Jerseyshirts – Freya Sweater von Tilly and the Buttons und andere

Ich habe was genäht! Ich habe wieder etwas mehr Zeit, wenn auch keine Gelegenheit meine Klamotten auszuführen. Ich habe auch eine Lücke im Kleiderschrank identifiziert: Oberteile. Im Winter habe ich meist gestrickte Pullis an, aber für die Übergangszeit fehlen mir passende Pullis. Ich hatte ja nun das Problem, dass ich alles was ich mühsam zugenommen habe nach dem Umzug wieder abgenommen habe. Jetzt passen mir meine Klamotten wieder, aber mir wäre lieber ich würde wieder mehr wiegen. Dann passen mir meine Klamotten aber nicht mehr und da ist es nicht so motivierend mir jetzt etwas zu nähen was mir dann, wenn ich mein Ziel erreicht habe nicht mehr passt. Da hilft nur Stretch!

Im Herbst habe ich einen Tipp befolgt und habe mir den Stoffladen Skroten in Kinna angesehen. Das ist circa 40 Minuten Fahrt von unserem zu Hause entfernt, sollte sich aber wohl sehr lohnen. Sehr ansehnlich sah der Laden von außen nicht aus und von innen auch nicht. Eher wie eine große Lagerhalle. Dafür aber voll mit Stoff! Und was für Stoff! Man kann sich beim Eingang einen Einkaufwagen nehmen und dann geht es los, mehrere große Räume und viele verschieden Stoffe. Es gab sehr viel im Bereich Gardinen, Möbel etc. aber auch etliche Bekleidungsstoffe, wobei der Fokus hier auf Jersey liegt. Was ja ganz gut passte für mich. Es gab etliche Markenstoffe, sehr viele mit deutschen Preisschildern, die es zum Teil erheblich günstiger zu kaufen gab als auf dem deutschen Preisschild angegeben. Ich habe also gut eingekauft und gar nicht so unendlich viel Geld lassen müssen. Ein bisschen hat mich das ganze an einen deutsch holländischen Stoffmarkt erinnert, nur ohne Gedränge :) Ich habe gesehen, dass es ein paar Meter weiter auch noch ein Wolloutlet gab, das werde ich mir, sobald man wieder Geschäfte betreten kann, sicher auch mal ansehen.

Aus den drei Stoffen, die ich für mich gekauft habe, habe ich drei verschiedene Shirts genäht und freue mich damit endlich mal wieder am MeMadeMittwoch teilnehmen zu können :)

Das interessanteste Shirt ist, finde ich, der Freya Sweater. Deshalb, weil es meine erste Version von dem Schnitt ist. Der Schnitt ist aus dem Buch Stretch! von Tilly and the Buttons, das ich mir in der Bibliothek ausgeliehen habe. Meine Ausbeute war recht groß, weshalb ich darüber nachdenke das Buch noch zu kaufen. Es enthält insgesamt 6 Schnitte für Stoffe mit Stretch. Jeder Schnitt enthält noch Varianten und es gibt viele Ideen dazu wie man jeden noch modifizieren kann um das fertige Kleidungsstück zu seinem eigenen zu machen. Es gibt unheimlich viele Erklärungen und man wird sehr an die Hand genommen. Es werden auch grundlegende Techniken erklärt, zum Beispiel wie man eine Overlock Maschine einfädelt. Nahtzugaben sind auch alle enthalten, yay, allerdings sind sie mit 1,5 cm für Jerseyschnitte für meinen Geschmack recht groß. Zu jedem Schnitt gibt es ausführliche Maßtabellen, auch für die Fertigmaße und es ist beschrieben, wie der Schnitt sitzen soll. Auch dazu wie viel Stretch der gewählte Stoff haben soll steht etwas zu jedem Schnitt. Die Schnittmusterbögen sind übersichtlich, nichts ist übereinandergedruckt. Und dann ist das Buch noch sehr süß gestaltet, so wie man es von Tilly kennt.

Der Freya Sweater ist ein eng sitzender Pulli mit einem Stehkragen. Die Varianten beinhalten 3 Ärmellängen, einen Schalkragen, eine Kleidversion und eine Rüsche auf der Passe. Ich habe den Pulli mit langen Ärmeln und dem Stehkragen genäht. Der Stoff den ich gewählt habe ist der unspektakulärste den ich gekauft habe (deshalb muss ich euch auch die beiden anderen Shirts auch noch zeigen ;)).

