Outfit Along 2018 – Leinentop und Jeansrock

Zum 5. Mal mache ich beim Outfit Along mit! Verrückt, wie lange es diesen Blog doch schon gibt. 2014 hat diese Veranstaltung zum ersten Mal stattgefunden, ich habe damals meinen ersten von oben nach unten gestrickten Cardigan gestrickt und mein erstes Indie-Schnitt Kleid genäht, das war wirklich eine Offenbarung für mich. Für alle, die nicht wissen wovon ich hier schreibe: das Outfit Along ist eine zweimonatige Veranstaltung, moderiert von Andi Satterlund und Lauren aka Lladybird bei der jeder der will mitmachen kann. Ziel ist es innerhalb dieser 2 Monate ein Outfit herzustellen, das aus mindestens einem genähten und einem gestrickten Kleidungsstück besteht. Es gibt immer Vorschläge zu den Schnitten bzw Strickanleitungen. Der Strickvorschlag ist meist eine Strickanleitung von Andi, die sie extra zum Outfit Along veröffentlicht, genäht wird was Lauren sich aussucht. Dieses Jahr wurde eine Kombination aus Landers Pants und Waters Top vorgeschlagen.

Ich war mir gar nicht sicher, ob ich dieses Jahr mitmache. Beide Vorschläge haben mir nicht so richtig zugesagt. Mit dem Waters-Top würde ich dieselben Probleme haben ein passendes Garn zu finden, wie damals auch beim Zinone Top, das Waters Top unterscheidet sich von Zinone wohl nur dadurch dass es Streifen und keinen Lace Teil und mit der Vorderseite als Rückenseite getragen wird. Die Maschenprobe ist aber dieselbe. Die Hose finde ich zwar hübsch, aber jetzt auch nicht weltbewegend.

Aus rein nostalgischen Gründen habe ich mich dann aber doch entschieden mitzumachen. Es macht zwar weniger Spaß, wenn man nicht dasselbe näht und strickt wie alle anderen, aber es ist deshalb ja nicht direkt komplett unlustig und manchmal muss ein Kompromiss eben sein. Und ich hatte noch so viel von dem Leinengarn über, das ich letztes Jahr für ein Top gesponnen habe. Fast 300g.

Das pinke Top trage wirklich absolut total gerne! Das ist wirklich deutlich weicher und weiter geworden und ist bei Hitze besser als alles andere was ich so habe. Leider ist der Lace Teil ziemlich tief geraten, ich muss immer was drunter ziehen, was dann dazu führt, dass das Top bei Hitze doch nicht mehr ideal ist. Ich habe es auch schon ohne was drunter getragen, mir war einfach zu warm. Aber so richtig entspannt war ich dann nicht. Außerdem ist mir noch aufgefallen, dass ich das Vorderteil im Bereich der überschnittenen Ärmel etwas länger als das Hinterteil hätte machen müssen, so dass die Träger des Vorderteils über die Schultern gehen, sonst ist das Rückenteil zu weit oben an meinem Nacken. Und dann wollte ich versuchen doch noch etwas enger zu stricken und habe mich mit Nadeln dünn wie Zahnstocher bewaffnet, 2.0 mm Stärke. Ansonsten habe ich mich an meine Aufzeichnungen gehalten.

Ich habe das Top mit ungefärbten Leinengarn gestrickt, die Fasern gab es nur ungefärbt. Und dann habe ich in der Waschmaschine gefärbt mit einem Marineblau. Damit das Top nicht wirklich marineblau wird habe ich entsprechend etwas weniger Farbe verwendet. Leider sind beim Färben Flecken entstanden. Nur vorne.. super.. :D Ich finde den Farbton aber wirklich klasse und werde das Top noch ein paar Mal waschen, vielleicht passt sich das ein bisschen an. Wenn nicht werde ich zur Not nochmal drüber färben müssen, diesmal dann volle Sättigung, marineblau. Ist sicher auch hübsch.

Ich war mir die ganze Zeit nicht sicher was ich als Kombipartner dazu mache. Ich wollte keinen Taillenrock machen, weil ich das Shirt unbedingt lang und nicht cropped haben wollte, so dass ich es auch zu Hosen tragen kann. Ich habe dann ein bisschen zwischen Shorts und Hüftrock geschwankt und den perfekten Stoff hatte ich eh auch nicht. Da dieses Projekt ja sowieso schon voller Kompromisse ist dachte ich ein weitere kann nicht schaden. Und so ist ein Jeansrock entstanden. Wollte ich eh mal machen, trage ich nämlich gerne. Ich habe vor Jahren mal einen Burda-Schnitt probiert, aber so richtig toll war der nicht. Und weil es Leute gibt, die sich aus alten Jeans Jeansröcke machen, kann ich mir sicher aus einem Schnitt für eine Jeans einen für einen Jeansrock basteln. Der Jeansrock sollte für einen Stoff ohne Stretch sein und so war die Wahl des Hosenschnitts schnell getroffen: 1083 – 202.

Viel musste ich ja nicht ändern, die Schrittnaht raus, die Seiten ein bisschen begradigen, genau wie die hintere und vordere Mitte und fertig. Einmal testen wollte ich das ganze bevor ich in den guten Stoff schneide. Aber weil ich keine Lust hatte einen Proberock zu nähen dachte ich mache ich einen Semi-Proberock, einen den man vielleicht tragen kann. Ich habe den Schrank voll mit alten Jeans von Marvin, die ich dafür zerlegen wollte. Am sinnvollsten erschien mir lange Streifen aus den Beinen der Jeans zu schneiden und dann zusammen zu nähen. Ich habe mir Mühe gegeben, dass die Streifen alle halbwegs gleich breit und regelmäßig sind, wenn ich mich recht erinnere habe ich alle Streifen in 8 cm Breite zugeschnitten.

Dann habe ich die Streifen nähfüßchenbreit aufeinander genäht. Und dann hat mir das so gut gefallen, dass ich angefangen habe mir richtig Mühe zu geben. Ich habe die Nahtzugabe geoverlocked zu einer Seite gebügelt und mit gelben Garn abgesteppt. Als das Stoffstück groß genug war für den Rock habe ich zugeschnitten. Die hintere Passe und der Bund, sowie die Gürtelschlaufen sind aus Resten von dem Stoff für eine von Marvins Hosen.

Die Taschen sind auch aus alten Jeansbeinen. Die habe ich so geschnitten, dass deren Oberkante der alte Hosenbeinsaum ist.


Beim Zuschneiden hab ich ein bisschen Acht gegeben, dass die Streifen nachher halbwegs aufeinander treffen, das hat auch ganz gut funktioniert. Das Nähen war dann nicht weiter tragisch, teilweise ein bisschen mühseliger, durch die vielen Nähte und Nahtzugaben, aber es hat alles gut funktioniert und war etwas einfcaher als eine Jeans zu nähen. Für den Reißverschluss habe ich wieder und wie immer auf das Closet Case Tutorial zurückgegriffen. Weil ich jetzt kein Probeteil gemacht habe und mir so viel Mühe mit dem Rock gemacht hatte, habe ich bevor ich die Mitten und die Seiten genäht habe alles geheftet und mal anprobiert. War etwas zu eng. Aber das war kein Problem, ich hatte 1,5 cm Nahtzugabe, die ich dann einfach auf 0,7 cm verringert habe.

