Wie ich Pdf Schnitte schnell zusammensetze

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_4Im Post über mein neues Nähzimmer habe ich es nur am Rande erwähnt, dass ich mittlerweile eine für mich gute Art gefunden habe PDF-Schnitte schnell zusammenzusetzen. Meistens kaufe ich Schnitte als PDFs, manche Schnitte werden nur als PDFs verkauft und viele Schnitte kommen aus Ländern außerhalb der EU. Da gibt es natürlich Mittel und Wege, aber meist ist es für mich die einfachere Lösung die günstigere PDF Version eines Schnittes zu kaufen und den Schnitt dann auch direkt zu haben. Ich plane nicht lange, wenn ich einen Schnitt kaufe, dann probiere ich ihn meist auch direkt aus.Was ich auch nicht mag sind gedruckte Anleitungen. Ich möchte die digital haben! Hinzu kommt auch, dass ich immer jeden Schnitt, noch bevor ich ein Probeteil mache so oder so verlängern muss. Wenn ich also einen Papierschnitt kaufe zeichne ich den sowieso ab und verlängere meine Kopie und dadurch ist es für mich nicht aufwendiger PDFs zusammenzukleben, als Papierschnitte zu verwenden. Die PDFs kann ich nämlich ohne mich schlecht zu fühlen einfach zerschneiden wie ich lustig bin.Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_1

Dadurch habe ich mittlerweile eine feste Vorgehensweise wie ich die PDFs zusammenklebe und weil ich danach jetzt immerhin schon 2 mal gefragt wurde (;)) habe ich beim letzten Mal Fotos gemacht und zeige euch kurz meine Vorgehensweise. Ich wollte weder irgendwelche Copyrights verletzen oder Werbung für das Schnittmuster auf den Bildern machen, weshalb ich die Bilder so bearbeitet habe, dass man nicht viel vom Schnitt sieht. Das sieht manchmal ein bisschen komisch aus ;)

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_2Die Schnitte ducke ich an einem eigens dafür vorgesehen schwarz-weiß Laserdrucker aus. Den habe ich mal günstig bei Afb in Essen gekauft, ein ganz sympathisches Unternehmen, das ausgemusterte IT Hardware von Unternehmen abkauft und aufbereitet. Es gibt mehrere Standorte, nicht nur Essen. Toner bekommt man günstig im Internetz. Der Laserdruck ist schnell, allerdings habe ich Probleme, wenn das Schnittmuster bunte Linien verwendet statt unterschiedliche Linienarten um zwischen den Größen zu unterscheiden. Was genial ist, ist wenn Schnittmusterhersteller Layer benutzen, dann kann man nur eine Größe auswählen, die gedruckt werden soll. Danach kann man immer mal die Augen offen halten, das erspart Arbeit. Funktionieren tut das z.B. mit dem Adobe Reader und unter Linux z.B. mit Okular. Denkt daran, den Druck nicht zu skalieren und im Zweifelsfall immer das Hilfsquadrat nochmal auszumessen. Was ich allerdings immer mache ist den Druck zu zentrieren, dann ist das Schneiden deutlich einfacher.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_8Nach dem Ausdrucken schneide ich die Ränder ab und zwar immer den unteren und den rechten. Ich habe mir das irgendwann mal so ausgesucht und bleibe immer dabei um mich nicht zu vertun.  Dadurch dass ich nur 2 Ränder abschneide, kann ich die Blätter nachher übereinander kleben, statt sie aneinander zu stoßen, das finde ich einfacher zu handhaben.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_3Zum Abschneiden habe ich mal eine Schere benutzt, das dauert. Es lohnt sich ungemein eine Hebelschneidemaschine für Papier zu beschaffen .Meine ist von Aldi und hat  auch einen Rollschneider. Damit kommt man allerdings nur durch deutlich weniger Lagen Papier als mit dem Hebel. Würde ich jetzt nochmal einen kaufen, würde ich lieber eine ordentliche Hebelschneidemaschine kaufen ohne Rollschneider. Meistens ist bei den Maschinen angegeben wie viel Blatt sie maximal auf einmal schneiden.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_4 Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_6