Ich habe Größe 4 gewählt, laut Körpermaßtabelle ist mir die Größe eine Nummer zu groß, aber es ist vorgesehen den Pulli mit 5 cm Stretch (positive ease) zu nähen und einen Stoff mit mindestens 25 % Stretch zu verwenden. Meiner war nicht so stretchy. Deshalb also Größe 4. Das Experiment ist glücklicherweise auch geglückt. Der Pulli könnte aber für meinen Geschmack auch etwas weiter sein. Dass der Stoff so stretchy sein soll ist wohl auch dem engen Halsausschnitt geschuldet, ich bekomme meinen Kopf gerade eben noch so durch und danach muss ich die Frisur richten :D Also vielleicht sollte man sich an die Stoffvorgaben halten.

Die Schalkragenvariante hat übrigens einen weiteren Halsausschnitt. Aber ich wollte ja keinen Schalkragen :P

Verlängert habe ich, wie üblich und das hat gut funktioniert. Ich bin mit der Passform und dem Sitz zufrieden. Die Anleitung hat, wie erwähnt, auch keine Wünsche übrig gelassen.

Aus den Resten habe ich das Kindershirt Bunny aus der Ottobre Kids 6/2018 genäht. Den Schnitt habe ich schon öfter genäht und bin auch damit zufrieden.

Kommen wir zu den schönen Stoffen :)

An diesem hier mit einem gestrickten Norwegermuster konnte ich trotz einem Preis von 15 €/m nicht vorbeigehen. Mitgenommen habe ich aufgrund meiner Sparfüchsigket nur 1,3 m, die dann nur für 3/4 Ärmel gereicht haben. Aber gut, ziehe ich auch gerne an, macht nichts. Nur sieht der Stoff halt eher winterlich aus und 3/4 Ärmel nicht. Nennen wir es einen Stilbruch und reden nicht mehr drüber.

Der verwendete Schnitt ist hier Plantain von Deer&Doe mit angehobenem Ausschnitt, wie ich ihn zum Beispiel hier schonmal hier gezeigt habe. Den Pulli mit den Äpfeln habe ich in der Übergangszeit sehr viel an, weshalb ich davon sicher noch ein zwei Exemplare nähe, soweit ich mich denn aufraffen kann ;)

Den Schnitt zu nähen ist schon ziemlich unspektakulär, aber auch schnell. Für den Halsausschnitt habe ich Bündchen verwendet. Normalerweise verwende ich lieber den Hauptstoff auch dafür, aber das war mir zu unruhig bei dem Stoff.

Aus den Resten habe ich ein Kindershirt genäht, ihr erkennt das Muster. Es ist aber auch echt ein schönes Gefühl einen Stoff komplett verbraucht zu haben! :) Der Schnitt ist Paul von Pattydoo und wie bisher alle Pattydoo Kinderschnitt die ich probiert habe fällt er etwas größer aus.

Der schönste Stoff, wie ich finde, ist dieser hier mit den Kirschblüten. Uiii, der war auch teuer, aber den wollte ich haben. Und ich habe sogar 1,5 m mitgenommen, so gut fand ich den! Lange habe ich überlegt was ich daraus mache. Und dann habe ich zufällig gesehen, dass ich Bündchen habe das dazu passt. Also habe ich nochmal den Pattydoo Mira Kleid Hack genäht, den ich mir seinerzeit bei Manuela abgeschaut habe. Diesmal sogar mit langen Ärmeln jaaa!

Es ist ein bisschen aufwendig alle Schnittteile zu verlängern, weil es durch die Prinzessnähte so viele sind (und ich das natürlich jetzt jedes Mal auf dem Stoff gemacht habe, statt mir einmal die Arbeit zu machen und den Schnitt anzupassen), aber ich finde den Schnitt, besonders den Ausschnitt, so schön, dass sich das lohnt. Außerdem mag ich auch so hohe Ausschnitt sehr, was aber schnell bieder aussehen kann. Nicht bei dem Schnitt finde ich :)

Als ich den Pulli dann anhatte war ich nicht mehr so begeistert vom Stoff. Ich mag die Farbe nicht so an mir, ich glaube die ist zu staubig. Ist aber nicht so schlimm, ich ziehe den Pulli trotzdem an, ich hatte mir nur mehr versprochen.

