Gestrickte Babydoll Tunika

Ich habe wieder was gefärbt und gesponnen und gestrickt, diesmal in einer für mich untypische Silhouette finde ich. Schon der Name lässt mich etwas schaudern: Babydoll. Die Tunika wird also unterhalb der Brust weit und nicht erst ab der Taille, oder halt gar nicht, wie es das sonst so trage. Auf der Suche danach was ich aus meiner Wolle mache bin ich auf ähnliche Tuniken gestoßen, die mir gefallen haben, muss das Alter sein oder so. Doch von Anfang an jetzt.

Die Geschichte der Tunika beginnt mit den Fasern, Shetland-Wolle im Kammzug, die ich beim Wollschaf mal mitbestellt habe.Das Shetland-Schaf ist von den Shetland-Inseln in Schottland ursprünglich und damit eine nordeuropäische Rasse. Bei Wikipedia gibt es schöne Bilder und eine Beschreibung!

Gefärbt habe ich die Fasern mit verschiedenen Säurefarben, die alle in Richtung rosa und pink gingen und weil ich mit einer Freundin zusammen gefärbt habe und die das alles nicht ganz so rosa wollte haben wir über ihre Wolle noch rot gestreut, dass ist dann ein bisschen auch in meine Wolle gezogen. Was ich jetzt echt gut finde. Weil irgendwie ist mir das ganze schon ein bisschen zu arg pink geworden, das sah im Topf viel dunkler aus. So ist das jedes mal beim Färben bei mir, immer wieder Nervenkitzel, ha!

Ist natürlich also wieder nicht so geworden, wie ich mir das vorgestellt habe, aber dennoch eigentlich recht hübsch :) Ich musste sogar diesmal nicht nachkardieren, weil der Kammzug verfilzt war. Das liegt denke ich vor allem daran, dass ich diesmal bessere Säurefarben verwendet habe, die nicht nachher noch Jahrelang ausgewaschen werden mussten. Die Farben die ich verwendet habe waren alle von Jaqucard, Dharma oder Washfast.

Insgesamt hatte 400 g Fasern, die ich dann zu 960 m (237 m/100g) DK-Garn versponnen habe. Ich habe Navajo, also 3 fach verzwirnt um die unterschiedlichen Farben im Kammzug beieinander zu behalten. Das Spinnen war extrem leichtgängig mit der Faser fand ich. Ungefähr so wie Blue Faced Leicester fand ich, Shetland ist allerdings etwas gröber und die Fasern sind ein bisschen kürzer. Das fertige Garn ist ziemlich elastisch und definitiv robuster, aber obwohl die Feinheit bei 30 – 32 mic liegt finde ich die Wolle nicht kratzig. Außerdem ließ sie sich einfach dünn ausziehen, nicht so dünn wie Blue Faced Leicester, aber ähnlich. Muss ja auch, wenn daraus Shetland Lace Tücher gestrickt wurden :) Und gleichzeitig wurde die Wolle für Fair Isle Muster benutzt. Die kann also sozusagen alles ;)

Dann habe ich nach Anleitungen gesucht ohne so recht zu wissen, was ich aus dem Garn machen will. Also wusste ich schon, aber 960 m sind für Kleid zu wenig. Aber weil ich trotzdem eins wollte und mir von meinem Garn nichts sagen lasse habe mich dann dazu entschieden einfach recht kurze Ärmel zu stricken und den Körper dann halt solang wie das Garn reicht zu machen. Deshalb ist das ganze jetzt auch eher eine Tunika und kein Kleid. Am Ende hat also doch wieder das Garn gewonnen. Aber muss ich ja niemandem erzählen! War Absicht so! Alles, Farbe, Länge… Bei der Suche auf Raverly bin ich bei Alice in Wonderland von Justyna Lorkowska und Caviar Dress von Yoko Johnston hängen geblieben. Die Maschenproben stimmten aber nicht mit meiner überein und ich fand auch beide Tunikas nicht super, sondern mochte Elemente von beiden und habe mir deshalb selbst was zusammengerechnet.

Meine Tunika ist von oben nach unten gestrickt, die Ärmel sind eingesetzt und die Armkugeln mit verkürzten Reihen geformt. Die Ärmel sind so halbe bis 3/4 Länge.

