Softshelljacke Simon für Marvin

Es hat ein bisschen gedauert, aber ich habe endlich Marvin seine im Herbst versprochene Softshell-Jacke fertig! :) Es kam immer was wichtigeres dazwischen. Kleider für mich hauptsächlich. Und irgendwie konnte ich mich einfach nicht aufraffen. Allein die ganzen Schnittteile auszuschneiden. Und dann noch den Stoff zuzuschneiden… Begonnen hat die Geschichte dieser Jacke auf dem Stoffmarkt, wo Marvin sich den Softshell ausgesucht hat. Wir haben erst eine Runde über den Markt gedreht um uns einen Überblick zu verschaffen. Oft bieten mehrerer Verkäufer denselben Stoff an zu unterschiedlichen Preisen. Gerade bei Softshell ist das irgendwie so. Und diesen melierten einfarbigen Softshell bieten irgendwie alle an. Die Preise reichen von 12 €/m bis 20 €/m, da kann man also ein bisschen sparen. Nach der ersten Runde hatte Marvin sich für eine Jacke in grün und grau entschieden. Grün gab es sowieso nur an einem Stand für 15 €/m meine ich. Und der Verkäufer hatte noch einen superschönen weißgrundigen Softshell mit Blumen drauf, der war nicht ganz günstig, aber ich wollte den gerne für mich haben. Von dem grünen Softshell haben wir glaube ich so 1 m oder 1,50 m mitgenommen, von dem mit den Blumen wollte ich 2 m haben, meine ich. Der Verkäufer hatte noch etwas über 2 m da, ich glaube so 2,60m und wollte dass ich die komplett nehme zum Preis von 2,60 m, ich habe extra nachgefragt für wie viel er mir die verkauft. Pfff, ich brauche nur 2,0 m. Hätte der ein bisschen guten Willen gezeigt hätte ich die 2,60 m auch genommen. So habe ich gar nichts mitgenommen. Ich kenne mich ja, da komme ich sonst nie über das Gefühl hinweg übers Ohr gehauen worden zu sein. Und ich bin jetzt auch nicht traurig den Stoff nicht gekauft zu haben, dafür gibt es viel zu viele schöne Stoffe und viel nettere Verkäufer. An einem anderen Stand haben wir dann noch 2 m oder etwas mehr grauen Softshell für 12 €/m gekauft und etwas roten Softshell für mich.

Dann habe ich wie schon für meine erste Softshell-Jacke graue wasserdichte Reißverschlüsse bei Zipworld bestellt, mit denen habe ich gute Erfahrungen gemacht. Ich habe beide Softshellschnitte bei Pattydoo gekauft, das für die Frauenjacke und das für die Männerjacke. Dann habe ich mit Inkscape die auf A4 zerlegten Schnittmuster wieder zusammengesetzt, bei vervliest und zugenäht gibt es zum Beispiel ein Tutorial. Ich habe die einzelnen Schnittteille so platziert, dass ich möglichst günstig bei die Plotterei davon komme, also so, dass meine fertigen Bögen knapp unter 2 m² groß waren. Mein Format konnte die die Plotterei dann aber anscheinend nicht richtig drucken, ich hatte 1,99m x 1m Dokumente hingesendet und habe mehrere verschieden große Bögen bekommen, viele Schnittteile waren dann doppelt und teilweise abgeschnitten, aber es war alles dabei und ich musste nichts zusammensetzen. Der Papiermüll war am Ende nur echt groß. Es wäre schön, wenn auf der Seite angegeben wäre was plottbare Formate sind. Und noch schöner wäre, wenn es bei Pattydoo den Schnitt auch als Ganzes im Großformat gäbe.

Das Ausschneiden war dann nochmal recht viel Arbeit. Immerhin muss ich bei Marvin die Schnittteile nicht anpassen, der passt gut in Größe M. Es ist ein bisschen schwierig sich einen Überblick über die ganzen Schnittteile zu verschaffen fand ich. Es ist zwar alles beschriftet, aber teilweise heißen die Schnittteile nur RV-Steg. Eine Nummer wäre echt eindeutiger und würde den Zuschnittplan klarer machen. Vor allem weil Marvin manche Schnittteile ja grün und andere grau haben wollte. Das war ein bisschen anstrengend herauszufinden welches Teil sich am Ende wo befindet. Das lag auch daran, dass es nur eine einzige schematische Zeichnung zu dem Schnitt gibt, die zeigt die Jacke von vorne. Wie genau die Details der Jacke sind muss man irgendwie auf den Produktfotos sehen können. Da sind aber keine Details abgebildet, sondern nur das Gesamtwerk.

