Hey Puppe!

Meine Lust mir Klamotten zu nähen ist noch nicht wieder da, aber nähen tue ich trotzdem, wenn es sich irgendwie machen lässt. Gardinen zum Beispiel und manchmal auch so lustige Dinge wie Spielsachen. Was ein Spaß! Bisher ist meine Tochter noch hauptsächlich an Bällen interessiert, aber das hält mich nicht davon ab Spielsachen zu nähen die ich gerne hätte. Und dann zu behaupten ich Übermutter hätte das alles nur fürs Kind getan versteht sich.

Das Kind brauchte jetzt also eine Puppe. Ich habe natürlich umgehend gehandelt!
Ich hatte in der Vergangenheit schon 2 Puppen gestrickt. Nach dem Buch Strikkedukker von Arne&Carlos und das war wirklich ein riesengroßer Spaß! Ich habe nur nie darüber gebloggt weil ich kein Kind hatte auf das ich die Puppen schieben konnte. Und weil ich mich in der Hautfarbe vergriffen hatte. Bisschen grau sind die geworden.

Diesmal aber war die Nähmaschine an und nach etwas wirklich spaßiger Recherche (und okay, ich habe Marvin damit genervt) habe ich mich für den kostenlosen Schnitt von nähen-schneidern entschieden. Das Gesicht von der Puppe ist irgendwie komisch, aber kann man ja selbst besser machen. So dachte ich zumindest in meiner Puppenlaiennaivität!

Der Schnitt kommt ohne Nahtzugabe. 😫 Wieso?! Ich habe den 4 mal ausgedruckt und überall auf dem Papier die Nahtzugabe hinzugefügt. Das lohnt sich ja spätestens ab der zweiten Puppe. Und wenn ich das nicht direkt auf dem Papier mache, dann verleitet mich das nur dazu die Nahtzugabe halt Pi mal Daumen beim Zuschneiden hinzuzugeben und das ist noch nie gut ausgegangen.

Stoff habe ich gekauft im Stoffladen hier. Die kennen mich da jetzt übrigens. Ich hatte ja im April oder so geschrieben dass ich noch nicht da war…
Ich hab hundert Jahre gebraucht um mich für eine Farbe zu entscheiden. Irgendwie hilft das nicht den mit meiner eigenen Hautfarbe zu vergleichen. Irgendwie habe ich da auch echt kein Auge für?! Aber ich finde diesmal ist es ganz gut geworden.

Ich konnte alles mit der Maschine nähen bis auf die Schulternähte und das ging auch echt gut. Dadurch ist man relativ schnell fertig. In der Anleitung steht es könne Sinn machen alles von Hand zu nähen weil die Schnittteile so klein sind, aber ich bereue nichts! Aber wenn man gerne von Hand näht ist das bestimmt ein schönes Projekt dafür.

Die Haare sind im Original aus Jersey und dadurch sicher gut waschbar. Ich wollte aber lieber eine Wollmähne und habe Reste von einem Merino Superwashgarn in Worsted Stärke verwendet. Eigentlich sollten die Haare nur rot werden, aber der Rest hat nicht gereicht und ich hatte noch lila. Ich finde das sieht cool aus wie es geworden ist. Und ich hoffe dass die Haare eine Wäsche überleben durch die superwash-Ausrüstung. Macht bestimmt Sinn sie vorher zu flechten oder so. Geschnitten habe ich sie übrigens noch nicht, ich mag dass sie so durcheinander sind.

Ich habe nur Haare am Scheitel und vorne am Gesicht angenäht. Außerdem habe ich auf die Ohren verzichtet. Ansonsten habe ich mich an die Anleitung gehalten. Die Anleitung war manchmal etwas schwer zu verstehen fand ich. Ein paar mehr Bilder hätten geholfen. Aber im Grunde ist es nicht schwer die Puppe zusammen zu setzen, vieles erklärt sich von selbst.

Nachdem die Puppe dann ganz fertig ist stickt man das Gesicht auf. Ich habe mir vorher Puppengesichter im Internet angeguckt und dann drauf los gestickt. Das Ergebnis war echt gruselig und ich bereue es kein Foto gemacht zu haben! Der Puppe will man nachts echt nicht begegnen 😱.