Ansonsten lief alles problemlos. Zwischendurch hatte ich etwas Angst dass der Rock zu kurz wird, aber ich bin zufrieden. Ich finde auch, dass der Rock super zum dem Top passt und der buntere Stoff viel besser zu so einem einfarbigem Top passt als ein einfarbiger Stoff. Außerdem hatte ich viel viel mehr Spaß!  Ich sollte öfter so Bastelprojekte starten und mich nicht so sehr an Schnitte und Anleitungen halten und einfach mal was bunt zusammenwürfeln, nicht drauf achten ob alles perfekt zum Fadenlauf ausgerichtet ist und ob die Farben zusammenpassen. Auf die Gefahr hin, dass es dann nachher blöd aussieht. Meistens war es bei den Projekten bei denen ich so vorgegangen bin eh so, dass ich die entstandenen Teile später innig geliebt habe. Das ist also mein neuer Vorsatz und gleichzeitig das was ich aus diesem Projekt gelernt habe: ich sollte mehr frickeln! :)

Aus dem Top mache ich vielleicht bei Zeiten eine Anleitung. Dann muss ich aber erst ein schönes dünnes Sommergarn finden, das man sich nicht erst selber spinnen muss. Vorschläge nehme ich gerne entgegen :)

Hier könnt ihr euch die fertigen Outfits aller Teilnehmer ansehen und hier findet ihr dieses Projekt auf Raverly.

Habt ne schöne Woche ihr lieben Leser :)

Katharina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

38 Gedanken zu „Outfit Along 2018 – Leinentop und Jeansrock

  1. Katharina

    Dein Outfit ist klasse!
    Ich freu mich schon drauf, wenn ich nach dem Urlaub wieder an der Nähmaschine sitzen kann :) Bei 30 Grad hält sich die Motivation zum Stricken irgendwo versteckt :)
    Liebe Grüße von der Nordseeküste

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Das Problem habe ich auch. Nähen ist aber auch nicht so verlockend finde ich. Gut dass ich auch noch spinne, das geht ;) Vielen Dank für den lieben Kommentar :)

      Antworten
  2. Silke

    Hey Katharina, ich finde den Rock echt wunderschön (und weiß jetzt, was ich aus meinen kleinen Jeansresten nähen werde ;) ). und ich bin glücklich, deinen Blog gefunden zu haben. Deine Nähbeispiele (vor allen mit den Verlängerungen), deine vielen Kleider – alles echt wunderbar. Ich bin selbst 1,82 und habe mir schon die ein oder andere Hose selbst genäht (93 cm Innenbeinlänge, da bekommen die Verkäuferinnen in „Normal“Geschäften große Augen) und mich nach deinem Post gleich an die 1083 – 202 gesetzt. Danke!
    Hab einen schönen Sommer mit deinem tollen Outfit!
    Liebe Grüße,
    Silke

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Viele lieben Dank für deinen Kommentar Silke! Es ist total schön zu lesen, dass mein Blog gut ankommt und inspiriert :)
      Schön ist es auch immer von anderen großen Frauen zu hören, super dass du dir deine Jeans selber nähst, das ist deutlich entspannter als Hosen kaufe zu gehen! :)
      Ich wünsche dir auch einen schönen Sommer und dass du viel Spaß mit der 1083-202 hast :)

      Antworten
  3. Luzie

    Mir gefällt beides richtig gut.
    Der Rock ist der Kracher. Ich finde ja, dass solche Projekte, bei denen man ungewöhnliches Material oder Techniken ausprobiert, meistens ganz besonders werden, nämlich besonders gut! Mir ging das zuletzt ja so mit dem Charlie Caftan. Ich habe mir auch vorgenommen, öfter mal was neues auszuprobieren und nicht „einfach“ nur Schnitte runterzunähen, sondern sie wirklich zu Einzelstücken zu machen.
    Ein tolles dünnes Sommergarn ist mMn übrigens Holst Coast. Daraus habe ich mir gerade das SplitTop von La Maison Rililie gestrickt.
    LG Luzie

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Ja stimmt, deinen Charlie Caftan fand ich auch super! :) Und die Erfahrung habe ich auch nicht zum ersten mal gemacht.
      Danke für den Tipp zu Holst. Ich bin immer skeptisch bei Wolle in Sommergarnen, habe das aber noch nie probiert und werde mir das Garn nochmal genauer ansehen!

