Gesponnen-Gewebt-Gefärbt-Genäht-Rock

Heute zeige ich euch das Kleidungsstück bei dem ich bisher die meisten Herstellungsschritte selber durchlaufen habe. Außerdem sind die Herstellungsmaterialien zu einem großen Teil aus meinem lokalen Umfeld. Und ich habe mal wieder mit dem Erlernen eines neuen alten Handwerks begonnen. Der Rock hat also sozusagen alles ;) Das Handwerks hat sich quasi von selbst ergeben. Ich habe mir einen Webrahmen gekauft, beziehungsweise ich habe ihn zu Weihnachten gekauft bekommen :) Nachdem mir das Brettchenweben Spaß gemacht hat und ich immer mehr Wolle und Cardigans produzierte war das der nächste logische Schritt ;)

Ich besitze jetzt also einen Webrahmen, für einen Webstuhl ist hier nämlich wirklich kein Platz. Bei einem Webrahmen ist man im Muster sehr eingeschränkt, mit der Standardausrüstung kann man nur die Leinwandbindung weben. Das ist die einfachste Bindung, wo man jede Reihe abwechselnd mit dem Schussfaden (Querfaden) unter und dann wieder über den nächsten Kettfaden (Längsfaden) geht. Im Grunde ist der Webrahmen also ein großer Kindergartenwebrahmen (Schulwebrahmen) und funktioniert auch so. Nur, dass die Abstände der Kettfäden untereinander variiert werden können. Dazu hat man Webblätter, die Löcher und Spalten in unterschiedlichen Abständen haben. Die einzufädeln war die meiste Arbeit, ist das dann aber erledigt muss man zum Weben immer nur das Webblatt heben oder senken, dann entsteht ein Fach durch das man den Kettfaden auf dem Webschiff schieben kann. Also nicht wie bei meinem Kindergartenwebrahmen, wo ich selber mit dem Webschiffchen immer unter einen Faden und dann wieder über einen Faden gehen musste.

Außerdem ist die Länge des Webstücks nicht durch die Webrahmenlänge begrenzt, wie beim Schulwebrahmen. Man kann die Kette sehr lang schären (also die Kettfäden alle in die gleiche Länge schneiden) und die Überlänge dann auf die Warenbäume aufdrehen. Die Warenbäume sind die 8-eckigen horizontalen Hölzer oben und unten am Rahmen. Dann kann man ein Stück weben, die Kette vom oberen Warenbaum ein Stück abwickeln, und das fertig gewebte Stück um den unteren Warenbaum wickeln. Es gibt von Chantimanou eine mehrteilige Serie zum Thema Weben, die ich mir vorher angesehen habe und die das alles sehr ausführlich und anschaulich zeigt.

Ich habe mir einen Rigid Heddle Webrahmen von Ashford in 60 cm Webbreite gekauft. Die Webrahmen die es s auf dem Markt gibt können eigentlich alle dasselbe nur dass manche noch ein paar Extra Features haben, die die Handhabung etwas vereinfachen, manche lassen sich zum Beispiel einklappen und nehme dann weiger Platz weg. Der Rigid Heddle von Ashford ist ein Gerät ohne jeglichen Schnickschnack und er ist dadurch auch am günstigsten. Es gibt trotzdem viel Zubehör für den Webrahmen, so dass man bei Bedarf aufstocken kann. Der Webrahmen kommt mit einem 30/10er Webblatt und Birgit von KnitArt hat mir geraten für Sockenwolle ein 50/10er Webblatt mit zu bestellen. 50/10 bedeutet 50 Kettfäden pro 10 cm. Je feiner das Garn, desto mehr Kettfäden braucht man.

Als erstes habe ich dann direkt nach Weihnachten mit dem 50/10 Webblatt einen Schal aus Sockenwolle gewebt. Das ging echt gut, so Sockenwolle ist ja recht abriebfest und stabil, da kann man nicht viel falsch machen.

Und dann dachte ich ich könnte vielleicht direkt mal meinen Wollvorat verkleinern. Da waren noch die tausende von Metern an Alpakawolle, die ich vor 1 Jahr für einen Cardigan von Marvin gesponnen hatte. Ich habe daraus den Cardigan gemacht, aber ich hatte sehr viel über und enorm dünn gesponnen. Erst habe ich daraus einen Schal für Marvin gemacht. Das war wirklich kein Spaß, das Garn eignet sich nicht als Kettfaden, es ist ständig gerissen und die Fäden haben sich ständig ineinander verfangen und ließen sich kaum voneinander lösen.

Trotzdem habe ich das Garn nach dem Schal nochmal als Kette verwendet, ich hatte noch nicht genug gelitten denke ich ;) Diesmal habe ich das Garn aber doppelt genommen. Weil ich zu faul war zu rechnen wie lang meine Kette maximal sein durfte um am Ende noch genug Garn für den Schussfaden über zu haben hatte ich am Ende gar kein Garn mehr für den Schussfaden über. Also habe ich meine Restekiste durchsucht und mich dann für Coburger Fuchs Garn entschieden. So ganz ausgeglichen ist das Gewebe nicht geworden, aber mir gefällt der Effekt.

