Hide Away – Longhoodie

Ich pendle mit der Bahn, an den Tagen an denen ich nicht von zu Hause aus arbeite. Es gibt wirklich schöneres. Ich muss auf einer Strecke 2 mal umsteigen und so kommt es, dass ich öfter schonmal Zeit im Bahnhofszeitungskiosk verbringe. Ich kenne sie also alle, die neusten Modelle in den Nähzeitschriften ;) Meistens kaufe ich die Zeitschrift dann nicht. Zu viele Modelle sind da drin und Worte können auch gar nicht beschreiben wie sehr ich es hasse die passenden Linien auf diesem drölf mal überdruckten, in 10 Farben erstrahlenden Schnittbogen zu suchen. Dann diese verrückten Anleitungen und die Nahtzugabe die ich noch hinzugeben muss, ich weiß ich weiß, das sieht längst nicht jeder so, ist ja auch schön, aber ich kann Zeichnen einfach nicht leiden. Und ich mach das auch einfach zu ungenau. Es gibt also Gründe sich das gut zu überlegen. Sonst liegt die hier nur wieder herum.

Aber ich habe ja noch nie eine Ottobre ausprobiert dachte ich. Und da sind weniger Schnitte drin, erscheint seltener und kostet mehr, macht insgesamt einen ganz soliden Eindruck und viele Leute sind ja so richtige Fans. Außerdem sehen die Modelle auch aus wie echte Menschen und mir haben die Schnitte gefallen. Scheint mir insgesamt eher sportlich zu sein vom Stil her. Besonders angesprochen haben mich in der aktuellen Ausgabe 2/2017 der Longoodie Hide Away und die Leggings Stream. Beides Teile die ich nähen wollte, zu denen ich aber keinen überzeugenden Schnitt hatte.

Den Anfang habe ich mit dem Longhoodie gemacht, ich habe hier seit dem Karlsruher Stoffmarkt im Herbst einen stretchigen Sweatstoff mit Federn drauf, der musste unbedingt mit. Und dann lag er hier. Der Winter ist ja jetzt fast um, also wurde es dringend ;) Wenn ich mich recht erinnere habe ich so 12-14 €/m für den Stoff bezahlt und 1,5m gekauft. Den gab es bei dem Markt an einigen Ständen zu unterschiedlichen Preisen! Er ist aus 56 % Polyester, 40 % Baumwolle und 4 % Elasthan, die Rückseite von dem Stoff ist so fellartig und ziemlich weich. Ich hab den Stoff auch online gefunden, da aber für ungefähr den doppelten Preis. Was ein Schnäppchen also wieder ;)

Ich glaube, dass der Schnitt eigentlich für Stoffe ohne Elastizität gemacht ist. Zumindest steht bei Schnitten, bei denen elastische Stoffe verwendet werden sollen, das auch dran. Ich habe trotzdem einfach die Größe gewählt, die meinen Abmessungen am nächsten kam und das war eine 36. Was mir gefallen hat war dass dabei steht, dass die Schnitte für 164 – 172 cm große Frauen konzipiert sind. Außerdem ist die Läge des Sweatkleides in der Anleitung angeben. Ich habe um meine üblichen Maße verlängert. Dabei musste ich ein bisschen aufpassen, dass diese angetäuschte Prinzessnaht nachher noch halbwegs dieselben Proportionen haben. Es waren keine Hinweise dabei, wie man verlängert oder verkürzt, aber es wird auf den Blog verwiesen, auf dem steht dazu wohl was.

Was ich gut fand ist, dass es wirklich für alle Teile Schnittteile gibt, auch für die Bündchen.

