Kurzes Stricktop: Purl Soho – Drawstring Camisole in Sandnes Tynn Line

Ich habe es im Juni noch geschafft innerhalb von fast nur 2 Wochen ein Sommertop zu stricken. Das war wirklich schön mal wieder etwas mehr Zeit mit Stricken verbringen zu können. Schnell ging es vor allem deshalb weil das Top aus nicht viel Stoff besteht :)
Weil ich meine letzten Reste aus dem Wollvorrat der nicht im Storage war aufgebraucht hatte habe ich einen Ausflug in das Wollgeschäft gemacht, das mir am besten gefallen hat. Es gibt hier 3, ich habe mich genau umgesehen, die beste Wolle und den insgesamt ansprechendsten Laden hat Ateljé Margaretha. Es gibt dort vor allem nordische Garne, aber auch ein paar deutsche. Sockenwolle von Regia ist hier anscheinend sehr beliebt, kostet aber fast das doppelte wie in Deutschland. Da werde ich wohl in Zukunft Sockenwolltourismus betreiben müssen. Also irgendwann halt, wenn man wieder Tourismus betreiben kann ;)

Ich habe mich diesmal nicht lumpen lassen und kein runtergesetztes Baumwollgarn gekauft. Ich werde mit Baumwollgarn nicht warm. Ich stricke das nicht gerne, weil das so labbrig und faserig ist und nicht auf den Nadeln rutscht und ich trage es nicht gerne, weil die Klamotten so an einem herunterhängen und der Stoff überhaupt nicht fließend, aber auch nicht fest ist. Ich habe also den Blick schweifen lassen, ohne auf Preisschilder zu schauen und bei Sandnes Tynn Line ist er hängen geblieben. Das ist ein recht dünnes, ich tippe Fingering Stärke Garn, das zu 53% aus Baumwolle, 33% aus Viskose und 14% aus Leinen besteht. Bisschen affig das Line zu nennen, wenn so wenig Leinen drin ist. Ich weiß gar nicht warum das so wenig ist. Vielleicht ist das schwer zu spinnen? Oder teurer anzuschaffen? Schön zu stricken ist es halt auch nicht, wer weiß!

Das Garn besteht aus 3 Fäden die jeweils aus 2 Einzelfäden bestehen, die recht fest miteinander verzwirnt sind. Die 3 Fäden sind nur ganz lose miteinander verzwirnt, es strickt sich nur minimal besser, als hätte man 3 einzelne Fäden, oft verliert man einen. 1 der 3 Fäden hat einen etwas helleren Farbton als die anderen 2 wodurch der Stoff einen kaum sichtbaren melierten Effekt bekommt. Die Farbe wirkt satter finde ich.

Das Garn soll mit 3er Nadeln verstrickt werden und es wird eine Maschenprobe von circa 27 M auf 10 cm angegeben. Die Lauflänge beträgt 220 m auf 50 g. Auf der Banderole kann man die Infos zum Garn in norwegisch, englisch und deutsch lesen. Lustig oder? Es scheint also einige deutsche Sandnes Fans zu geben. Das Garn gibt es auch in nicht ‘Tynn’ es heißt dann nur Line und ist halt etwas dicker.
Bezahlt habe ich für 50 g etwas über 5€, das fand ich auch okay. