid – Umstandsversion

In meiner letzten Me Made May Woche habe ich es schon gezeigt, mein neustes Jersey Kleid aus der Umstandskollektion ;) Ich habe ein paar Jerseykleider in den letzten Wochen genäht und ich fange jetzt mit dem Zeigen von diesem an, weil mir bei dem der Stoff am besten gefällt und weil der Schnitt neu ist. Der Schnitt ist von Pattydoo und heißt Eliza. Es gibt ein sehr ähnlich aussehendes Kleid von Pattydoo das Marie heißt. Ich glaube geraten zu haben, dass Marie einen kürzeren und geschwungeneren Saum hat, Eliza hat dafür drei Ärmelvarianten, Marie ist ärmellos. Ansonsten sehe ich da keinen Unterschied bei den beiden Kleidern und in der Anleitung für Eliza ist das Videotutorial für Marie verlinkt. für die Ärmel gibt es dann ein extra Video. Weil ich so ein Sparfuchs bin habe ich die Variante Eliza gekauft, weil da ein Schnittteil für Ärmel dabei ist. Ein Saum ist ja schnell verändert, ein Ärmel gezeichnet glaube ich eher nicht, nicht dass ich das schonmal probiert hätte.

Das Besondere an beiden Schnitten sind die Teilungsnähte im Oberteil. 8 Stück sind es insgesamt, 4 vorne und 4 hinten und der Clou ist, dass die unterhalb der Taille zu Falten aufgehen. Wenn ihr versteht was ich meine. Man sieht es ja hoffentlich.

Tolle Idee, fand ich schon, als ich den Schnitt zum ersten Mal gesehen habe. Und dann habe ich das Kleid fertig genäht bei StoffIdeen in Karlsruhe an einer Schneiderpuppe hängen sehen und mir kam die Idee dass ich die Nähte einfach weiter oben unterhalb der Brust oberhalb des Bauchs schon öffnen könnte und so mit enorm wenig Schnittveränderungsaufwand ein Umstandskleiderschnitt gebastelt hätte. Passenden Stoff zur Idee habe ich dann auch direkt gefunden. Bei Stoffideen hatten die den Kirschstoff nur in weißgrundig, bei Karstadt gab es den aber auch in schwarzgrundig und sogar einen Euro den Meter günstiger. Was für ein glücklicher Tag!

Jetzt wollte ich kein Probekleid machen. Bei Jersey muss das ja normalerweise auch nicht sein finde ich. Ich hatte trotzdem ein bisschen Angst den schönen Stoff zu versauen. Immerhin war das aber jetzt aber nicht mein erstes Pattydoo Kleid und ich kenne meine Größe. Bisher habe ich alle Kleider in Größe C genäht. Seit dem ich im letzten Herbst aber zugenommen habe sind die ein bisschen eng und mein Brustumfang entsprach laut Tabelle jetzt auch eh eher einer Größe D, weshalb ich die dann auch gewählt habe.

Größere Probleme bereiteten mir die Falten. Die werden nämlich in das Oberteil reingeschnitten, damit der zusätzliche Stoff nicht aufträgt. Ich muss Kleider immer verlängern, wollte die Falten hier aber weniger tief nähen, so dass ich ein bisschen raten musste bis wohin ich die Falten am besten ausschneide. Ich hätte die Falten auch erstmal gar nicht ausschneiden, sondern nur aufzeichnen können. Dachte ich zumindest zuerst. Dann hätte ich von den eingezeichneten Falten aber noch die Nahtzugabe abziehen müssen die im Schnitt enthalten ist, weil der Schnitt eben darauf ausgelegt ist, dass man die Falten ausschneidet und die Kanten dann mit Nahtzugabe zusammennäht. Dazu war ich zu faul. Ich habe die Falten erstmal bis 3 cm oberhalb des im Schnittmuster vorhergesehenen Nahtende ausgeschnitten. Weil tiefer legen kann man die Teilungsnähte ja immer. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, den Schnitt gar nicht an meine Größe anpassen zu müssen. Also ich hätte gedacht, dass das am Ende so auskommt, dass bei mir das Ende der Nähte unter der Brust sitzt, das bei normal großen Menschen halt in der Taille sitzt. Tatsächlich habe ich Endeffekt alles so beibehalten wie ausgeschnitten, die Nähte gehen also 3 cm weiter oben auf als im Schnitt vorgesehen obwohl ich deutlich deutlich größer bin als die Durchschnittsfrau. Ich könnte mir vorstellen, dass die Falten bei normalgroßen Leuten erst zu weit unten aufgehen. So als Warnung, kann man ja mal drauf achten. Muss aber nicht stimmen.

Das Kleid ist dann echt schnell genäht. Man näht hat die Teilungsnähte zusammen und overlocked die, dann halt wie immer. Meine Nähte habe ich alle mit der Overlock gemacht. Ich habe dafür weißes Garn verwendet, weil der Stoff auf der linken Seite weiß ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man bei einem bedruckten Stoff die Garnfarbe an die Druckfarbe anpasst, nachher die Garnfarbe an den Nähte auffällt. Besonders an den Stellen, die nicht die Druckfarbe haben. Hier also an den Kirschen. Das weiße Garn sieht man nicht von der rechten Seite durch.

Im Schnitt ist vorgesehen den Halsausschnitt nicht mit einem Bündchen abzuschließen, sondern den Stoff einfach umzuschlagen und festzusteppen. Das habe ich auch gemacht. Wie immer wellt sich der Stoff etwas, was aber im gedehnten Zustand, also wenn ich das Kleid anhabe nicht auffällt.