Marvin wollte keine abnehmbare Kapuze, die Kapuze sollte direkt fest an die Jacke. Und er wollte keine Reißverschlüsse an den Taschen. Ich musste also herausfinden, ob ich die Kapuzenschnittteile verändern muss, damit die Kapuze direkt auf die Halsnaht genäht werden kann. Das war nicht so leicht. Auf den Bildern sieht man das nicht. Eine Anleitung zum Nachlesen wie genau Kragen und Kapuze konstruiert werden gibt es nicht. Es gibt 3 verschiedene Anleitungsvideos. Eins für die Frauenjacke, eins für die Männerjacke, eins für die Kinderjacke. Jedes ist so 20 Minuten lang. Ich habe angefangen das Männerjackenvideo zu gucken um mehr über die Kapuze herauszufinden. Wie genau die Kapuze genäht wird wird dann aber teilweise in einem der beiden anderen Videos beschrieben und Ina sagt dann im Video dass man sich das andere Video noch angucken soll. Man muss also wenn man diese Jacke nähen will erstmal 60 Minuten Videos angucken. Normalerweise sind die Schnitte von Pattydoo ja so einfach, dass man sich nicht vorher einen Überblick über die Arbeitsschritte verschaffen muss und einfach mitnähen kann. Die Jacke besteht meiner Meinung nach aber aus zu vielen Teilen und ist zu kompliziert zu nähen um die Arbeitsschritte wirklich verständlich und effizient in Videos zu erklären. Vor allem, wenn man die Jacke ein bisschen anders nähen möchte.

Am Ende habe ich die Schnittteile mit einem Maßband ausgemessen und die Kapuze musste nicht verändert werden. Die Schnittteile der Taschen habe ich so angepasst, dass sie ohne Reißverschluss auskommen. Und die Anleitungsvideos habe ich mir gar nicht angesehen, ich habe die Jacke so genäht wie ich sonst auch Kapuzenjacken nähe.

In die Kapuze habe ich einen Gummizug eingebaut, damit man sie enger machen kann, das ist im Schnitt auch so vorgesehen. Auf den Riegel zum Verstellen der Kapuzenhöhe habe ich verzichtet. Auch im Saum gibt es ein Gummiband. Die Gummibandschlaufe habe ich durch eine weiter Gummibandschlaufe in der Seitennaht gefädelt, so dass wenn man das Gummiband anzieht, die Schlaufe nicht aus der Jacke lugt. Habe ich bei Marvins Kaufsoftshelljacke so gesehen.

Als Ärmelabschluss wollte Marvin gerne Bündchen haben. Die habe ich erst ganz Ende festgenäht, so kann man die Länge der Ärmel nochmal anpassen. Eine Probejacke habe ich mir übrigens gespart ;)

Alle sichtbaren Nähte, also die in der Kapuze, die am Hals und die am Reißverschluss habe ich mit selbstausgeschnittenem Jersey Schrägband versäubert. Alle anderen Nähte habe ich mit der Overlock versäubert. Alle Nähte habe ich noch von außen abgesteppt.

Die Ärmel sind zweigeteilt übrigens, das sieht man meine ich erst, wen man die Schnittteile vor sich hat. Also nicht in den Produktbildern und nicht in der schematischen Zeichnung. Und ansonsten war es das glaube ich mit Besonderheiten. Vielleicht noch was zu den Taschen?

Die Eingriffskante der grünen Außentasche ist einfach mit der Overlock versäubert, umgeschlagen und festgesteppt. Die Rückseite der Tasche ist ein Stück Jersey auf den ich im sichtbaren Bereich grauen Softshell genäht habe, so wie man das bei Jeanshosentaschen auch macht. Ich wollte nicht die Rückseite komplett aus grauem Softshell machen, weil ich ansonsten am Reißverschluss noch eine Lage Softshell mehr gehabt hätte, da war es so schon schwierig durchzukommen, wegen dem Beleg/Kinnschutz. Deshalb habe ich die Reißverschlussnaht vorne auch nicht abgesteppt. Mir war die Gefahr zu groß, dass meine Maschine da dann Stiche auslässt.

Glücklicherweise passt die Jacke Marvin :) Sie sitzt eher weit, definitiv weiter und länger als seine gekaufte. Er meint im Frühling ist das sicher angenehmer, dann kann die Luft mehr zirkulieren und im Winter kann man noch was dickeres drunter ziehen. In einen richtigen Regen ist er mit der Jacke noch nicht gekommen, aber erfahrungsgemäß hält so eine Softshelljacke keinem echten Regen stand. Die ist eher wasser- und windabweisend, aber nicht wasserfest.