Meine schneidet laut Hersteller sicher nicht so viele wie ich damit schneide ;) 10 Blätter gehen da schon drunter ;) Und das geht dann echt schnell und ist ziemlich genau, wenn man sich ein bisschen Zeit lässt.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_7Dann lege ich das Schnittmuster aus. Die Schnitte beginnen immer oben links. Ich denke bei arabischen Schnitten ist das vielleicht anders ;)

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_10Ich nehme das erste und zweite Blatt und lege das erste mit der Schnittkante an die Markierung auf den noch vorhandenen Rand des zweiten Blattes. Dann klebe ich entlang der Schnittkante fest. Dafür nehme ich durchsichtiges Paketklebeband. Das gibt es immer mal wieder bei Lidl im Angebot, aber auch übers Internet kommt man da gut dran. Ich habe das am Anfang immer mit ner Schere abgeschnitten, reißen ist sehr schwer. Irgendwann habe ich mir dann einen Paketbandabroller gekauft. Da gibt es unterschiedliche und ich komme mit meinem gut klar.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_9So klebe ich die komplette erste Reihe zusammen. Ich klebe allerdings nur dann zwei Blätter zusammen, wenn das wirklich sein muss, also wenn eine Linie des Schnittmusters durch beide Blätter läuft oder das Blatt ein Teil des Schnittteils ist. Manchmal endet aber ein Schnittteil auf dem linken Blatt und das nächste fängt erst auf dem rechten an.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_11

Dann klebe ich die zweite Reihe genauso zusammen und verbinde dann erst beide Reihen auch horizontal miteinander. Damit sich alle Markierungen dann treffen muss man genau gearbeitet haben. Ein bisschen Schwund ist immer, aber man sollte da schon drauf achten, dass alles halbwegs passt. Ich klebe hier nicht einen langen Streifen horizontal sondern lieber 2 oder 3 kleinere. Lange Streifen führen meist zu Verhedderungen.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_12

So arbeite ich mich bis zum Ende durch und versuche immer so wenig zu kleben wie möglich. Das erspart Arbeit und macht das ganze handlicher.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_13

Ist alles zusammengeklebt schneide ich mit meiner Papierschere aus. Wichtig ist hier auf keinen Fall die Stoffschere zu verwenden, die wird sonst stumpf. Erst nach dem Ausschneiden verlängere und verändere ich den Schnitt wenn nötig und ich nehme dafür die Überreste von dem abgeschnittenen Papier. Außerdem habe ich dafür noch ein überdimensional großes Geodreieck und Folienstifte, damit ich auf auf dem Paketklebeband zeichnen kann.

Assemble_pdf_patterns_schnittmuster_zusammensetzen_14Nachdem ich mein Projekt beendet habe, falte ich alle Schnittteile ordentlich und packe sie in eine Klarsichthülle, auf die ich den Namen und Hersteller des Schnittmusters sowie die ausgeschnittene Größe schreibe.

Für den Prozess vom Ausdrucken bis zum fertig zusammengeklebten Schnitt brauche ich so 30 – 45 Minuten für ein Kleid. Ausschneiden und Verlängern sind nochmal so 30 Minuten für ein Kleid.

Ich hoffe der Post ist mal für jemanden hilfreich, lasst mich wissen wenn ihr noch Fragen habt oder eigene Erfahrungen dazu, wie man schnell und effektiv ein PDF-Schnittmuster zusammensetzen kann, über Tipps freue ich mich immer :)

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

36 Gedanken zu „Wie ich Pdf Schnitte schnell zusammensetze

  1. Elke PUls

    Liebe Katharina,
    da können wir uns die Hand geben. Ich mache das auch so, nur dass ich als Klebematerial immer das nehme, was gerade da ist. Tesa und KLebestifte bleiben in diesem Haushalt gerne mal an den Kinderhänden „kleben“ und ich darf dann suchen gehen. Ich habe mir mal einen Hebelschneider, richtig massiv aus einer Firmenauflösung bei ebay für kleines Geld gekauft. Ein bisschen stumpf ist er mittlerweile, aber 6-10 Blatt schafft er auch noch. Dein Nähzimmer hast du bestimmt extra für die Fotos aufgeräumt (sag bitte „ja“). Mein Nähzimmer muss ich ja leider noch mit Waschmaschine, Trockner, Tiefkühler, Heizung und Gerümpelregal teilen (wir haben auch keinen Keller).
    Aber wenn ich vertieft bin in ein Nähprojekt ist es mir egal, wie es um mich herum aussieht.
    Liebe Grüße,
    Elke