Nach etwas Bedenkzeit habe ich das Gesicht mühevoll wieder aufgetrennt. Ein Mal hat der Stoff das mitgemacht, aber ein zweites Mal ginge das denke ich nicht. Dann habe ich mir einfache Puppengesichter angesehen. Mit einem wasserlöslichen Stift der zum Markieren auf Stoff ist habe ich dann ein minimalistisches Gesicht aufgezeichnet. Diesmal habe ich auch die Mitte des Gesichts vorher ausgemessen. Dann habe ich Marvin genervt bis das Gesicht gut aussah und erst dann gestickt. Und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden 😎. Ich glaube die nächsten Puppen werden exakt dasselbe Gesicht bekommen.

Damit die arme Puppe nicht nackt sein muss habe ich ihr ein paar Anziehsachen gestrickt und genäht. Man wird dabei sehr gut Reste los. Für Hose und Kleid habe ich den Schnitt von nähen-schneidern abgeändert. Pulli, Socken und Rock habe ich mir selbst überlegt. Ich veröffentliche die Anleitungen dazu noch. Zumindest für Handschuhe und Socken. Sobald ich dazu Zeit finde!

Als die Puppe dann fertig war war meine Tochter dann doch sehr interessiert. So interessiert, dass es nicht einfach war Fotos zu machen. Irgendwie darf die Puppe keine Socken anhaben 🙄. Ich war auch nicht schnell genug mit einem Namen, sie wird jetzt also ‘Puppe’ genannt.

Ich bin echt zufrieden und hatte viel Spaß bei diesem kleinen Projekt, das man sehr gut in sehr kleinen Schritten fertig stellen kann! Wobei ich dann meistens echt kaum abwarten konnte weiter zu nähen, weil das echt toll ist zu sehen wie langsam eine Puppe entsteht. Und sich das alles so zu überlegen…😀

Falls ihr also noch nach Weihnachtsgeschenken sucht kann ich euch diesen Schnitt empfehlen. Und was man da dann einmal für Möglichkeiten hat. Partnerlook für Kind und Puppe vielleicht?! 😀

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 Gedanken zu „Hey Puppe!

    1. Katharina Artikelautor

      Hey Valerie!
      Unfortunately I don’t have the free resources right now to fully translate my posts. I might think about providing a shorter English version of my posts, if that would help?!

      Antworten
  1. Kathi

    Hallo Katharina,
    die Püppi ist ja mega süß, und schon sehr modisch auf alle Jahreszeiten vorbereitet mit deiner Puppenmode. Danke fürs Teilen! ;-)
    Liebe Grüße
    Kathi

    Antworten
  2. Susanne

    Oh, wie toll ist die denn!
    Ich bin ganz begeistert, auch, dass du das Puppenkind gleich mit einer kleinen Kollektion ausgestattet hast.
    Ein freundliches Gesicht zu gestalten finde ich auch richtig schwierig; ich hatte das Problem mal bei einem Hasen, den ich vor Jahren für die Tochter genäht habe
    Herzliche Grüße von Susanne

    Antworten
  3. Twill und Heftstich

    Partnerlook für Kind und Puppe würde ich gruselig finden… Schade, dass Du die Lust am Klamotten nähen verloren hast, Deinen Humor aber offensichtlich nicht. Gefällt mir sehr Deine Puppe zwischen Pippi Langstrumpf und Punk! Und die gestrickten Puppen finde ich auch ganz zauberhaft. Liebe Grüße Manuela

    Antworten
  4. fetzich

    Du schaffst es aber auch immer wieder zu überraschen. Eine sehr schöne Idee, die du richtig niedlich und wahrscheinlich mit sehr viel Aufwand umgesetzt hast. Mich würde definitiv abschrecken die Haare anzunähen oder das Gesicht aufzusticken, so viele Nähte mit der Hand! Aber ich stelle es mir schön vor, zu sehen, wie die Puppe sich nach und nach entwickelt. Also Hut ab! Da hat deine Tochter richtig Glück gehabt :) Ich find das Ergebnis ist richtig toll geworden.
    Liebe Grüße
    Jenny

    Antworten
  5. Pingback: Anleitung: gestrickte Puppensocken und -handschuhe | Fröbelina

  6. Antje Simon-Stierle

    Gott, ist die schön! Und die Klamotten dazu! Da weiss man nu nich,ob man dir ein puppenspielfreudiges Kind wünschen soll oder ein, -lass-die-mal-dekorativ-in-der-ecke-sitzen-kind. Zweiteres schont das Püppchen, senkt aber die Motivation, noch mehr solcher entzückenden Geschöpfe zu schaffen… ;-)
    Ich wünsch Euch viel Spass mit der kleinen wilden Lotta (?)!
    LG,
    Antje von lelonuk

    Antworten