Und das Wichtigstee: Marvin ist zufrieden und freut sich über seine neue Jacke :) Ich hatte mich schon wieder geärgert dass ich innen graues Overlockgarn und grauen Jersey genommen habe, schwarz wäre vielleicht hübscher gewesen, Marvin sagt aber sieht alles super aus :)

Ich bin auf jeden Fall stolz und froh das Projekt hinter mir zu haben. Bis ich die Frauenversion nähe wird definitiv noch Zeit vergehen. Da muss ich dann ja richtig Sachen anpassen. Örks! Aber immerhin weiß ich jetzt schon einiges mehr über den Schnitt. Und ihr hoffentlich auch :)  Insgesamt bin ich zufrieden. Vor allem für den Preis! Der Schnitt ist schön, sitzt gut, ist gut durchdacht, es sind Nahtzugaben dabei und wenn man nicht von der Anleitung abweicht und sich viel Zeit nimmt, schafft man es bestimmt auch diese Jacke als fortgeschrittener Anfänger zu nähen. Wenn ich mich beschwere ist das schon Beschweren auf hohem Niveau, das darf man nicht vergessen!

Und damit verabschiede ich mich wieder!

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar zu Tina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

27 Gedanken zu „Softshelljacke Simon für Marvin

  1. Irene

    Hallo Katharina,
    ich finde die Jacke ist dir sehr gut gelungen und steht Marvin sehr gut!
    2färbig find ich super.
    Verstehe dich gut, dass deine Jacke jetzt noch ein bißchen warten muss.
    So eine Jacke ist ein großes Projekt, das Ausdauer verlangt.
    Bin trotzdem schon gespannt auf deine Version.
    GLG Irene

    Antworten
  2. Silke

    Hallo Katharina, danke für deine ausführliche Schnittbesprechung….man nimmt eine menge Erfahrung aus deinem Post mit. Und ich finde die Jacke sehr gelungen. Der geschipperte Softshell in diesen Farben sind eine gute Wahl und deinem Mann passt sie perfekt.
    Viel Spaß euch beiden damit. lG Silke

    Antworten
  3. Ines

    Liebe Katharina,
    ich habe mich auch durch die Anleitungen „durchgekämpft“ – ich wollte allerdings eine Jacke für mich mit den Männerdetails (die gerade rechtzeitig als Add-On herauskamen). Ich fand es auch verwirrend, was welches Teil ist, aber manchmal machte ich einfach die Augen zu und nähte stur nach Anleitung. Ich bin auch sehr zufrieden mit der fertigen Jacke – also nur zu mit der eigenen Softshell-Jacke (die Du aber vermutlich sehr viel schmäler machen musst – und: vorher genau überlegen, welche Varianten….).
    Liebe Grüße
    Ines

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Ines,
      schön, dass du das Projekt schon hinter dir hast ;) Ich denke ich starte mit meiner Jacke eher so im Spätsommer, wenn ich vergessen habe was das für ein Gehampel mit dieser Jacke war ;)

      Antworten
  4. Anonym

    Hallo, die Jacke sieht toll aus!!
    Da Du aber ansonsten schon recht umweltbewußt bist, kann ich mit den Hinweis nicht verkneifen, daß Softshell- & Fleecejacken echt blöd sind für die Umwelt, nicht nur wg. des Materials an sich, sondern auch weil sich aus Fleecematerialien besonders leicht Minroplastik rauslöst und ins (Waschmaschinen-)Wasser gelangt, wo es derzeit auch bei den Kläranlagen noch nicht wieder herausgefiltert werden kann.
    Es ist echt schwer, Softshell- & (Plastik-)Fleecejacken zu widerstehen, da sie so wahnsinnig praktisch und oft echt schön sind. Ich übe mich derzeit an einer Umstellung, was mir selbst auch nicht 100% gelingt. Aber vielleicht läßt sich über Deinen Blog ja das Bewußtsein dafür auch bei anderen wecken…?
    Viele Grüße!

