Kurzer, gestrickter Wickelcardigan

Zur Weihnachtsfeierzeit fehlte mir ein kurzer Cardigan, der zu dem Kleid mit den Rosen passt, das ich im Sommer genäht habe. Ich habe zwar einen dunkelroten Cardigan, aber die Farbe passt genug nicht um einen neuen Cardigan zu rechtfertigen. Ich habe mir zum Drops-Alpaka-Sale 450 g Drops Nepal in Tiefrot bestellt ohne genau zu wissen, was für einen Cardigan ich mir daraus stricke, aber 450g in Worstes Weight reichen mir für gewöhnlich aus. Das Stricken an sich habe ich dann erst am 6. Dezember begonnen, eigentlich wollte ich Kleid und Cardigan zur Weihnachtsfeier meines Arbeitgebers tragen, die Deadline habe ich aber nicht halten können. Ein paar Tage später aber war Marvins Verteidigung inklusive Feier. Ihr könnt ihn jetzt Dr. Marvin nennen btw ;) Zwei Abende vorher war ich mit dem Stricken fertig, habe den Cardigan gewaschen und getrocknet und einen Abend vorher dann die Knöpfe angebracht. Und ich so voll im Freudentaumel weil hahahaha rechtzeitig fertig, ziehe den Cardigan an und sehe aus als hätte ich 10 Kilo zugenommen, aber halt nur am Oberkörper. Gut, das hätte man sich wohl denken können, dass ein Pulli aus so dickem Garn in doppelter Lage etwas aufträgt. Naja, anfänglich war ich wie eigentlich immer etwas skeptisch, offen hat mir der Pulli aber gefallen. Also habe ich ihn halt offen getragen, mich aber ein bisschen geärgert nicht einfach nach einer gekauften Anleitung gestrickt zu haben, vor allem bei dem Zeitrahmen den ich mir selber gesteckt hatte.

Überraschenderweise ist der Pulli im geschlossenem Zustand auch viel zu warm für drinnen. Wenn es draußen kalt ist, ist das aber super, dann mache ich ihn unter der Jacke zu, mir ist warm und wenn ich im Büro ankomme (oder wo auch immer, aber in 90 % der Fälle im Büro) mache ich ihn auf. Ich Fuchs mal wieder! Ich bin also, eigentlich auch wie immer, versöhnt. Ich kenne das Spiel auch mittlerweile. Selten wird ein Kleidungsstück so wie ich mir das vorher überlegt habe. Dann bin ich enttäuscht und zwei Tage später finde ich es dann doch ganz schön. Ich sollte aufhören im Vornherein schon so spezifische Erwartungen zu haben. Ach was lernt man nichts über’s Leben beim Stricken ;)

Ein paar Worte zur Konstruktion. Ich habe nicht nach Anleitung gestrickt, sondern wie so oft in letzter Zeit mit Maschenprobe und Maßband (okay.. und Taschenrechner). Ich wollte dass der Cardigan nicht ganz so eng sitzt, bei den Ärmel habe ich kurz geglaubt übertrieben zu haben mit der Bequemlichkeitszugabe, aber jetzt finde ich das ganz angenehm und auch, dass das gar nicht schlecht aussieht.

Die 450 g Garn hatte ich bestellt bevor ich wusste, dass ich ein Wickelcardigan machen wollte, ich wusste also nicht, ob das zusätzliche Oberteil zu viel Wolle verbrauchen würde. Deshalb habe ich wie ich das auch oft mache erstmal den Körper bis in paar cm unter die Achseln gestrickt, dann die Ärmel gestrickt, dann den Rest vom Körper. Ich habe, das sollte ich dazu sagen, von oben nach unten gestrickt und die Ärmel mit verkürzten Reihen nahtlos eingesetzt. Die Ärmel mussten lang werden, fand ich diesmal besser.

Bei den Vorderteilzunahmen habe ich mich verrechnet. Musste halt alles etwas schnell gehen. Und so hatte ich die endgültige Anzahl der Vorderteilmaschen erreicht bevor der Pulli zu ende war. Also habe ich von da an gerade nach unten weitergestrickt. Verstärkt den ganzen Michelin-Männchen Effekt noch zusätzlich ;) Ich hatte auch überlegt einfach weiter zuzunehmen und den Cardigan dann nur offen zu tragen oder die spitzen Enden dann zum Wickeln zu nehmen. Sieht sicher auch nett aus. Den Kantenabschluss habe ich mit einem I-Cord Bind off und dem letzten Rest Garn gemacht und ich finde so ein unauffälliger Abschluss macht sich bei dem Pulli ganz gut. Die Knöpfe habe ich aus meinem Bestand. Habe ich was vergessen? Ich glaube das war’s. Ansonsten ist der Pulli ja auch recht schlicht.

Wie ihr seht habe ich den Cardigan auf den Fotos jetzt nicht zu dem Kleid an für das ich ihn gestrickt habe. Er passt auch gut zum Karo-Rooibos und so konnte ich mir und Marvin einen Gang nach draußen sparen und Fotos für beide Teile in einem Abwasch machen, wir Füchse eben! Wenn ihr was zum Kleid wissen wollt, findet ihr den Post hier. Und wenn ihr euch das Projekt auf Ravelry ansehen wollt findet ihr es hier.

So, dann bleibt mir nichts, außer euch einen schönen MeMadeMittwoch zu wünschen!