Aus den Resten habe ich ein Juna Kleid von Lybstes genäht. Davon habe ich wirklich schon endlos viele genäht. Lybstes ist mein Lieblingslabel was Kinderschnitt angeht. Die Anleitungen sind sehr gut erklärt und es gibt immer eine Nahtzugabe im Schnitt! ;)

So, das war’s! Jetzt bin ich gespannt was ihr so genäht habt.

Macht’s gut!

Katharina

 

 

Schreibe einen Kommentar zu Katharina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

28 Gedanken zu „Jerseyshirts – Freya Sweater von Tilly and the Buttons und andere

  1. Susanne

    Na, wunderbar, dass du wieder ein bisschen Nähzeit hast und auch noch eine tolle Stoffquelle entdeckt hast.
    Mir gefallen alle deine Shirts sehr gut und ich finde es sehr süß von dir, dass du nach einem fertigen Stück für dich gleich danach deine Tochter bedenkst, : ).
    Merci auch für deine Rezension des Jersey-Buches.
    Herzliche Grüße von Susanne

    Antworten
  2. Barbara

    Mir gefällt ja das unspektakuläre grüngestreifte am besten…aber alle drei sind wunderschön und Du wirst sicher viel Freude daran haben. Wie praktisch mit einer kleinen Tochter, da läßt sich ja das ewige Problem mit den Jerseyresten sehr sinnvoll lösen!
    Das Buch von Tilly habe ich auch und finde es auch sehr gut, grade die ausführlichen Erklärungen. Und Jersey zu verarbeiten ist wirklich nicht so einfach, weil die Stoffe sich alle etwas unterschiedlich verhalten.
    LG Barbara

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Barbara! Ja, das ist echt schön den Stoff komplett verbrauchen zu können :) Ich finde das grüne Shirt auch gut, ist auch mal nett etwas ein bisschen neutraleres im Schrank zu haben :)

      Antworten
  3. Silke

    Meistens stellt man bei solch Basics irgendwann fest…sie fehlen. Und mir gefallen sie alle drei. Das beste ist aber, du nähst gleich für zwei. Viel Freude euch beiden damit.
    Liebe Grüße
    Silke

    Antworten
  4. Molas

    Nr. eins und zwei sind wirklich klasse.
    Bei drei hast du recht, das wahre ist die Farbe an dir nicht. Damit wirkst du viel blasser / fahler.
    Lg Iris

    Antworten
  5. Daniela

    Auch wenn Du meinst, der Stoff wäre unspektakulär, gefällt mir das grüne Ringel-Shirt an Dir am besten! Die Farbe ist so richtig frühlingsfrisch. 🤗 Ich habe auch oft Partner-Look für meine Mini-Maus genäht, das ist einfach so süß! 👍🏻

    Antworten
  6. Antje Simon-Stierle

    Voll toll! Ich finde klasse, die Shirts aus demselben Stoff für die und Deine Tochter! Da werden doch kleine Reste auch noch genutzt! Ich finde übrigens gerade den grün-gestreiften echt klasse!
    Viele Grüsse,
    Antje von lelonuk

    Antworten
  7. Irene

    Schön mal wieder von dir zu lesen!
    Da hast du dir ja eine schöne Kollektion genäht! Und ich finde es ja immer entzückend, wenn Mami und Töchterchen zusammen passen!

    Kleiner Tipp, wenn mal wieder der Stoff nicht für lange Ärmel reicht, man aber lieber welche hätte: den Ärmel ein klein wenig weiter zuschneiden und vorne ein (breites) Bündchen ansetzen. Meistens kann man das aus dem Rest noch irgendwo rausschneiden, ansonsten eben Bündchenstöff nehmen.

    Herzliche Grüße Irene

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Irene!
      Warum muss man den Ärmel denn dafür weiter zuschneiden?
      Ich bin insgesamt kein großer Fan von langen Bündchen, da habe ich lieber 3/4 Ärmel, aber jemand anders freut sich bestimmt über den Tipp!