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Elke! Das ist gut zu wissen, wenn viele es so machen, dann ist das bestimmt ne gute Methode :) Ich habe das Zimmer nicht extra aufgeräumt, aber ich hatte gerade das wöchentliche aufräumen hinter mir, als ich die Fotos gemacht habe. Kurz vor der Aufräumung sieht es hier nicht so ordentlich aus. Es ist aber auch nicht so schlimm. Dadurch, dass ich in dem Raum auch arbeiten muss, schaffe ich es mich aufzuraffen und immer wieder Sachen wegzuräumen. Es ist nicht so, dass alles ordentlich sein muss, wenn ich arbeite, aber mich lenkt es ab, wenn Sachen überall rumliegen.

      Antworten
  2. dreikah

    Liebe Katharina,
    genauso mache ich es auch. Dank dir habe ich seit 2 Jahren eine Schneidemaschine, die mir das Leben sehr erleichtert. Ich schneide immer oben und links ab habe ich heute festgestellt ;-)
    Auch nehme ich nur einfaches Tesa, das hält auch. Da ich alles auf unsrem großen Küchentisch zusammenklebe, der dann aber doch nicht riesig ist, schaue ich immer wann ein Schnittmusterteil zusammengeklebt ist und schneide es schonmal grob aus. Ich klebe also nicht den ganzen Bogen zusammen, wenn er riesig ist , sondern quasi von oben die fertigen Teile grob schonmal weg. Ist das verständlich? Egal. Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung.
    Ich lese deinen blog weiterhin sehr gerne, auch wenn ich immer weniger zum Kommentieren komme.
    LG Karin

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Ich glaube links macht auch mehr Sinn, dann kann man noch schneller zusammenlegen :)
      Genau, das mache ich auch so und ich habe zumindest versucht das zu erklären! Also so war es gemeint.
      Das freut mich und es ist auch vollkommen okay, wenn du nicht kommentierst.

      Antworten
  3. Punktemarie

    Hallo liebe Katahrina,

    jetzt habe ich auch endlich verstanden, wie Du das mit der Schneidemaschine machst :-) Werde ich beim nächsten Mal ausprobieren. Bisher habe ich immer die Schere genommen und ich nehme auch Tesafilm. Ansonsten machen wir es schon gleich :-)

    Bin gespannt, ob das Ganze demnächst bei mir schneller geht :-) Danke fürs Zeigen und Erläutern.

    Liebe Grüße, Brigitte

    Antworten
  4. Tüt

    Ziemlich so mache ich es auch – immer unten und rechts abschneiden und dann später Reihenweise kleben. Nur schneide ich mit einer Schere… Allerdings nehme ich supergerne so Fotokleberoller zum Kleben! Gibts bei dm zum Beispiel.
    Nun habe ich letztens gelernt wie man mit einem Programm selbst A0-Dateien aus den einzelnen Seiten bastelt und dann plottet, und das hat mich ein bisschen angefixt. Da zahle ich gerne nochmal für das plotten lassen irgendwie …

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hi! :) ich halte mal Uasschau nach Fotokleberollen, ich bin gespannt!
      Das mit dem A0 plotten ist im Moment ziemlich gefragt habe ich den Eindruck. Machst du das nur bei Schnitten, die es nicht als Papierschnittmuster gibt? Oder hat das auch so Vorteile?

      Antworten
      1. Tüt

        Es ist wohl wirklich ein Trend. Also erstens habe ich immer das Gefühl, es könnte beim Kleben was schiefgehen – mein Drucker druckt wohl auch nicht so genau, und der Fadenlauf ist z.B. bei Jeans ja doch ziemlich wichtig. Zum Anderen glaube ich, sind die geplotteten Bögen haltbarer als die geklebten und lassen sich besser aufbewahren. Ich mache das allerdings eher für Schnitte bei denen ich weiß, dass ich sie potentiell in mehreren Grö´ßen nähe. Zwecks abpausen und so ;) Habe jetzt schon dreimal dasselbe Schnittmuster in drei Größen ausgedruckt und geklebt, da hatte ich die Schnauze voll.