Es hat sehr lange gedauert bis ich fertig war, das Suri-Apaka war wirklich nicht leicht zu handeln und ich war froh als ich fertig war. Mir haben die Originalfarben zwar gefallen, aber ich hatte Angst, dass der Stoff so in Natur als Kleidungsstück zu sehr nach Jutebeutel aussehen würde, also habe ich den Stoff rot überfärbt.

Ich habe auch extra stark gerührt, damit er gleichzeitig ein bisschen anfilzt und mit dem Ergebnis war ich wirklich zufrieden.

Ein bisschen schwierig war es dann noch einen passenden Schnitt zu finden, weil ich nur etwa 2 m Länge und 40 cm Breite zur Verfügung hatte. Am Ende hat das Rennen ein alter Schnitt, den ich wohl mal bei einem Flohmarkt oder ähnlichen erstanden hatte, gemacht. Der Rock ist ganz einfach, 4 Bahnen, leichte A Form und ein schmaler Bund. Ich musste die Rockteile nochmal ordentlich kürzen damit alles passte.

Ich habe die Bahnen so platziert, dass eine Kante genau auf der Webkante lag und ich die nicht versäubern musste, alle anderen Kanten habe ich direkt nach dem Zuschneiden mit der Overlock Maschine versäubert, der Stoff hätte sich ansonsten während des Nähens schon aufgelöst fürchte ich, Suri Alpaka ist einfach zu glatt.

Das Nähen an sich war dann kein Problem. Ich habe eine sichtbaren Reißverschluss eingenäht, das mache ich gerne bei Röcken ;) Den Bund habe ich mit Vlieseline verstärkt, weil sich der Stoff schnell verzogen hat und den Stand gut gebrauchen konnte. Außerdem habe ich ein Futter eingenäht. Den Saum habe ich einmal mit der Overlock versäubert, dann einmal umgeschlagen und dann mit Handstichen unsichtbar befestigt. Zweimal umschlagen wäre zu voluminös geworden. Mit der Maschine festnähen hätte eine unschöne Naht ergeben denke ich, eben weil der Stoff dafür zu voluminös ist. Den Bund habe ich auch von Hand festgenäht, ebenso wie das Futter an den Reißverschluss.

Ich hatte Bedenken ob ich den Rock anziehen würde. Aber ich finde der super simple Schnitt und der grobe unregelmäßige Stoff passen ganz gut zusammen und mir gefällt die Farbe und die Länge. Außerdem bin ich ziemlich stolz überhaupt etwas tragbares aus meinem ersten richtigen gewebten Stoff produziert zu haben. Ich hoffe jetzt dass der Rock noch aufhört zu haaren und dann könnte das echt was werden mit uns beiden ;)

Und bis dahin plane ich mein nächstes Projekt. Vielleicht eine Jacke? Auf jeden Fall etwas was sich leichter weben lässt!

Macht’s gut!

Katharina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

32 Gedanken zu „Gesponnen-Gewebt-Gefärbt-Genäht-Rock

  1. Sandra

    Unglaublich! Mit was für einem Stolz Du diesen Rock tragen musst – zu Recht!!
    Selber weben ist auch schon länger ein Traum von mir (a la Chanelstoff)…aber ich werde da wohl noch länger träumen müssen..
    Chapeau, echt!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Antworten
  2. Anonymous

    Sehr schön gemacht. Kannst stolz sein. Aber man kann auf dem Rigid Heddle Webrahmen sehr viele Muster weben. Ich empfehle Dir das Buch “ Weben“ Das Standardwerk für den Gatterkamm Webrahmen von Syne Mitchell – Topp Verlag. Ich habe mir das Buch auch gekauft und war erstaunt , dass man so viele Muster auf dem Webrahmen weben kann.
    Die Ausgabe lohnt sich
    Lieber Gruß
    Antje

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Cool, danke für den Tipp! ich habe jetzt letztens das Video von Chantimanou zum Weben von Twill auf dem Webrahmen gesehen und hatte danach den Eindruck, dass man sehr schnell dass mit Lesestäben basteln muss und so und ich glaube da habe ich keine Lust drauf, vielleicht kaufe ich mir aber noch einen zweiten Kammhalter zumindest. Das Buch werde ich mir direkt mal ansehen :)

      Antworten
  3. Lise

    Glückwunsch zu deinem Rock und zu deinem Webrahmen, ich benutze meinen viel zu selten, obwohl der Spaß schon da ist, vor allem weil man so schnell voran kommt. Ein Rock ist aber auch ein dankbares Projekt für so einen Stoff. Weihnachten 2016 habe ich mir dieses Buch https://www.amazon.de/Simple-Woven-Garments-Projects-Weave-ebook/dp/B00UY0FBXW schenken lassen und einen Pulli/Überwurf daraus gemacht. Hatte ich bisher noch nie an. Es war nie kalt genug und es hat schon seinen Grund warum man Pullis normalerweise strickt. Viel Freude noch mit deinem neuen Spielzeug. So langsam verstehe ich, warum du über Platzmangel klagst.

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen Dank Lise! Du hast doch sogar einen Webstuhl, oder habe ich das falsch in Erinnernung? Vielleicht habe ich das auch damals einfach verwechselt. Es ist halt doch Arbeit den Rahmen erstmal zu bespannen und man muss viel Wolle haben. Im Moment steht der Webrahmen hier auch rum, ich muss dringend wieder was nachspinnen! :)
      Danke für den Buchtipp!

      Antworten
      1. Lise

        Nein, ich habe ein ähnliches Modell wie du, eine 80 cm breite Kromski- Harfe. Aber tatsächlich habe ich mir schon zwei Lesestäbe und einen zweiten Kammhalter zugelegt. Ich schwelge gerne in Büchern und möchte dann gleich tausend Sachen ausprobieren. Oben genanntes von Syne Mitchell habe ich auch ( gab’s vor zwei Jahren leider noch nur in Englisch) sowie https://www.amazon.de/Weavers-Idea-Book-Creative-Heddle/dp/1596681756 beide zum Teil redundant, zum Teil sich ergänzend. Ich neige etwas zu Büchern. Kann aber auch beide empfehlen, so zum Appetit anlesen. Schade, dass du etwas weiter weg wohnst, sonst könnte ich sie dir einfach Mal ausleihen.

        Antworten
        1. Katharina Artikelautor

          Danke für die Büchertipps! ich kaufe mir immer welche und lese die dann nicht :D Aber zumindest eins könnte ich ja mal im Schrank haben :) Ja, echt schade, aber gut dass es immerhin das Internet gibt sonst wären wir uns ja gar nicht erst begegnet :)

          Antworten
  4. Twill & Heftstich

    Ich finde, Du hast gut daran getan, die Wolle zu färben. Ich finde die Kombination von Rock und Futterrock zusammen mit dem metallischen Reißverschluss farblich sehr, sehr schön! Zusammen mit Streifenshirt und Sneaker ein cooles Outfit. Ansonsten bin ich immer verblüfft, was es alles für den Hausgebrauch gibt, Spinnräder, Mini-Webstühle … LG Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank! :) Die Schuhe sind eher erzwungener Maßen an sozusagen, wir waren ein klein bisschen wandern, nur so 10 km vielleicht und haben dabei direkt die Fotos gemacht ;) ich glaube ich habe diese Schuhe fast auf jedem der letzten Bilder an.

      Antworten
  5. Bele

    Tolles Projekt! Und dass du trotz des störrischen Kettfadens durchgehalten hast… da empfiehlt sich wirklich eher etwas glattes, fest gezwirntes.
    LG, Bele

    Antworten
  6. SaSa

    Hui, Du bist ja wahnsinnig fleißig! Dass Du mit der schwierigen Wolle drangeblieben bist, bewundere ich! Am besten gefällt mir aber Dein Sockenwolleschal. Das Nähen wie bei Chanel ist eine gute Idee, durch das Quilten auf den Futterstoff wird der Stoff schön stabil. Ich bin gespannt, was Du als nächstes machst!
    Liebe Grüße, SaSa

    Antworten
  7. Katharina

    Wow! Einfach klasse dein Rock! Beim Weben habe ich mich bisher nur an Schals getraut, aber nach dem Lesen hab ich Lust bekommen, mich doch an weitere Sachen zu wagen :)

    Antworten
  8. yggdrasil

    Alpaka fusselt gerne mal – die eRfahrung habe ich auch schon gemacht. Ich hoffe aber, dass es in deinem Fall damit aufhört.
    Der Stoff ist wirklich sehr schön geworden – ich finde du kannst zu recht darauf stolz sein!

    LG

    Antworten
  9. Martina

    Du bist echt der Wahnsinn. Hätte ich nicht 3 Kids, wärst Du eine teure Inpirationsquelle. So warte ich halt bis die Kids größer sind und ich dann hoffentlich mehr Zeit habe.
    LG
    Martina

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Martina! :) 3 Kinder zu haben ist auch ein schönes Projekt finde ich :) Und wie du schon schreibst: die werden ja von alleine groß :)

      Antworten
  10. Punktemarie

    Liebe Katharina,

    mehr geht nicht :-) Super, und das Ergebnis ist toll geworden :-) Ein kompletter Selfmade-Rock … Das wird nicht Dein letztes Webstück sein. Es war sich genau die richtige Entscheidung , den Stoff zu färben. Ich bin zwar Fsn von solchen Naturtöneb, aber dann hätte der Stoff wirklich was von Jute. Aber so… klasse. Vor allem sieht der Rock auch noch weich und kuschlig aus.
    Es wird Zeit, das ich mein Spinnrad bestelle, denn weben… könnte ich mir auch sehr gut vorstellen. Also fang bitte nicht noch mehr neue Techniken an… ich komm nicht hinterher :-)

    Viele liebe Grüße und ein tolles Wochenende, Brigitte

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hehe, ich muss dich ja bei der Stange alten, jetzt wo du mit dem Spinnen anfängst ;) Ich warte dann jetzt, bis du dir einen Webrahmen kaufst und dann zeige ich dir das nächste Hobby ;) Vielen Dank für den lieben Kommentar! :)

      Antworten