      Antworten
  8. Malou

    Ich gehöre auch zum Team grüngeringelt, finde aber vor allem die Idee mit dem Mira-Hack toll. Den Schnitt habe ich auch ungenäht hier liegen, weil mir der Ausschnitt gefällt, ich aber Jerseykleider gar nicht so gern trage.
    LG Malou

    Antworten
  9. Twill und Heftstich

    Hey Katharina, schön von Dir zu lesen! Ich war etwas überrascht, aus Deiner Feder ein Plädoyer für Tilly and the Buttons zu lesen. Obwohl der grüne Pulli zusammen mit den Jeans ist mega-lässig! Er hat so gar nichts Süßliches, was in meinen Augen den Schnitten von Tilly manchmal anhaftet. Cool, dass Du auch nochmals den Patternhack gemacht hast! Stimmt schon, die Farbe lässt Dich etwas blass wirken. Vielleicht kannst Du aber den Pulli mit etwas Kontrastreicherem kombinieren? Bei Deinem Töchterchen, zusammen mit den roten Strümpfen sieht der Stoff insgesamt nicht so “staubig” aus. Liebe Grüße Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Manuela!
      Das stimmt schon mit Tilly, sie ist insgesamt schon sehr süß. Sympathisch finde ich sie aber und schon oft bin ich bei einigen ihrer Schnitte ins Wanken geraten. Aber so richtig überzeugt war ich nie. Das Stretch Buch enthält aber echt andere Schnitte als man sie sonst von ihr kennt finde ich.
      Verrückt, dass man das auf den Bildern auch sieht. Ich wundere mich jedes Mal, dass der Stoff an ihr nicht so staubig aussieht wie an mir. Ich habe mich gefragt ob es daran liegt, dass sie ein andere Farbtyp ist als ich. Sieht man das bei Kleinkindern schon?! Aber dass es einfach die Leggings sein könnte, darauf bin ich noch nicht gekommen. Das werde ich mal probieren. Und ansonsten kann sie das Shirt halt in 12 Jahren haben, haha.

      Antworten
  10. Sarah

    Huhu Katharina, ich freue mich auch sehr, dich und deine drei neuen Shirts zu sehen! Ich mag sie alle! DU wirst zu jedem Tag ein passendes haben! Ich drücke dir die Daumen, dass du bald in Stoff und Wolladen wieder shoppen kannst! LG Sarah

    Antworten
  11. fetzich

    So ein Stoff”laden” hört sich doch traumhaft an :) Mir persönlich gefällt die Freya am besten, das Buch werde ich mir auch mal anschauen. Der Kragen ist echt schön!
    Liebe Grüße
    Jenny

    Antworten
  12. Franziska

    Wunderschöne Sachen! Vor allem das grün-gestreifte Shirt ist ganz nach meinem Geschmack! Und so toll, wenn man Reste für die Kids verwenden kann! Das Buch von Tilly hab ich mir auch schon angeschaut und jetzt bestellt! Danke für den Tipp!

    Hast du den Jolly Jumper von Lybstes schon mal genäht? Ich bräuchte eine gefütterte Softshellvariante und bin etwas ratlos, ob ich es damit hinbekomme oder ob ich eine andere Anleitung suchen soll. Hast du da eine Empfehlung?

    LIebe Grüße
    Franziska

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Franziska.
      Ich habe den Jolly Strampler schon ein paar mal genäht, mit dem bin ich sehr zufrieden. Für Softshell hatte ich mir den Draußenkind Overall von Lotte&Ludwig und Edvin von Meine Herzenswelt herausgesucht, beide habe ich aber noch nicht getestet.

      Antworten
  13. Maike

    Liebe Katharina,
    seit Jahren lese ich immer wieder gerne deinen Blog. Vielen Dank dafür! Und grade bin ich tatsächlich ganz in der Nähe deiner neuen Heimat, nämlich in Halmstad. Und ich freu mich voll über deinen Tipp zum Stoffladen in Kinna. Dem werde ich sehr gerne einen Besuch abstatten! Danke dir!
    Herzliche Grüße,
    Maike

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke für den lieben Kommentar! 😊 Ich wünsche dir einen schönen Urlaub und viel Spaß bei Skroten! Ich war letztens wieder da, war super! 😊

      Antworten