Tops

Heute zeige ich euch über den Sommer gesammelte Werke! Ich habe ein paar Tops für den Sommer genäht, manche habe ich schon so zwischendurch mit anderen Klamotten zusammen mal gezeigt und manche haben es bisher einfach nicht auf den Blog geschafft! Und weil der Sommer jetzt beginnt nachzulassen ist vielleicht eine gute Zeit die Tops heute zu zeigen!

Starten wir mit einem einfachen Tank Top aus Webware. So eins wollte ich schon lange haben, war aber zu geizig für einen so einfachen Schnitt viel Geld auszugeben, wie zum Beispiel für das Eucalypt Tank Top von Megan Nielsen. also habe ich den Schnitt von einem vorhandenem alten Top aus einem wenig dehnbaren Jersey abgenommen und ein erstes Probeteil aus einem Waxprint genäht, der hier schon echt lange im Schrank hängt.

Herausgekommen ist ein tragbares Top,  bei dem aber zugegebenermaßen die Rauten etwas ungünstig am Vorderteil platziert sind ;) Die Nähte habe ich alle französisch versäubert, das geht mittlerweile echt schnell bei mir. Nach dem Probeteil habe ich die Armausschnitte noch nach unten versetzt, damit es etwas luftiger wird.

Dann habe ich ein kleines Stück Seide von Pierre Cardin aus dem Italien Urlaub letztes Jahr angeschnitten. Ich hatte nur so 70 cm und deshalb ist das Top unten gerade geschnitten, also der Saum nicht geschwungen. Die Länge ist gerade noch in Ordnung. Ich habe zur Sicherheit aber einen ganz kleinen Maschinenrollsaum gemacht.

Die Nähte auch wieder alle französisch, damit sich die Seide nicht an den Nähten einfach auflöst, wie mein Kleid. Im Nachhinein würden dem Top Brustabnäher wahrscheinlich nicht schaden.

Und weil wir gerade bei Seide sind: Ich hatte noch ein drittes Stück (hier ist das erste)! :)  Das war das Zweitgrößte, davon hatte ich so 90 cm und ich hatte mir in den Kopf gesetzt daraus eine Sommerbluse zu nähen. Mein Lieblingsblusenschnitt B5536 passte wirklich nicht drauf, ich habe es echt probiert, aber keine Chance. Kurz bevor ich meinen Plan aufgeben wollte kam mir der Tova Blusenschnitt in den Sinn, den ich auch wirklich toll finde. Ich war mir nicht sicher, ob der ohne Ärmel gut aussieht. Gab nur einen Weg das rauszufinden ;)

Ich bin zufrieden, mir gefällt die Bluse sehr gut. Super ist, dass sie so luftig ist und es genug Platz gibt, dass der Stoff schön fallen kann. Auch hier sind alle Nähte französisch, damit die Nähte sich nicht durch Fransen auflösen. Ich bin übrigens immer noch kein Fan von Seide. Das Zuschneiden und Nähen ist einfach nur anstrengend und das Tragegefühl macht das nicht komplett wieder gut finde ich.

Damit man die linke Stoffseite nicht so sehr von außen sieht, sobald der Kragen aufklappt, habe ich die Knopfleisten anders genäht als in der Anleitung. Halt so, dass sie die Kanten umschließen.

Weil ich nicht genug Stoff für einen Kragen hatte habe ich den Halsausschnitt einfach mit selbstgemachtem Schrägband aus demselben Stoff versäubert. Das habe ich auch für die Armausschnitte verwendet.

Dann habe ich mir bei meiner Jerseybestellung bei Snaply Slub-Jersey bestellt. Ich weiß nicht, was genau daran anders ist als bei andere Jerseys. Er ist auf jeden Fall recht dünn und hat zwischendurch so etwas dickere Stellen, der Stoff ist etwas unregelmäßiger. Und verzogen hat er sich ohne Ende nach dem Waschen! Junge, war das ein Akt da im Fadenlauf zuzuschneiden! Wo war der Fadenlauf denn hin? ;)  Aus einem roten Stück davon habe ich mir ein Lady Topas Top genäht. Das ist ein kostenloser Schnitt von Mialuna und mir gefällt der Ausschnitt.


Nahtzugaben sind in dem Schnitt natürlich nicht drin. Die Konstruktionsreihenfolge in der Anleitung wär jetzt auch nicht die, die ich beim nächsten Mal wählen würde ansonsten ist das aber alles schnell zusammengenäht und die Anleitung ist verständlich.