Vorne hat das Kleid bis kurz unter die Brust einen Einsatz von falschen Zöpfen und eine Knopfleiste. Die Knopfleiste habe ich direkt kraus rechts mit angestrickt und am Ende der Knopfleiste dann mit 3 Nadeln zusammengestrickt, so wie bei einem three needle bind-off. Nur ohne bind off halt :) Die Knöpfe sind von Buttinette, da habe ich letztens eine Bestellung gemacht und direkt ein Sparpaket Knöpfe mitbestellt. Die muss man dann selber sortieren, dafür bekommt man ne Menge Knöpfe in vielen Farben, die sich gut eignen für Blusen finde ich, weil sie recht schlicht sind.

Unterhalb der Brust und unterhalb der falschen Zöpfe habe ich das Vorderteil gerafft indem ich mit kleineren Nadeln gestrickt habe (1,5 mm kleiner) und die Hälfte der Maschen für 2 Runden abgenommen habe, allerdings nur unterhalb des Einsatzes vorne, nicht komplett rundherum. Nach den 2 Runden habe ich die Maschen wieder zugenommen und mit den dickeren Nadeln weitergestrickt. Das Vorderteil ist 5 cm weiter als das Rückenteil, damit auch wirklich Platz zum Raffen ist. Für den Rock habe ich dann in der Seitennaht gleichmäßig Maschen zugenommen, so dass der Rock eine leichte A-Form hat. Ungefähr bei der Taille habe ich den Körper still gelegt und die Ärmel gestrickt. Dann habe ich den  I-Cord Abschluss über 2 Maschen am Halsausschnitt gemacht und das restliche Garn komplett für den Rock verstrickt, so habe ich nichts über.

Die Tunika ist jetzt halt wirklich eine Tunika, die ich nicht nur mit einer Strumpfhose tragen kann, sondern mit Jeans (dieser hier auf den Bildern). Der Ausschnitt ist so groß, dass ich gerade kein T-Shirt habe was ich darunter anziehen kann und mir noch eins nähen muss. Dafür finde ich den Sitz echt gut und mir gefällt die Silhouette. Wieder ein Projekt, dass nicht so geworden ist, wie ich mir das vorgestellt hatte, mir aber trotzdem gefällt. So ist da wenigstens jedes mal noch ein bisschen Spannung drin ;)

Es hat sich bei mir auch bewährt solche Teile von oben nach unten und in einem Stück zu stricken, wenn ich nicht nach Anleitungen beziehungsweise mit selbstgesponnenem Garn stricke. So kann ich die Klamotte zwischendurch anprobieren und eventuell korrigieren. Meine gesponnenen Garne sind nicht homogen genug als dass ich der Maschenprobe wirklich immer trauen könnte ;) Mittlerweile stricke ich deshalb auch lieber alles etwas weiter.

So, das war’s von mir! Wenn ihr noch Fragen habt, dann gerne her damit! :) Hier noch der obligatorische Link zum Projekt auf Ravelry!

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 Gedanken zu „Gestrickte Babydoll Tunika

  1. Franziska

    Sieht super aus!!!

    Jedes Mal wenn du vom spinnen und färben schreibst, überlege ich wieder aufs neue ob ich das nicht doch anfange….oh Mann….
    Ist färben schwer? Und kann man auch fertige strickstücke einfärben oder gekaufte Wolle/Alpaka? Ich habe hier zwei strickstücke und ein Kilo Drops Lima, die ich in Natur gar nicht mag.

    Liebe Grüße
    Franzi

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank!
      Ich denke wenn man so richtig färbt und das reproduzierbar sein soll ist das nicht ganz so leicht. Oder wenn man feste Vorstellungen hat ;) Aber das was ich so an Färben mache ist ziemlich leicht.
      Ma kann alles färben was man will! :) Man muss nur beachten, dass man für tierische Fasern also Wolle und Seide andere Färbemittel braucht als für pflanzliche Fasern. Und ich denke das Ergebnis wird deutlich besser und einfacher zu handhaben, wenn Garn zu Strängen gewickelt ist. Dann kommt die Farbe überall gleichmäßig hin, es verknotet sich nichts im besten Fall und ein Strang trocknet sehr gleichmäßig.

      Antworten
      1. Franziska

        Danke! Gibt es Farben, die du für Anfänger empfehlen kannst?