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar zu Twill & Heftstich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

22 Gedanken zu „Kurzer, gestrickter Wickelcardigan

  1. Susanne

    Tolle Farbe und passt wirklich super zum Kleid.
    Offen getragen sieht das Jäckchen eh lässiger aus, wobei ich jetzt auch nicht finde, dass du unförmig mit geschlossener Jacke aussiehst, aber das ist eben das eigene Empfinden…
    Herzlichen Glückwunsch an deinen Marvin und lG von Susanne

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Susanne :)
      Ja, es ist bestimmt das eigene Empfinden und sicher nicht so schlimm wie ich es hier dargestellt habe, aber ein bisschen schlimmer als es auf den Bildern aussieht ;)

      Antworten
  2. Elke

    Sieht eher nach 2kg zugenommen aus ;-)
    Tolle Farbe! Ich bin anfangs auch selten überzeugt vom Ergebnis. Oft braucht es eine kleine Eingewöhnungsphase weil Kopfvorstellung und Realität nicht ganz übereinstimmen.
    Lieber Gruß Elke

    Antworten
  3. Oslojenta

    Hallo Katharina,
    die Jacke steht dir gut! Die Farbe sieht auf den Fotos leicht pink aus, wie (dunkel)-rot ist sie denn in Realität? Offen getragen macht der Cardigan auf jeden Fall was her, und du hast ja genug Kleider zum Kombinieren. ;-) Ich find die Nepal auch schön warm und trage meine Aidez-Jacke daraus super gern jetzt im Winter.
    Liebe Grüße und weiter fröhliches Stricken! Lg, Kathi

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Dankeschön :)
      So ein bisschen ins lila/blau geht die Farbe, aber nicht so sehr wie auf den Bilden. Rot ist einfach schwer zu fotografieren und das Wetter macht es nicht leichter.
      Ach die Aidez Jacke, die ist auch auf meiner mentalen Liste, immernoch!

      Antworten
  4. Barbara

    Eine tolle Jacke hast Du gestrickt! Wie praktisch, daß man Deine Wickeljacke auch offen tragen kann, ich habe nur Wickeljacken mit langen Bändeln, und die hängen dann so unmotiviert in der Gegend herum, wenn man die Jacke offen trägt…das ist bei Deinem Modell wirklich gut gelöst. Und ich bin sehr beruhigt, daß Du jetzt über dem Roibos-Kleid was warmes trägst:-)
    Ach ja, und herzlichen Glückwunsch an Marvin zum Dr.!
    Liebe Grüße, Barbara

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Barbara! Da hast du recht. Daran habe ich auch gedacht, als ich mich für Knöpfe und gegen Bäder entschieden habe. Obwohl so Bänder auch echt nett aussehen finde ich, aber hier war es definitiv die richtige Wahl!

      Antworten
  5. Marta

    Sehr schön! Passt j wirklich perfekt auch zu deinem neuen Kleid. Ich glaube kleine Farbabweichungen wären mir egal, aber ich hab auch nicht ansatzweise so ein „Produktionstempo“ und bin daher eh noch lange damit beschäftigt, ne Grundgarderobe aufzubauen.
    Und Respekt vor dem selbst errechneten Werk. Bei mir ist trotz rechnen doch zu viel schief gelaufen, weshalb nun ein Projekt auf Eis gelegt wird.
    Lg
    Marta

    Antworten
  6. kuestensocke

    Wie immer ein sehr unterhaltsamer Post! Die Farbe der Jacke ist toll und wenn sie sich nun bewährt umso besser! Die Konstruktion ist wirklich schön, aber doppelter dicker Strick macht bei keiner Frau einen schlanken Fuß ;-) LG Kuestensocke

    Antworten
  7. Sarah

    Hallohallöchen ich finde den Cardigan super und sehe nicht wo es aufträgt sondern bin richtig verliebt in die Farbe und deine tolle Konstruktion. Super lösung, draußen geschlossen, drinnen offen tragen! LG Sarah

    Antworten
  8. Twill & Heftstich

    Katharina, ich finde auch nicht, dass er aufträgt. Sieht einfach nach einem wintertauglichen Pulli für mich aus. Die Farbe ist traumhaft schön! Ich glaube, ich weiß jetzt, warum ich so ein Kleidermuffel bin, mir fehlen einfach solch schöne selbstgemachte Strickjacken, da kommt man mit Nähen nicht ran. Liebe Grüße Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Also das wirkt mir immer mehr als müsstest du so richtig mit dem Stricken starten ;) Weil so Cardigans sind wirklich super zu so Kleidern, sonst kann man die ja nur im Sommer tragen ;) Vielen Dank für den lieben Kommentar! :)

      Antworten
  9. Bele

    Die Jacke ist doch ein toller Kombipartner! Noch dazu geadelt durch die akademischen Weihen (man gratuliert). Ich habe auch gerade so ein Wickelteil gestrickt und finde die doppelte Lage beim Radfahren als Frontwärmer toll. Ansonsten zupfe ich die Zipfel aber auch aus dem Hosenbund und trage sie offen…
    LG, Bele

    Antworten
  10. Katharina

    Liebe Katharina,
    ein sehr schöner Wickelcardigan. Ich finde es klasse, dass du nach ein paar Berechnungen so drauf los strickst :)
    Und herzliche Glückwünsche an Dr. Marvin :)
    Liebe Grüße, Katharina

    Antworten
  11. Punktemarie

    Liebe Katharina,

    also ich kann Dich trösten, so wsd kann Die auch bei Anleitungen passieren, dass Du Dir etwas tolleres vorstellst und Dich dann mit dem Teil aussöhnen musst. Ist mir jetzt mit einer Jacke aus einem LANA GROSSA Heft passiert… aber mittlerweile gehts…

    Deine Jacke finde ich auch sehr gelungen, den Michelin-Männchen-Effekt seh ich auch nicht. Sie ist halt nicht so körpernah, wie Du sonst oft die Pullis hast. Wahrscheinlich ist der Anblick nur ungewohnt für Dich. Also, anziehen, sieht gut aus :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    Antworten