Bademantel Burda 2653

5 Tage bevor ich einen Urlaub in einer Ferienwohnung mit Sauna angetreten habe ist mir bewusst geworden, dass ich gar keinen Bademantel besitze. So ein Glück! Ich dachte schon, ich bräuchte nichts mehr nähen und hätte alles. Aber nein! Ha! Also habe ich schleunigst Frottee Meterware bestellt. Das war nicht so einfach. Ich wollte 100 % Baumwolle und auch eine möglichst schwere Qualität und mit der Stoffqualität bei Onlinekäufen ist das ja immer so eine Sache. Ich habe also ein bisschen verglichen und habe im Endeffekt über ebay bestellt. Der Stoff hat ein Gewicht von 440g/m und ist doppelflorig, ich finde ihn ideal für einen Bademantel. Glück gehabt. Bestellt habe ich in lila, das war zweite Wahl, von der ersten Wahl in dunkelrot gab es nicht mehr genug. Ich habe 3 m bestellt. Keine Ahnung was ich mir dabei wieder gedacht habe. Ich habe mich für den Schnitt 2653 von Burda entschieden, den ich schon 2 mal für andere verwendet (hier und hier) habe. Und beide Male habe ich deutlich mehr Stoff verbraucht. Die Anleitung empfiehlt 3,95m. Manchmal geht sowas gut, hier leider nicht, so dass der Bademantel etwas kürzer ausgefallen ist und ich die Ärmel senkrecht zum Fadenlauf zugeschnitten habe.

Normalerweise bin ich da gut im Puzzeln, aber neuerdings schneide ich nicht mehr auf dem Boden sondern auf dem Esstisch zu und da ist alles ein bisschen unübersichtlicher.

Was soll’s! Der Bademantel reicht mir trotzdem noch bis übers Knie und von den Ärmeln merkt man nichts.

Viel Arbeit war es hier den Schnitt zusammenzukleben. Das sind zwei Schnittbögen und 87 Seiten. Ich habe den Schnitt zwar schonmal genäht und ausgeschnitten, aber in einer größeren Größe, weil er nicht für mich war. Und weil die kleinste Größe im Schnitt 38/40 war ich normalerweise bei Burda eine 36 trage dachte ich, ich schneide die kleinste Größe aus und verzichte dann auf das zugeben von Nahtzugabe und dann passt das schon! Aber dann war tatsächlich die Nahtzugabe in dem Schnitt schon enthalten. Gibt’s das? Bei Burda! Verrückt. Ich weiß gar nicht woran man das vor dem Kauf erkennen kann! Und ich weiß auch gar nicht warum ich das schon wieder vergessen hatte nachdem ich den Schnitt ja schon genäht hatte. Was ich vorher auch bei noch keinem Burda Schnitt gesehen habe: Man kann sich die Anleitung einfach herunterladen, also ohne dafür zu bezahlen. Ist das neu?

Ich habe also viel geklebt und viel geschnitten! Zwischendurch habe ich mich übrigens für Version A entschieden, allerdings halt kürzer ;) Version A hat eine Kapuze. Und ich habe mich entschieden einfach Größe 38/40 zu nähen, ich hatte etwas Zeitmangel und so wichtig ist die Passform bei Bademänteln ja nun auch nicht (sag ich jetzt mal so!);)

Frottee fusselt enorm! Noch heute finde ich überall kleine lila Fussel. Es macht Sinn, nach dem Zuschneiden direkt in einem Rutsch zu vernähen und alles zu versäubern, was ich auch getan habe. Mit dem Bademantel ist man nähtechnisch recht schnell durch, die Teile sind zwar etwas unhandlich, aber die Arbeitsschritte beschränken sich auf ein Minimum. Zumindest wenn man sich nicht dazu entscheidet alles mit selbstgeschnittenem Schrägband einzufassen, so wie ich. Nochmal schööön den Schwierigkeitsgrad erhöhen, damit es auch richtig knapp wird mit der rechtzeitigen Fertigstellung ;)

Ich habe Schrägband aus einem Waxprint der seit Jahren im Schrank liegt zugeschnitten. Der Stoff ist diagonal bedruckt, deshalb ist der Druck auf dem Schrägband jetzt gerade ;) Aber passt doch toll oder? Ich habe damit die Kapuzennaht, den Kapuzenrand, den Beleg, den Saum, die Taschen, die Schlaufen und das Bindeband eingefasst. Das Bindeband war echt ein Krampf so kurz vor Ende, aber nach mehrmaligem Auftrennen und Neunähen war ich halbwegs zufrieden.