Ich habe mich für die kurzen Ärmel entschieden wie man sieht. Genau wie den Rocksaum habe ich die Ärmelsäume erst an der Kante geoverlocked, dann umgebügelt und mit der Zwillingsnadel festgesteppt. Die Overlockkante gibt ein bisschen Stabilität dann bildet sich zwischen den beiden Nähten keine Wurst, bezeihungswiese eine weniger ausgeprägt Wurst. So eine Coverlock Maschine hat schon eine Berechtigung so ist es nicht.

Die Videos habe ich mir nicht angesehen, ich gucke nicht gerne Videos. Es gibt eine ganz grobe Übersicht über die Arbeitsschritte in der Pdf und etwas genauere Infos dazu wie man die Falten nähte. Das hat mir gereicht.

So, das war’s von mir! Habt nen schönen Me Made Mittwoch und bis bald!

Katharina

Schreibe einen Kommentar zu fetzich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

25 Gedanken zu „Eliza Kleid – Umstandsversion

  1. Susanne

    Superschön, Schnitt und Stoff und der Schnitt umspielt deine Kurven so geschickt, dass dein Bäuchlein erst auf den zweiten Blick auffällt.
    Herzliche Grüße von Susanne

    Antworten
  2. Katharina

    Liebe Katharina,
    das Kleid sieht klasse aus! Ich bin immer wieder begeistert wenn ich lese, wie du die Schnittmuster anpasst um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Finde ich klasse :-)
    Beim Stricken habe ich den Dreh mit dem Anpassen raus, beim Nähen kommt es hoffentlich noch :)
    Viele liebe Grüße,
    Katharina

    Antworten
  3. kuestensocke

    Ganz zauberhaft schaust du aus in dem schönen Kleid! Die Änderungen am Schnitt hast du perfekt hinbekommen und ein wundervolles Umstandskleid kreiert. Da kann der Sommer ja kommen! LG Kuestensocke

    Antworten
  4. Irene

    Toll das sich Eliza und daher auch Marie leicht als Umstandskleid umfunktionieren lassen.
    Ich habe Marie letzte Woche genäht und dachte mir beim Anprobieren, dass dieser Schnitt mit nur wenig Änderung sicher auch als Umstandskleid gut gehen würde.
    Deinen Kirschenstoff finde ich sehr schön!
    Steht dir sehr gut dein neues Kleid!
    GLG Irene

    Antworten
  5. Twill & Heftstich

    Ich war ja gespannt wie ein Flitzebogen. Ich hatte am Wochenende den Schnitt nicht erkannt. Mir hatte aber das Kleid sofort an Dir extrem gut gefallen. Toll dass du den Schnitt Mal ausprobiert hast. Ich hatte nach Erscheinen auch damit geliebäugelt. Die Konstruktion ist wirklich interessant. Und eine sehr schöne Stoffwahl. Ist das Baumwolljersey? Liebe Grüße Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Das freut mich! :) Ich werde den auch sicher nochmal nähen, ich finde den Schnitt wirklich sehr geschickt :)
      Ja, genau, irgendwas vergesse ich doch immer! Das ist ganz normaler recht fester Baumwolljersey.

      Antworten
  6. Elke

    Ein echt tolles Kleid das du mit deinen Kniffen zu einem perfekten Umstandskleid perfektioniert hast.
    Schön wenn das mit „normalen“ Schnitten funktioniert.
    Nähst du denn auch schon fleißig fürs Baby?
    Viele Grüße Elke

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Elke,
      ein bisschen zwischendurch nähe ich fürs Baby. Stricken tue ich viel mehr. Im Moment denke ich lohnt sich stricken für mich selber eher nicht, nähen aber schon.

      Antworten
  7. Barbara

    Das ist ja wirklich ein raffinierter Schnitt, ich hätte gar nicht gedacht, daß die Falten so geschickt konstruiert sind. Und wie witzig, daß dann für Dich aus der normalen Länge ein Umstandskleid heraus kam! Der Stoff ist jedenfalls total schön, und wenn jetzt bald die Kirschen reif sind, wirst Du Dich perfekt in die Botanik und Kulinarik einreihen können.
    LG, und viel Spaß mit dem schönen Kleid!
    Barbara

    Antworten
  8. fetzich

    Das Kleid ist dir sehr gut gelungen, die Falten sind aus meiner Sicht genau da, wo sie gut aussehen. Sieht wirklich zauberhaft aus! Danke für den Tipp mit dem weißen Garn bei bedruckten Stoffen, das wusste ich noch nicht und werde ich mal ausprobieren bei Gelegenheit.

    Liebe Grüße
    Jenny

    Antworten
  9. Pingback: Watson Still BH | Fröbelina

  10. KAZE

    Ein ganz zauberhaftes Kleid ist das geworden, sehr gut die idee die Falten eher zu öffnen.
    Alles Gute für euch, ist sicher gar nicht mehr so viel Zeit!
    viele Grüße, Karen

    Antworten
  11. Silke

    Liebe Katharina, das Kleid steht dir super!
    Ich musste beim Lesen schmunzeln: ich bin bei Eliza und Marie auch zu denselben Schlussfolgerungen gekommen und habe deshalb auch Eliza gekauft. Dann hab ich genäht und die Falten nach unten verlängert, weil ich so groß bin. mit drei cm tiefer sitzenden Falten gehen die dann bei mir in der Taille auf – und ich sehe nicht mehr schwanger oder püppchenhaft aus ;)
    Herzliche Grüße, Silke

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Bist du also auch so ein Fuchs! :D Das ist gut zu wissen, ich hätte wetten können, die Falten gehen zu tief. Meine Schwiegermutter hat das Kleid aber auch gerade genäht und bei ihr passts. Ich denke ich ändere das dann einfach, wenn ich keinen Platz mehr für den Bauch brauche, ist ja schnell gemacht.

      Antworten