      Antworten
        1. Anne

          Hallo Katharina,
          Ich habe deinen Blog neulich entdeckt und war ganz begeistert! Ich finde es super, dass du deine Anleitungen hier immer mit verlinkst und bin immer ganz erstaunt, wie du dich traust so viel zu ‚frickeln‘ und dass dabei so schöne Sachen entstehen! Und als ich dann noch las, dass du wie ich in Karlsruhe wohnst, sind mir fast die Augen aus dem Kopf gefallen! Anscheinend ist die Welt selbst im Internet klein :-D Also zum Thema Sommergarn kann ich mich bei Holst Coast nur anschließen und als Probestrickerin würde ich mich auch anmelden ;-)
          Viele Grüße von Anne

          Antworten
          1. Katharina Artikelautor

            Hallo Anne! :)
            Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar, ich habe mich sehr über deine Worte gefreut :)
            Schön, dass dir mein Blog gefällt und super, dass du auch aus Karlsruhe kommst. Strickst du auch und gehst schonmal zu Stricktreffen?
            Danke auch für die Garnempfehlung! Dann bist du jetzt zum Probestricken angemeldet, vielen Dank :) Ich werde allerdings das Leinengarn von Wolle Berlin für das Top nehmen denke ich. Ich melde mich bei dir, wenn ich was vorzeigbares habe :)

          2. Anne

            Hallo nochmal!
            Ich bin eigentlich noch viel strickverrückter, als nähverrückt :) Ab und zu war ich schon bei den Gruppentreffen, aber leider bisher nur sehr unregelmäßig. Ich schicke dir mal bei Ravelry eine Freundschaftsanfrage ;)
            Das Lino Muka Garn klingt ganz toll und sieht auch schön aus, das fände ich auch interessant auszuprobieren.
            Liebe Grüße
            Anne

        2. Sandra

          Puh, ich bewundere alle, die Probestricken können – ich selber brauche (meist!!!) ewig, ein Strickstück fertig zu bekommen.
          Ansonsten: geniales Outfit. Die Färbung des Tops passt doch jetzt perfekt zum Rock ;)
          Liebe Grüße!
          Sandra

          Antworten
          1. Katharina Artikelautor

            Danke Sandra :) Ich hatte bisher eh immer lasche Zeitvorgaben. Ich kann dir ja mal schreiben, wenn ich so weit bin und dann schauste mal :) Also nur wenn du Lust hast :)

    1. Katharina Artikelautor

      Der Blog lohnt sich allein für solche genialen Tipps finde ich! :D Habe mir hier voll das Wissennetzwerk aufgebaut, dass ich zu allem befragen kann! Danke danke danke! Ich habe schon bestellt, was ein paar tolle Farben, was ein tolles 100% Leinengarn mit ner Geschichte und für den Preis! Ich wohne in der Nähe von Stuttgart, aber solche positiven Seiten von Großstädten scheint es nur in Berlin zu geben. Oder zumindest nie in Stuttgart ;)

      Antworten
  4. SaSa

    Das sieht ja toll aus! Mir gefällt Deine Zusammenstellung sehr gut. Das Blau der Wolle und die Jeanstöne passen wunderbar zusammen. Du kannst gerne öfter frickeln!
    Liebe Grüße, SaSa

    Antworten
  5. Nria

    Die Kombi sieht echt klasse aus! Und ich glaube, das ist das allererste Upcycling-Projekt aus verschiedenfarbigen Jeans, das mir gefällt. Der Effekt ist toll!