Bündchen und einen Kontraststoff für die Taschen und das Kapuzenfutter (das laut Anleitung/Schnitt nicht vorgesehen ist) hatte ich beides nicht hier. Beides habe ich im örtlichen Stoffgeschäft halbwegs passend nachgekauft. Ich habe keine Ahnung aus was der hellgraue Jersey besteht. Er war auf ein Stück Pappe aufgewickelt auf dem stand, dass da circa 50 % Plastik drin sind im Stoff. Die Verkäuferin meinte aber, dass sie den Stoff auf ein Stück Pappe von einem anderen Stoff gewickelt hatte. Der Laden ist halt klein und da wird eher wert drauf gelegt, dass die Stoffe schön aussehen. Teuer war er trotzdem, liegt aber sehr breit und war wohl mal in der Burda. Hehe, nein, ich will mich ja nicht beschweren, ich bin froh einen Nähladen in der Nähe zu haben.

Leider ist der Stoff aber deutlich instabiler und leichter als der Sweatstoff, so dass er sich nicht wirklich als Taschenfutter für diesen Stoff eignet. Habe ich dann nachher rausgefunden ;) Die Tasche klafft ganz schnell auf und ich denke das liegt an der geringen Stabilität des Futters und der sehr hohen Stabilität des Sweats. Und die Elastizität des Sweats wird wohl auch eine Rolle spielen. Es fällt nicht so arg auf, aber für’s nächste Mal würde ich darauf etwas besser achten.

Das Nähen ging dann schnell, erklärt sich alles ja fast von selbst, ich habe die Anleitung gar nicht groß angefasst. Gegenüber dem Original habe ich nur noch die Kapuze gefüttert und Ösen und eine Kordel angebracht, fand ich hübsch :)

Die erste Anprobe zeigte dann, dass der Pulli deutlich zu weit war. Ich denke das war das Elasthan schuld. Also gut, ich war es selbst schuld :P. Ich habe dann nochmal gut 3 cm an jeder Seite raus genommen. Alle Nähte habe ich übrigens mit der Overlock gemacht, abgesteppt habe ich mit der Nähmaschine.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob der Pulli eigentlich leicht überschnittene Schultern haben soll. Bei dem Modellbild sieht das nämlich so aus. Allerdings sieht das bei ein paar Modellen mit Ärmeln so aus. Also vielleicht eventuell sind die Schultern bei Ottobre Schnitten recht breit. Sieht man bei mir ja auch ein bisschen, ist aber noch im grünen Bereich denke ich.

Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Ergebnis. Der Schnitt war recht einfach gehalten und doch ganz interessant zu nähen. Der Pulli trägt sich sehr gut zum Wandern und ich werde ihn nächsten Winter bestimmt viel tragen. Ich denke Ottobre könnte eine gute Quelle für Basic-Schnittmuster sein, alles wirkt recht simpel, was mir gefällt. Und ich habe gesehen, es gibt sogar schonmal Männerschnittmuster. Das probiere ich!

Habt einen schönen MeMadeMittwoch.

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

23 Gedanken zu „Hide Away – Longhoodie

  1. Amely

    Hallo Katharina, der Longpulli ist wirklich super geworden! Ich finde die Passform sehr schön, da die Abnäher vorne quasi nahtlos in die Taschen übergehen. An den Schultern sitzt es für meine Begriffe auch gut und nicht überschnitten. Ich persönlich kann es sowieso nicht leiden, wenn alles so eng sitzt, weil ich mich da in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühle.
    Liebe Grüße,
    Amely

    Antworten
  2. Sandra

    Der Stoff – das müsste Alpenfleece sein, oder? DEN wollte ich auch schon immer vernähen (bitte den Verliebtguck-Blick vorstellen!)
    Zum Wandern tragen? Eher zum drin Wohnen ;)
    Liebe Grüße!
    Sandra

    Antworten
  3. Nähhörnchen

    Haha, hallo, heute im Partnerlook! Ich kann bestätigen, dass die Ottobreschnitte für recht breite Schultern gemacht sind. Laut Maßtabelle z.b. 1,1 cm breiter als Burda und da habe ich auch auch schon mal gerne verschmälert.