Außerdem habe ich noch eine Aufhängelasche aus dem Schrägband gemacht und ein Label auf den Beleg genäht. Die restlichen Innennähte habe ich mit der Overlock genäht, ich hatte sogar halbwegs passenden Faden. Die Ärmelsäume habe ich auch erste geoverlockt, dann einmal umgeschlagen und geheftet. Ohne Overlock macht Frottee nähen sicherlich nicht so viel Spaß. Und das Tragen nachher auch nicht, oder man muss halt wirklich jede Nahtzugabe mit Schrägband einfassen. Das wäre natürlich auch schön gewesen, jetzt wo ich so drüber nachdenke ;) Gut dass mir der Gedanke erst jetzt kommt, sonst wäre der Bademantel sicher nicht rechtzeitig fertig gewesen ;)

So war er es und ich fand ich sah super darin aus ;) Er ist etwas zu groß, gerade an den Schultern, Weite habe ich schon beim Nähen etwas rausgenommen. Aber das ist ein Bademantel, da bin ich jetzt mal nicht pingelig. Und sowieso ist jeder Bademantel besser als kein Bademantel. Und wenn er dann noch lila ist und so bunte Akzente hat, da kann man sowieso überhaupt nicht meckern.

Nichts auszusetzen habe ich diesmal übrigens auch an Burda. Bisschen mehr Größen wären schön, aber gut, das ist halt ein Bademantel ;) Die Anleitung kann sich ja jeder selber vor dem Kauf ansehen und schauen, ob er damit klar kommt. Es gibt zu jedem Schritt eine Zeichnung und die Erklärungen sind verständlich. Der Preis von dem Schnitt ist auch echt gut und man kann ihn ja sogar als Papierschnitt kaufen und muss nicht kleben.

Tragefotos gibt es heute nicht. War mir dann doch zu komisch! :)

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

21 Gedanken zu „Bademantel Burda 2653

  1. Punktemarie

    Hallo liebe Katharina,

    Du bist der Knaller :-) Selbst unter Zeitdruck musst Du unbedingt noch den Schwierigkeitsgrad erhöhen… Der Bademantel sieht aber dafür auch super schick aus, gerade durch das Schrägband. Damit hast Du sicher eine gute Figur gemacht. Übrigens finde ich es bei Bademänteln total egal, ob er etwas zu groß ist. Ich glaube, Bademäntel sind irgendwie immer zu große :-) Also passt alles :-)

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    Antworten
  2. Sandra

    Puh, vor Frottee (zum vernähen!) gruselts mich echt – bis jetzt konnte ich mich erfolgreich drücken…
    Aber den Schwierigkeitsgrad hast Du wirklich SCHÖN erhöht – die eingefassten NZG sehen klasse aus. Und Bademäntel müssen! groß :))
    Keine Ahnung, was im Moment mit Burda los ist – scheinbar geht es dort im Moment drunter & drüber zu – die Anleitungen lese ich aber schon länger im Voraus?
    Liebe Grüße!
    Sandra

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen Dank Sandra! Ach dauert bestimmt nicht mehr lang dann brauchst du auch dringend mal nen Bademantel :) Hm, wer weiß, vielleicht habe ich das übersehen in der Vergangenheit? Oder ich habe so lange nicht mehr geguckt! Wer weiß! :)

      Antworten
  3. Irene

    Hi Katharina!
    Dein Bademantel ist toll geworden! Bademäntel gehören meiner Meinung auch Oversize getragen.
    Die selbstgemachte Schrägbandeinfassung ist ein richtiger Blickfang geworden.
    GLG Irene

    Antworten
  4. Naehkatze Carola

    Von so einem schönen Bademantel hast du sicher länger etwas. Dass man von einzelnen Schnitten die Anleitungen herunterladen kann, ist mir auch schon bei Burda aufgefallen. Wäre schön, wenn das überall möglich wäre. LG Carola

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke :) Das stimmt! ich kann aber auch verstehen warum das nicht überall so ist, teilweise sind die guten Anleitungen ja das Verkaufsargument. Andererseits gibt es ja eigentlich recht oft Sew Alongs und das sind im Grunde ja öffentliche Anleitungen.