    Antworten
  6. Sarah

    Katharina, dass schlägt dem fass den Boden aus!!!! Ich sammle schon eine Weile alte Jeans und Ideen zum upcycling… dein Rock kommt ganz oben auf die Liste!!! Bloß, so akkurat und schön wie deiner wird er vielleicht nicht… und dein top ist auch genial, da würde ich mich auch für die Anleitung interssieren. Ich stricke grade auf deinen rat hin eine Jacke von oben nach unten, mit tosh sock und bin sehr begeistert… Weiß nicht ob das garn dünn genug wäre… ganz liebe grüße, Sarah

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke liebe Sarah! Den bekommst du sicher genauso schön hin! Freut mich total, dass dir der Rock so gefällt! Und das Top auch. Ich kann mich ja mal bei dir melden, wenn ich ne Anleitung fertig habe :) Klasse, dass du versuchst top-down zu stricken und super, dass dir das gefällt. Ich mache nichts anderes mehr :) Tosh Sock ist ja zu großen Teilen Wolle (soweit ich weiß) das wird zu warm für ein Sommertop denke ich. Aber für nen Cardigan kann ich mir das Garn ja mal ansehen :)

      Antworten
  7. Angela

    Sehr hübsches Outfit, und der Rock ist richtig toll geworden. Ich habs diesmal nicht geschafft mit dem OAL, beim Waters fehlen noch die Bündchen, und die Hose ist wegen Passformproblemen auf dem UFO-Stapel gelandet. Für das Waters habe ich übrigens Leinengarn von Lana Grossa (solo lino) genommen. Das hat eine Maschenprobe von 25 Mx29R, fand ich nah genug dran an dem empfohlenen Garn.

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Das Garn kannte ich glaube ich noch nicht. Genial dass die einem ein 80 % Viskose Garn als Leinengarn verkaufen.. Dabei sind ja 80 % Viskose 20 % Leinen auch nicht schlecht. Dann weichst du immerhin 5 Reihen von der Maschenprobe ab, das Problem hatte ich glaube ich mit Zinone auch. Besser als mit den Maschen abzuweichen zumindest!

      Antworten
      1. Angela

        die 80% Viskose sind auf dem Garn als „recyceltes Leinen“ angegeben, also Leinen-viskose? Jedenfalls hat der Pulli dadurch einen sehr schönen Fall

        Antworten
        1. Katharina Artikelautor

          Ich denke das ist nur ein fancy Begriff, so wie einst ‚Kunstseide‘. Da steht Viskose, dann wird das wohl auch Viskose sein. Und Viskose wird chemisch hergestellt. Im Gegensatz zu Leinen.

          Antworten
  8. Twill & Heftstich

    Ein schöner Vorsatz „mehr zu frickeln“ – Deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen, dass mit wachsenden Fähigkeiten das Bedürfnis wächst, sich von Vorgaben immer weiter zu lösen. Und das Ergebnis kann sich ja auch mehr als sehen lassen! Sehr stimmig trotz der vielen Kompromisse! Liebe Grüße, Manuela

    Antworten
  9. Punktemarie

    Liebe Katharina,

    eine tolle Kombi :-) Die Idee mit dem Rock finde ich ja genial. So könnte ich mir auch eine Jeansjacke vorstellen, sah bestimmt auch toll aus. Deinen Leinenpulli finde ich auch superschön, wobei ich ihn nicht tragen würde. Bei meinen zierlichen Oberarmen… lach … sah das einfach nur nach Schweinchen mit Leinenshirt aus, geht gar nicht. Aber Dir seht es toll, schade das das Färben Flecken gemacht hat, fällt aber nicht dramatisch aus. Sehr eher gewollt aus.
    Bin ja fasziniert, dass Du alles noch bei der Hitze nähst… kann ich gar nicht und auch Spinnen finde ich ziemlich warm, durch das Vlies, was man in der Hand hat. Kann eigentlich nur Stricken… Aber irgendwann wird es wieder kühler, hoffe ich…. man weiß es ja nicht….

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Brigitte! Ich denke auch, dass es irgendwann zwangsläufig wieder Winter wird. Bis dahin dann halt mehr Eis essen oder so! Beim Spinnen nehme ich mir mittlerweile imemr kleine Portionen, dann geht das auch ganz gut!

      Antworten