        Antworten
        1. Katharina Artikelautor

          Das stimmt alles denke ich. Und genauer ist es auf jeden Fall! Schade, dass nicht alles digital sein kann :D So Paier nervt mich immer, egal in welcher Form und es liegt immer rum! da wäre doch Augmented Reality geil! oder noch besser: Projektion des Schnittes auf den Stoff! Boah, was ne Idee, das lass ich mir patentieren!

          Antworten
          1. Tüt

            Ich meine das sogar schonmal gesehen zu haben! Da konnte man einen Schnitt auf den Stoff aufdrucken lassen .. aber wo?

  5. lenelein

    Ich habe so einen Hebelschneider auf der Arbeit und ihn mir schonmal über das Wochenende ausgeliehen. Sehr praktisch so ein Ding! Allerdings beorzuge ich geplottete Schnitte, das bisschen Extrageld ist mir meine Lebenszeit wert…

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Es ist ja nicht nur Geld. Geplottete Schnitte muss man ja auch nochmal abmalen, man muss lange drauf warten und wenn man Pech hat sind die auf Backpapier gedruckt. Außerdem nehme die mehr Platz weg und die Anleitung hat man dann nicht digital. Ich denke jeder muss sich selbst überlegen wofür genau er seine Lebenszeit verwendet ich finde PDFs zusammenzusetzen ist ne ganz nette Angelegenheit.

      Antworten
  6. Stella

    Ich verstehe vom ersten Absatz ja mal rein garnichts. ..aber so ähnlich schneide und klebe ich auch.allerdings lass ich alles beisammen und rolle zusammen, oben auf dem Schrank ist Platz zum sammeln….aber so ein papierschneidedings. ..könnte man mal brauchen…
    ?
    Liebe Grüsse Stella

    Antworten
  7. Moni

    Danke für diesen ausführlichen Post. So mach ich das jeweils auch (abgesehen von der Schneidmaschine), aber ich finde es immer noch extrem mühsam, deshalb arbeite ich meist ganz ohne Schnittmuster;-)
    Liebe Grüsse

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Ich sage dir: die Papierschneidemaschine macht vom Geschwindigkeistgewinn am meisten aus. Da ich es aber ziemlich gut finde, dass du ganz ohne Schnittmuster arbeitest, würde ich dir persönlich dann nicht empfehlen eine zu kaufen ;)

      Antworten
  8. Goldengelchen

    Hallo Katharina,
    ich mache es auch ähnlich.
    Entweder mit der Schere oder Rollschneider (zuhause) oder mit der Hebelschneidemaschine (im Büro), aber jedes Blatt einzeln schneiden, auch immer unten und rechts.
    Ich klebe allerdings mit Klebestift zusammen, an manchen Ecken helfe ich vielleicht noch mit Tesa nach, wenn ich nicht genug mit dem Stift ge“malt“ habe.
    Anschließend pause ich i.d.R. aber ab. Ich habe eine riiiiiichtig dicke Rolle klare Folie, daran mangelts also nicht. Ich brauche halt immer einen Größenverlauf, da mag ich es lieber, wenn ich das nochmal abmale. Zumal ich keine Lust hätte, alles nochmal neu zusammen zu kleben, wenn ich die falsche Größe gewählt hätte.
    Am Ende wird der riesige Papierbogen ganz eng zusammengerollt und durch eine leere Klopapierrolle geschoben. Auf die Rolle schreibe ich das Schnittmuster drauf. Die Rolle hält das super zusammen und fungiert automatisch als Beschriftung.
    Und die abgepausten Folienstücke falte ich auf DIN A4 Größe und packe sie zusammen mit der Anleitung in eine Klarsichthülle.
    Viele Grüße
    Denise