        Weist du ob es in KA oder Umgebung Kurse zum Spinnen lernen gibt? Meine Oma hat zwar ein Spinnrad, aber das gibt sie nicht her und mich würde mal so ein Schnupperkurs im Spinnen interessieren, der vielleicht auch ein Spinnrad zum Ausprobieren hat…. oder hast du dir deins einfach so gekauft ohne zu wissen ob es dir Spaß macht?
        Ich habe ein bisschen Sorge, dass es sonst so läuft wie bei meiner Nähmaschine. Außer kleine Projekte mach ich damit irgendwie nix. Wobei das aber vor allem daran liegt, dass ich mit Stoff zuschneiden nicht zurecht komme und weniger am Nähen selbst.
        Es ist aber echt toll, wenn man so viel selbst herstellen kann wie du!
        Liebe Grüße
        Franzi

        Antworten
        1. Katharina Artikelautor

          Mit Ashford Farben kann man nichts falsch machen und die bekommt man auch bei vielen Händlern, damit würde ich anfangen. Hab ich zumindest auch :)
          Ich habe mir ein Spinnrad gekauft ohne zu wissen was auf mich zukommt. Angefangen habe ich aber mit einer Handspindel. Die bekommt man echt günstig und man kann ausprobieren ob das Ganze was für einen ist. Wichtig ist eine zu kaufen die nicht so schwer ist, so 30g finde ich gut, bis 50g ist das aber alles okay.
          Spinnkurse gibt es in der Nähe zum Beispiel bei Wollknoll, hab ich aber noch nie probiert.

          Antworten
  2. Irene

    Hallo Katharina!
    Deine Tunika ist toll geworden. Die gefällt mir sehr gut.
    Sehr schön ist dir auch die Färbung gelungen.
    Tja, ich würde deine Tunika genauso nehmen!
    GLG Irene

    Antworten
  3. Katharina

    Liebe Katharina,
    deine Tunika ist klasse geworden!!! Respekt davor, dass du dir die Anleitung zurecht gerechnet hast! Ich fange jetzt an Pulloveranleitungen an meine Maße anzupassen und bei Kleinigkeiten rechnge ich schon gefühlt Stunden dran. Aber irgendwann muss man ja anfangen, wenn man passende Klamotten haben möchte :)
    Auch mein Kompliment zu deiner Färbung der Fasern und dem gesponnen Garn! Ich muss unbeding auch mal wieder ans Spinnrad.
    Deine Schmetterlingskette finde ich sehr schön :)
    Liebe Grüße, Katharina

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank! :)
      Ja, wirklich, irgendwo muss man mal anfangen, hab ich ja auch :)
      Die Schmetterligskette ist auch wieder 3D gedruckt :) So ein schönes neues Spielzeug!

      Antworten
  4. Susanne

    Mal ganz was anderes und so hübsch!
    Deine Färbung finde ich sehr gelungen, so frisch und ich mag sehr den femininen Ausschnitt; da brauchst du doch kein T-shirt mehr unterziehen, oder kratzt es sonst?
    Lg von Susanne

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Susanne!
      Ne, kratzen tut es nicht, aber ich finde es imemr irgendwie unangenehm direkt in Wolle rein zu schwitzen irgendwie. Und Filzen begünstigt das ja auch, öfter waschen muss man die Pullis dann auch, deshalb. Aber bisher war ich noch zu faul.

      Antworten
  5. Nadine

    Die Tunika ist sehr schön geworden und sieht an dir einfach toll aus. Das rot tut dem Garn auch wirklich gut. Wäre sonst sehr rosa, aber auch nicht weniger schön, geworden. So ist die Tunika rundum gelungen. Die Anleitungen werde ich mir merken und mir was draus basteln. So eine Tunika, wie du sie nun hast, brauche ich auch. ;)
    LG Nadine

    Antworten
  6. Twill & Heftstich

    Ja, Babydoll und dann auch noch in Pink ist schon ungewöhnlich an Dir. Irgendwie hast Du es aber hinbekommen, dass die Tunika nichts süßliches hat. Vielleicht ist es das rote Garn, die Melierung ist total ein schön, mir gefällt übrigens auch der Ausschnitt. Kurzum, Experiment gelungen, Strickkleidern dieser Art steht also nichts entgegen. Liebe Grüße Manuela

    Antworten
  7. Yvette

    Einfach schön!
    Ich finde das Experiment ist genial geworden. Der Ausschnitt gefällt mir richtig gut, der Rest auch und zu sehr Babydoll ist die Tunika meiner Meinung nach nicht. An die Farbe hätte ich mich wohl nicht getraut aber sie sieht so toll aus! Respekt, was Du wieder gezaubert hast!
    Lieben Gruß, Yvette

    Antworten
  8. Pingback: MeMadeMay19 – Woche 1 | Fröbelina