Wie man sieht habe ich auch großzügig verlängert und ich bin mir noch nicht sicher, ob ein solches Top nicht kürzer besser aussieht!

Aus einem türkisen Stück von dem verrückten Jersey habe ich ein Elaine Shirt nach dem Schnitt von Pattydoo genäht. Das Shirt habe ich am Anfang meiner Nähkarriere schon 2 mal genäht.  Beide Shirts besitze ich nicht mehr! Und beide hatten nen schiefen Ausschnitt. Ich dachte es hätte an mir gelegen, aber auch bei dieser Version ist der Ausschnitt irgendwie schief. Das ganze Shirt ist halt irgendwie schief. Soll es ja auch. Aber hängt irgendwie wie ein Lappen alles an mir runter :D Aber nur obenrum. An den Hüften ist es eng. Was an meinen Hüften liegt. Also ich weiß nicht, irgendwie ist der Schnitt vielleicht doch nichts für mich! Was soll’s! wird das halt ein Couch-TShirt, davon kann man nie genug haben!

So, das war’s! :) Irgendwie hatte ich nicht damit gerechnet, dass der Sommer nochmal endet und so habe ich vielleicht noch das ein oder andere Sommerkleid genäht, aber dazu dann ein andermal mehr :) Die Hose auf den Bildern ist übrigens diese hier.

Macht’s gut!

Katharina

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 Gedanken zu „Tops

  1. Tüt

    Das ist aber eine schöne Sammlung! Mir gefällt das grüne Tova Top am besten, der Farbton ist total schön, so strahlend :) Aber auch die anderen Sachen sind natürlich nicht schlecht ;) Was du über den Jersey erzählst, klingt interessant. Aber schreckt mich ja eher ab, wer will schon den Fadenlauf suchen, das reicht mir ja schon immer bei Jeans das nervige rumgemesse :D Ich glaube so einen Sammelbeitrag muss ich auch noch machen, dadurch, dass der Me Made Mittwoch Blog immer Pause macht kommen nur so wenig Sommersachen auf den Blog :/

    Antworten
  2. Susanne

    Durch deine schönen Stoffe sind deine Tops allesamt kleine Schmuckstücke.
    Slubjerseys habe ich hier und dort auch schon in Onlineshops gesichtet, aber leider nie eine Beschreibung gefunden, was genau das jetzt sein soll, : ).
    LG von Susanne

    Antworten
  3. Twill & Heftstich

    Auch ich beobachte bei mir gerade eine nachlassende Zahlungsbereitschaft, was einfache Schnitte bzw. Basics betrifft … obwohl es oft die Schnitte sind, die ich mehrmals nähe. Daher finde ich es eine schöne Idee zu schauen, was man im Bestand hat und entsprechend abzuändern. Die Tova hätte ich nicht erkannt, ohne Ärmel und in Seide schaut sie völlig anders aus. Sieht super aus! Ich mag aus das Top aus Waxprint an Dir, die Position der Rauten ist mir im ersten Moment gar nicht ins Auge gesprungen, aber nachdem Du es einmal gesagt hast … Wenn Dir Asymmetrische von Elaine gefällt, der Schnitt aber für Dich nichts ist, könntest Du vielleicht mal Shirt Nr. 4 aus dem Buch Drape Drape II probieren. Liebe Grüße, Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Manuela! :)
      Ich habe auch so ein paar Basic Schnitte, für die ich mal viel bezahlt habe und bei deinen es sich gelohnt hat. Aber ich habe mittlerweile auch echt ein paar Schnitte, die dann nichts waren oder die ich nie probiert habe. Und Spaß macht es ja auch, Schnitte selbst zu basteln :)
      Danke für den Tipp, das Buch habe ich schon länger im Visier :)

      Antworten
  4. Christiane

    Das ist aber eine schöne Sommershirt-Produktion! Ich mag ja ärmellose Tops sehr gerne, weil man die zu so vielen Gelegenheiten und bei unterschiedlichen Temperaturen tragen kann. Und jetzt, wo ich all deine Tops sehe, fällt mir ein, dass ich mir im Frühjahr auch mal überlegt hatte, mir welche zu nähen – hat ja perfekt geklappt :)
    Ich hab noch nie mit Seide genäht, und die Näh-Berichte überzeugen mich auch nicht, es mal auzuprobieren :) Aber ich muss sagen, dass deine Seiden-Tops sehr cool aussehen!
    Tova hätte ich nicht erkannt, wenn du es nicht geschrieben hättest. Der Schnitt funktioniert ärmellos ja auch super!
    Ich bin schon gespannt auf die Ergebnisse deiner Sommerkleider-Produktion :)
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Naja, was soll’s, der nächste Sommer kommt bestimmt ;)
      Einen Versuch ist Seide schon wert denke ich und wenn nur damit man sich danach beschweren kann ;) Danke für deinen lieben Kommentar :)