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Denise!
      Das ist schon krass! :D Ein Hauptgrund für mich die Schnitte zusammenzukleben ist dass ich danach reinschneiden kann und nicht alles erst auf Folie abzeichne. Ich glaube fast für mich ist es mehr Arbeit alles nochmal abzumalen, als alles nochmal auszudrucken und auszuschneiden. Aber wir machen wahrscheinlich auch einfach unterschiedliche Änderungen am Schnitt.
      Sehr interessant auf jeden Fall zu erfahren, wie du das machst, danke dafür. Eine Frage habe ich jetzt aber: Warum kaufst du nicht direkt den geplotteten Schnitt? Oder machst du das nur bei Schnitten, die es nur als PDF gibt? Oder macht dir das ganz einfach Spaß? Ich finds ja ganz nett PDFs zusammenzusetzen, bisher bin ich nur auf Leute gestoßen die es hassen, aber vielleicht machst du das auch ganz gerne?

      Antworten
      1. Goldengelchen

        Direkt vorweg: PDFs zusammensetzen finde ich genauso lästig wie fast alle anderen auch!
        Also wenn es den Schnitt geplottet gibt (z.B. von Sewaholic) dann kaufe ich den Papierschnitt. Da ich nicht so einen Näh-Output habe wie du, reicht es mir auch meist, wenn ich mir den zu passender Gelegenheit schenken lasse (Geburtstag & Weihnachten liegen praktischerweise fast im Halb-Jahres-Abstand). Ich find das irgendwie schöner :)
        Wenn es den Schnitt nur als ebook gibt, dort aber eine Copyshop-A0-Version dabei ist, dann freue ich mich und lasse den drucken & mir zuschicken. Das hab ich mal bei http://preiswertplotten.de/ gemacht. Nachmittags dort hochgeladen und am nächsten Tag (!) bereits im Briefkasten!
        Nur wenn es den Schnitt nur als ebook und nur auf DIN A4 gibt, klebe ich. Oooder wenn ich den Schnitt unbedingt jetzt haben will, nicht auf den Versand des gedruckten Schnittmusters warten will und es keine DIN A0 Version gibt.
        Aber so viele Schnitte gibt es ja auch bei Santa Lucia Patterns oder Schnitterling, das hält sich ja dann auch Versandkosten- und Lieferzeitmäßig in Grenzen :)
        Ich pause eigentlich alles auf Folie ab (außer kleine Schnittmuster für Taschen, Mützen oder so).
        Ich hätte einfach zu viel Sorge, dass ich mir den Originalschnitt, den geplotteten Schnitt oder den zusammengeklebten Papierschnitt versaue, in dem ich die falsche Größe wähle.

        Klar, das abpausen auf Folie dauert auch seine Zeit, aber das mache ich lieber, als ggf. nochmal alles neu ausdrucken und zusammenkleben.
        Ich arbeite dann auch lieber mit der Folie als mit dem Papier. Einerseits kann man die Folie besser zusammenfalten, so dass sie in die DIN A4 Klarsichthülle passt. Andererseits hat man damit auch besseren Blick auf den Stoff, bei Muster o.ä. Und es ist halt pro Schnittteil ein Stück und man hat keine Papierfetzen, die sich wieder voneinander lösen. (ich bin vielleicht auch ein kleiner ordentlicher Pingel, das mag ich gar nicht abstreiten… :-D)
        Ich hab aber auch wie gesagt eine quasi nie versiegende Quelle für Folie und muss mich nicht mit den riesigen Malerfolien aus dem Baumarkt rumplagen. Stattdessen habe ich eine richtig fette Rolle Folie, ca. 60cm breit und von der Dicke her minimal dünner als Gefrierbeutel.