    Antworten
  4. Anja

    Schönes Teil, in die Ottobre gucke ich auch immer wieder gerne rein, liegt zum Glück in der Biblio bereit, ich erkenne die Jugendherbergsburg hinter dir, da war ich vor vielen Jahren mal auf einer Radltour. LG Anja

    Antworten
  5. 3he fecit

    liebe katharina,
    von den nähzeitschriften ist mir die ottobre die liebste (dicht gefolgt von la maison victor), da die schnitte schlicht und doch öfter mal mit dem gewissen etwas sind, also super alltagstauglich. auch passen mir die schnitte ohne grosse anpassungen (durchschnitt kann auch von vorteil sein ;-). allerdings hätte ich lt. größentabelle eine nummer größer, ich nähe meistens eine nummer kleiner als ich sollte, und es passt perfekt, auch von der schulterweite her. diese erfahrung habe ich auch mit den kinderschnitten gemacht, die fallen ebenso generell etwas weiter aus. dein hoodie gefällt mir übrigens sehr gut, den schnitt habe ich für meine nichte auch schon ins auge gefasst. nur nicht mit einem ganz so tollen sweat ;-) lg heike

    Antworten
  6. Susanne

    Ich habe eine kleine Sammlung von Ottobre-Kids und habe mich damit ins Nähen hineingearbeitet und als die Kinder klein waren, haben sie meine Werke auch wiederspruchslos getragen, : ).
    Mit den Ottobre-Woman Schnitten habe ich so meine Schwierigkeiten, da ich zwischen zwei Größen liege.
    Deinen langen Sweater finde ich sehr gelungen, ein schönes, lässiges Stück.
    LG von Susanne

    Antworten
  7. kuestensocke

    Toller Pulli! Wenn man bei Ottobre die richtige Größe gefunden hat, passen die Schnitt wirklich gut. Ich mag das klare Design meist sehr gern und dass die Fotostrecken nicht so abgehoben sind wie bei Burda. LG Kuestensocke

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke :) Das mag ich auch beides. Besonders die Fotostrecken bei Burda nerven mich auch oft. Und dann diese Artikel zum Thema Schuhe/Schminke etc. Die haben schon genau Vorstellungen davon was Leute die Nähen sonst so interessiert. Und Fashion ist halt nicht so mein Ding.

      Antworten
  8. Christiane

    Erstmal: was für ein genialer Stoff! Du findest wirklich immer tolle Stoffe! Und sehr cooler Hoodie. Ich glaube, du bist die stylischste Wandererin überhaupt :) Die Länge vom Hoodie ist toll.
    Ich hab in der Anfangsnähphase ein paar Nähzeitschriften gekauft und genau einmal einen Rock genäht und das Abpausen hat mich so sehr genervt, dass es bei dem einen Mal geblieben ist. Es war tatsächlich auch Ottobre.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Christiane! :)
      Echt nicht schlecht :D Du bist da wenigstens Konsequent. Ich mecker immer nur und mach es dann doch wieder ;) So langsam könnten so Schnittmusterzeitschriften ja auch im ‚Cyber‘ ankommen :D Und einfach mal den Kram zum downloaden anbieten, wenn man die Zeitschrift kauft. Aber dann würden Leute das bestimmt illegal vervielfältigen und wie das so ist. Aber man kann ja mal träumen! :)

      Antworten
  9. Alessa

    Sweatshirt-Kleider gehören zu meinen Lieblingskleidungsstücken! Steht dir prima und der Sweat sieht auch toll aus. Ich mag Ottobre-Schnitte bisher, auch wenn ich nur so semi-regelmäßig mal ein Heft kaufe und daraus nähe.