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo und vielen Dank.
      Auch für den Hinweis. Mir war nicht bewusst, dass sich aus Fleece besonders viel Mikroplastik löst, das ist ja gut zuwissen. Hast du vielleicht eine gute Quelle für mich, damit ich mir die Problematik mal genauer ansehen kann?
      Viele Grüße zurück :)

      Antworten
          1. Anonym

            Vielen Dank fürs Interessieren!! :)

            Hab vorhin bei dem Link erst gesehen, daß mittlerweile wohl auch Teile (wenn auch nicht genug) gefiltert werden, mein bisheriger Kenntnisstand (so daher auch im
            vorigen Kommentar geschrieben) war nur, daß es Projekte gebe, Filter für Kläranlagen zu entwickeln, das aber echt schwierig wäre… Aber genug davon für heute! :)

          2. Katharina Artikelautor

            Ist schon echt mies mit dem Mikroplastik, mit Plastik überhaupt. Und dass die Stoffe dann so günstig sind ist auch nicht okay. Generell sind Plastikstoffe ja viel günstiger als Stoffe aus natürlichen Materialien. Das muss sich wirklich ändern.

  5. fetzich

    Hey Katharina,

    ich finde es super, dass du so kritisch und ausführlich bist in deinen Erfahrungsberichten. Ich habe bereits 2 Mal die Frauenversion genäht (großes Drama, weil erst zu klein und dann beim zweiten Mal etwas zu groß …und daher auch noch nicht verbloggt). Wenn du wieder motiviert bist, kann ich die Frauenversion trotzdem empfehlen. Einziges Manko fand ich, dass sie im Rücken sehr viel Weite hat. Im Facebook-Forum von Pattydoo gibt es aber eine Anleitung für einen Tunnelzug, den man nachträglich einnähen kann. Oder du nimmst entsprechende Anpassungen schon im Vorfeld vor. Ich bin kein Fan von Probeteilen, aber vllt machst du eins, wenn du die Jacke für dich nähst.
    Die Jacke von Marvin sieht jedenfalls richtig gut aus, da wird er sicher lange Freude dran haben.

    Viele Grüße
    Jenny

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Das ist ja gut zu wissen, danke Jenny! :) Zeig doch deine Versionen bei Gelegnheit mal, ich finde es genauso informativ über schief gegangene Nähprojekte zu lesen wie über geglückte. Ich werde sowieso um ein Probeteil nicht herum kommen, ich muss ja wiedermal verlängern udn dann werde ich mal auf die Weite des Rückenteil achten :)

      Antworten
  6. Dorothee

    Hallo Katharina, die Jacke ist toll geworden! Die Farben finde ich schön für eine Männerjacke.
    Als Tipp für deine eigene: Mach dir doch deine eigene Zuschnitttabelle. Ich habe das neulich gemacht, als ich mir einen Mantel aus 3 Lagen genäht habe. In meiner Tabelle habe ich genau vermerkt, welches Schnittteil ich aus welchem Stoff wie oft zuschneiden muss. Das vermeidet Schusselfehler beim Zuschneiden. ;-)
    Ich wäre ehrlich gesagt gespannt, ob bei Marvins Jacke nicht das Jersey-Taschenfutter Wasser durchlässt. Dass eine Softshelljacke kein Regenmantel ist, ist klar, aber manchmal kommt man ja doch in einen kräftigen Regenguss und wenn du immerhin wasserdichte Reißverschlüsse kaufst, finde ich deine Taschenlösung nicht wirklich konsistent. Ich hätte da Angst, dass das Wasser vom Softshell bis auf den Jersey läuft und schon ist Marvins Bauch nass. Außerdem würde ich befürchten, dass da bei schnellfrierenden Frauen kalte Luft an den Bauch durchzieht. ;-) Berichte mal nach dem ersten Schauer, ob dein Mann noch trocken ist. ;-)
    Ich lese deinen Blog total gerne, du schreibst so witzig und arbeitest alle Stücke so penibel und detailverliebt, da kann ich von dir echt noch eine Menge lernen. Schreibe bitte weiter so! <3 Liebe Grüße!