        Liebe Grüße, Denise

        Antworten
        1. Katharina Artikelautor

          Hallo Denise! Okay, dann kommt das jetzt echt nicht so oft vor mit dem Zusammensetzen und wenn du halt ein System für alle Schnitte hast, dann kann ich auch verstehen, warum du das auch bei den zusammengestezten beibehälst. Super Hinweis auch, dass das Plotten so schnell geht, das hätte ich nicht gedacht.
          Ich male nicht gerne ab und die Hürde einen Schnitt zu zerschneiden ist für mich bei dem A4 Schnitt am geringsten. Ich glaube in einen geplotteten Schnitt könnte ich auch schon nicht schneiden. Gibt Leute die schneiden auch in ihre Originalschnitte und ich glaube das würde ich nicht übers Herz bringen. Aber Platz würde das sparen, und Nerven!
          Das finde ich bei Folie auch super, dass man durchgucken kann und auch die anderen Gründe kann ich verstehen. Vielen Dank für die Ausführung :)

          Antworten
  9. Susi

    Hi,
    mir geht’s wie dir :-) ich find das zusammenkleben überhaupt nicht schlimm, aber abpausen ist mir ein Graus. Ich muss meistens an der Hüfte verbreitern und wenn ich gut bin denk ich gleich beim Ausschneiden dran…aber natürlich auch nicht immer und dann hoff ich das ich beim Stoff zuschneiden dran denk…
    Grüße
    Susi

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke für den Kommentar Susi! :) Abpausen ist auch nicht mein Ding. ich mach das immer mit Folie und schwitze so an den Hände, dass ich ständig überall kleben bleibe :D Papier ist dein Freund!

      Antworten
  10. Franziska

    Hallo. Mache es im Prinzip auch so, zum Zusammenkleben nehme ich aber immer das schmalste Malerkrepp von tedox. Das hält gut und ist auch leicht durchscheinend und dennoch flexibel. Der absolute Vorteil gegenüber Paketklebeband oder Tesa oder auch teurem Tesakrepp ist, dass man es problemlos wieder ablösen kann, wenn man sich mal ein bisschen verklebt, und nicht das halbe Papier mit abreißt. Und es lässt sich mit der Hand zerreißen, praktischer als jeder Abrollen (für mich ;-) ).
    Freue mich immer, von dir zu lesen. Liebe Grüße, Franziska

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Das ist echt ein guter Tipp! Hört das Band denn irgendwann auf zu kleben? ich kenne das so von Kreppband, dass sich der Kleber irgendwann auflöst und das Band ganz steif wird. Ich habe Kreppband allerdings auch immer nur zum Streichen verwendet und für das Zusammenkleben klingt das nach ner echt guten und einfachen Alternative!

      Antworten
      1. Franziska

        Bis jetzt hält alles und ich mache das schon seit 4 Jahren so denke ich. Zuvor habe ich Tesafilm genommen. Teuer und bein Knicken einzelner Teile hMing es bei mehrfach Benutzung oft an einzelnen Stellen ab. Das Krepp funktioniert super.

        Antworten
  11. Amely

    Hallo Katharina,

    Ich hab zwar gestern schon deinen Post gelesen, aber als ich einen Schnitt für ein Shirt zusammenkleben wollte, hab ich prompt alles falsch gemacht! Zuerst ausschneiden und dann kleben funktioniert natürlich nicht. Beim zweiten Mal hat es dann aber geklappt:)
    Übrigens verwende ich statt Tesa Washi Tape, das kann man ganz leicht reißen und die Linien sieht man trotzdem durch. Es lässt sich dann auch besser falten, finde ich.
    Liebe Grüße,
    Amely

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Aus Fehlern lernt man ;) Irgendwann hat man jeden Mal gemacht:) Washi Tape klingt super! ist das preislich okay und hält das auch lange oder muss man nachkleben irgendwann?

      Antworten
      1. Amely

        Ich habe zehn Rollen Washi Tape recht günstig bei Tchibo gekauft, und dann hab ich festgestellt, dass mir die Muster doch nicht gefallen. Musste also sowieso weg.
        Zur Haltbarkeit kann ich dir nicht viel sagen, da ich erst seit etwa einem halben Jahr nähe. Aber so lange haben alle gehalten:)

        Antworten
  12. Caroline

    Ich schneide garnix ab, sondern klebe auf dem Glastisch, mit Lampe drunter.
    so sehe ich wie die Linien weiterführen und ob die Eckchen an jeder Seite zusammenpassen.
    Eine Schneidemaschine nur für Papier würde ich dafür nicht anschaffen.
    Das S… Rollschneider Lineal ist auch ideal zum papierschneiden.
    Die Klinge tausche ich vorher durch eh nicht mehr so scharfe aus.

    Antworten