      Antworten
  5. SaSa

    hui, da warst Du aber sehr produktiv und hast Dein Top-Fach gut aufgefüllt! Das Zuschneiden bei Seide finde ich auch ziemlich schwierig, aber das Nähen ging bei meinen Seidensachen eigentlich ganz gut. Gerade habe ich auch einen Seidensatin unter der Nadel.
    Am besten gefällt mir das blaue Seidentop, aber das Muster des grünen ist auch sehr hübsch. Ich wünsche Dir noch viele warme Tage! Liebe Grüße,
    SaSa

    Antworten
  6. Sandra

    Schöne, abwechslungsreiche Sammlung!
    Ich teile ja eigentlich Deine Skepsis gegenüber Seide – aber ach, wenn ich die Bilder so betrachte:
    toll sind grade diese Tops schon…
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Antworten
  7. Nähhörnchen

    Eine gute Idee so ein Oberteil Sammelpost, das werde ich skrupellos kopieren, sonst wird das mit der Dokumentation nichts mehr.
    Mhm, die Rauten sind mir auch erst nach dem Lesen ins Auge gesprungen, aber dann so richtig *kicher* ich wüßte aber auch gar nicht, wie man den Schnitt sonst auslegen sollte, wenn das Muster symmetrisch sein soll.
    Die Seidentops sind wunderschön, würde ich beide genauso haben wollen ( bloß das sie mir dann etwa zum Knie reichen würden) Vernähen muss aber nicht sein. Überhaupt, wenn man sich Zuschneide- und flutsch Generve wünscht, tut es Vicose auch. Ich bin gespannt, ob man zukünftig auch häufiger die ganzen anderen pflanzlichen Seidenalternativen als Stoffe findet.
    Einmal hatte ich auch slub Jersey unter der Maschine, hat sich trotz Differential Transport tierisch gewellt und liegt seit fast drei Jahren in der Ufo-Kiste. Schlabber Jersey!

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Gerne, ich fand das auch ganz angenehm das alles in einem Rutsch zu erledigen :)
      Geht mir mit dem Top auch so. Tjaaa :D Muss man nur selbstbewusst tragen ;)
      Naja, im Moment gibt es ja so ein paar lustige Fasern auf dem Markt. Zumindest so Bambus. Bei den Spinnerinnen ist auch Bananenfaser und Milchseide (keine Ahnung was das ist) und viele andere verrückte Sachen angesagt. Vielleicht schaffen die es ja auch noch in die Stoffwelt :)
      Schlabber Jersey ist wahr! Wellen ging bei mir aber, der hatte nicht so viel Stretch.

      Antworten
      1. Nähhörnchen

        Genau, gerade durch das Spinnen lernt man ja einen Haufen neuer Materialien kennen. Ich habe letztens eine Sojaseiden– Mischung verarbeitet und mich völlig in die Haptik verknallt. Da finde ich es erstaunlich, dass es bisher so ein Nischenprodukt ist, wo es angeblich sogar aus Abfall von der Tofu Herstellung gewonnen werden kann und man nicht den Schritt über Tausend tote Raupen gehen muss

        Antworten
  8. Punktemarie

    Liebe Katharina,

    Du bist immer sowas von produktiv… Wahnsinn… neben Wolle spinnen, Sockenenanleitung schreiben noch so einen Berg Tops nähen…. Toll… Neben all den anderen Sachen, die Du so nähst :-) Die Tops sehen klasse aus. Ich finde diese ärmellosen Tops super schick und perfekt zum Tragen und Kombinieren. Leider hab ich so überhaupt nicht die passsenden Oberarme dafür… daher besitze ich so was nicht…
    Deine Ausführungen zu Seide finde ich sehr spannend. Vorallem, dass Du vom Tragekomfort nicht so hundertprozentig überzeugt bist. Denn das Generve nimmt man ja nur in Kauf, wenn das Ergebnis top ist.

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    Antworten