    Antworten
  10. Andrejana

    Hey Katharina!
    Wieder mal ein gelungenes Teil! Mich hat’s tatsächlich ein wenig verblüfft, dass Du noch NIE ein Ottobre-Heft hattest bzw. Einen Schnitt davon vernäht hast! Ich hab mit Ottobre Kids angefangen und bin dann auf die Woman Ausgaben irgendwann gekommen – bei uns sind die auch in der Bücherei, so muss man die Hefte nicht kaufen, denn meistens gefallen mir eh nicht sooo viele Schnitte daraus. Ich kann ebenso, wie schon andere hier in Deinen Kommentaren erwähnt haben, bestätigen (bei Kids übrigens auch), dass die Schnitte eher groß ausfallen – die Models in den Heften sind auch keine spindeldürren Frauen. Wenn man das weiß und berücksichtigt, passen die Teile aber gut! Viel Spaß in Zukunft mit Ottobre!

    P.S.: Bei FB gibt’s eine tolle Ottobre-Gruppe, da manche Schnitte echt komisch erklärt sind in den Anleitungen!

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hi Andrejana :) Dankeschön! Ich bind a einfach echt zurückhaltend mit Zeitschriften und serh bequem halt, lieber Indie-Patterns. Zumindest seit ich Geld verdiene, hehe. Gut zu wissen, ich probiere es mal ne Größe kleiner nächstes mal.
      Das hat mir gefallen, dass die Modells normal aussahen. Nur weil bei anderen Zeitschriften die Modells lang und dürr sind heißt das ja nicht, dass die Schnittmuster entsprechend sind. Fänd ich ja nicht schlecht ;) Aber wenn du mal drauf achtest siehst du in den Nähzeitschriften wie auch bei jedem Klamottenhersteller meistens, dass bei langärmligen Teilen die Ärmel hochgeschoben wurde, oder die Hosenbeine lässig hochgekrempelt sind. Ich kenn sie alle, die Tricks ;) Da kann man besser jemanden als Modell nehmen dem die Klamotten auch wirklich passen.
      Ich bin nicht bei FB und FB ist da ja sehr exklusiv, wenn man kein Mitglied ist. Parallelinternet sozusagen.

      Antworten
      1. Andrejana

        Ha, da werd ich mal auf die diversen Tricks achten!
        FB nutze ich quasi nur noch als Näh- und Strickforum ;-) Gibt es übrigens auch eine Gruppe „ravelry free patterns alert“ – da bekommst du immer mitgeteilt, welche Anleitungen gerade günstig bis umsonst sind! Das wär doch was für Dich als alte Schnäppchenjägerin! :-) Schönen Abend noch!

        Antworten
  11. Katha

    Ich habe denselben Stoff nur mit rosa Federn auch letztes Jahr zu einem Kuschelpulli vernäht! Nennt sich Alpenfleece soweit ich weiß und ist einfach der perfekte Stoff für diese Art von Pullis!
    Der Schnitt, den du genäht hast, sieht super aus, ich sollte mir die Ottobre wohl auch mal näher anschauen. Die Zeitschrift war für mich immer irgenwie bloß für Kinderkleidung…

    Liebe Grüße
    Katha

    Antworten
  12. Punktemarie

    Liebe Katharina,

    Mega Wanderoutfit :-) Ecjt klasse und sicher auch perfekt für den Wohnwagen, wenn es abends kühler wird :-) Super. Der Schnitt ist total schön. Nachdem ich Dein Teil gesehen hatte, hab ich mir übrigens diese Ottobre auch noch geholt :-) Besonders toll ist auch wieder Dein Stoff, Du suchst immer Stoff raus, die ich nie mitnehmen würde, die aber vernäht dann toll aussehen… gute Vorstellungsgabe :-) Bin gespannt, was Du als nächstes aus der Ottobre nähst. Übrigens das abpausen find eich auch ziemlich blöd, aber 40 Blätter zusammenkleben… ist jetzt auch nicht wirklich toll :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Brigitte! Stimmt, Camping geht darin sicher auch super :)
      Das freut mich, dass ich dich da überzeugen konnte :)
      Ne, kleben ist echt auch nicht sehr spaßig, vielleicht fange ich mal mit dem Plotten an, also wegsenden und plotten lassen!

      Antworten