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank :)
      Grundsätzlich ist so eine Zuschnitttabelle sicher sinnvoll, aber ich glaube hier behebt die das Problem nicht. Um wirklich herauszufinden welche Teile man braucht muss man die Videos gucken. Wenn ein Schnittteil nur ‚RV-Steg‘ heißt, dann weiß ich nicht, ob du zu einem Reißverschluss gehört, den ich vielleicht gar nicht nähe. Also was eigentlich fehlt ist die Zuordnung von Schnittteil zu endgültiger Position in der Jacke. Normalerweise findet man sowas heraus über die Anleitung. Nur ist die Anleitung hier halt 3 Videos.
      Ich denke auch, dass bei einem Sturzregen die Taschen nass werden. Ich hatte auch wasserfeste Reißverschlüsse für die Taschen gekauft. Marvin kannte die Einwände und wollte trotzdem lieber offene Taschen. Wenn der mit seiner gekauften Softshelljacke in eine richtigen Regen kommt isser aber auch damit komplett nass. Dafür lässt so eine Jacke halt ein bisschen Luft durch, was beim Radfahren angenehmer ist. Also ich werde berichten, aber ich prophezeie mal dass er komplett nass sein wird. ich bin jetzt aber echt gespannt ob es an den Taschen dann im schlimmsten ist. Vielleicht sind die ja beim Radfahren von den Armen geschützt.
      Danke für die Blumen und liebe Grüße! :)

      Antworten
  7. Twill & Heftstich

    Wow Katharina, da hast Du ja die Messlatte, was das Nähen für den Partner betrifft, echt hoch gelegt! Ich tue mich ja schon mit einer Pyjamahose für ihn schwer… Klasse ist die Jacke geworden! Wirklich beeindruckend! Da hat sich Marvin sicherlich sehr gefreut und die Wandersaison kann starten! Ich habe gerade richtig Lust auf Outdoor-Klamotte und MYOG, obwohl ich bis auf Baselayer leider nichts brauche… Allerdings ist uns jetzt in den Bergen einen Mädchen begegnet, das hatte sich einen Rucksack aus einer IKEA-Tüte genäht… Also genau mal wieder der richtige Post zu meiner Stimmung. Liebe Grüße, Manuela
    P.S. Braucht man für Softshell eigentlich eine spezielle Nadel oder Nähfuß?

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank! :) Ich musste mich aber auch zugegebenermaßen ziemlich überwinden :D
      Einen Rucksack aus einer Ikea Tüte könnte ich auch gebrauchen, was n nettes Projekt! Und bei mir sieht es mit Outdoor Klamotten ziemlich schlecht aus. Ich könnte mir das ja mal vornehmen für dieses Jahr, jetzt wo du das so schreibst :)
      Ich glaub es gibt so besondere Outdoorstoff Nadeln. ich habe mit ner 90er Universalnadel genäht, das war kein Problem. Und das Problem, dass immer Löcher zurückbleiben hat man ja eh immer. Ich habe einen Teflonfuß für stark haftende Stoffe, habe den aber bei Softshell nicht gebracht. Ich glaube bei meiner ersten Jacke auch nicht. Das flutscht ganz gut. Die meisten Nähte habe ich aber auch von der Innenseite gemacht.

      Antworten
  8. Irene

    Wie immer ist dir die Jacke super gelungen! Sehr schöne Jacke!

    Danke für den ausführlichen Bericht und die Detailfotos. Ich plane auch gerade einen Softshell-Kurzmantel für mich und bin mir etwas unsicher, wie ich die Nähte und Taschen von innen verarbeite.

    Herzliche Grüße Irene

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen Dank :) Schön, ich hoffe der Post hilft dir weiter. Manchmal hilft es ja für die eigene Vorstellung enorm zu sehen wie andere das Problem gelöst haben :)

      Antworten
  9. Susanne

    Allein den Schnitt zum Zuschneiden vorzubereiten, klingt schon anstrngend und das Nähen selbst war ja auch recht aufwändig; kein Wunder, dass das Projekt länger gedauert hat und um so schöner nun das Ergebnis.
    Richtig klasse, die Jacke für deinen Mann und besonders, dass sie ihm rundum gut gefällt.
    LG von Susanne

    Antworten
  10. Katharina

    Liebe Katharina,
    die Jacke ist toll geworden!
    Ich finde es klasse deine ausführlichen Beiträge zu lesen, danke, dass du dir dafür die Zeit nimmst.
    Mein Mann weigert sich seit Jahren von mir bestrickt und benäht zu werden, aber jetzt, jetzt darf ich endlich einen Pullover für ihn stricken. Mal sehen, ob der dann auch getragen wird ;)
    Liebe Grüße,
    Katharina

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank Katharina, dass du dir die Zeit für die Kommentare hier nimmst :) Wenn dein Mann dann einmal den ersten Pulli hat will er bestimmt mehr. So ne persönlichen Schneiderin ist schon ziemlich cool :)

      Antworten
      1. Katharina

        Wenn meine Tochter irgendwann die gestrickte und genähte Sachen uncool finden sollte, dann hab ich noch jemanden, an dem ich mich austoben kann :-D

        Antworten