      Antworten
  5. Anja

    Ach, und das mit der Anleitung ist ja ein Ding, angeklickt bei dir undcruntergeladen.

    Ist ja viel besser als im Heft, wusste ich gar nicht, da ja oft genau die Heftschnitte einzeln verkauft werden, habe mich schon gefragt, wo da der Mehrwert ist

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Anja! Da gibt es aber Unterschiede. Das hier ist ja ein Papierschnitt und der ist noch mit ‚easy‘ oder so gekennzeichnet. Wenn du die Heftschnitte einzeln runterlädst dann bekommst du dieselbe Anleitung wie im Heft. Aber immerhin bekommst du halt nur den einen Schnitt und musst halt nicht auf dem Schnittbogen suchen.

      Antworten
  6. Rock Gerda

    Ich glaube das mit der Anleitung funktioniert glaube ich schon länger, aber nicht bei allen Schnitten. Ich glaube bei so vielen Seiten hätte ich dann doch den Papierschnitt gekauft!
    Toll geworden der Bademantel, den Waxprint habe ich gleich als solchen erkannt!

    LG Rock Gerda

    Antworten
  7. Barbara

    geniale Idee, alle Nahtkanten mit dem Schrägband zu versäubern. Das sieht so toll aus! Und Frottee zu verarbeiten, muß wirklich absolut schlimm sein. Aber jetzt kannst Du ja Deinen Urlaub mit dem tollen Bademantel so richtig geniessen!
    LG Barbara

    Antworten
  8. SaSa

    Ich kann mir Dich super in diesem etwas oversized Bademantel vorstellen! Bei Deiner schlanken Figur und der Körpergröße sieht das sicher sehr gut aus. (Bei meiner Größe hingegen sieht man in den üblich angebotenen Bademänteln schnell aus wie ertrunken. Eigentlich ein Grund, auch einen zu nähen ;) )
    Ich musste lächeln, als ich Deinen Bademantel gesehen habe: Katharina hat wieder etwas gefunden, was man auch selbst nähen kann :)
    Viele liebe Grüße,
    SaSa

    Antworten
  9. Christiane

    Du kommst immer auf die besten Ideen :) Ich hätte nie daran gedacht, einen Bademantel zu nähen. Und eigentlich ist das ziemlich clever, irgendwie sind gekaufte Bademäntel oft die Kleidungsstücke, die am wenigsten passen. Die Waxprint-Versäuberung ist genial und total schön.
    Die lila Fussel im ganzen Zimmer kann ich mir gut vorstellen :)
    Lg, Christiane

    Antworten
  10. Tüt

    Wie passend, dass du den Bademantel zeigst, ich möchte auch unbedingt noch einen für den Übergang nähen bald. Ich habe einen richtig geilen (gekauften) aus megaweichem irgendwasplastik, aber der ist bald zu warm. Dann will ich was schönes fließendes nähen und habe noch keinen Schnitt im Kopf, jetzt schon, haha. Plus die Idee, alles mit Schrägband schick zu machen.
    Dein Mantel sieht ziemlich kuschelig aus!

    Antworten
  11. Susanne

    Der Bademantel sieht klasse aus und das Schrägband hübscht sehr schön auf und macht den Mantel unverwechselbar.
    Im Schnitt enthaltene Nahtzugabe bei Burda; da wäre ich auch verwundert gewesen.
    LG von Susanne

    Antworten
  12. Melanie

    Liebe Katharina,
    das Schrägband ist supe cool! Ich findem diese Waxprint-Stoffe so schön, aber für ein ganzes Kleidungsstück dann doch zu auffällig – der Einsatz als Schrägband ist eine super Idee!! Viele Grüße, Melanie

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Dankeschön Melanie :) Manchmal finde ich Waxprints auch als ganzes Kleidungsstück schön, aber der ist mir doch zu krass glaub ich! mal abwarten ;)

      Antworten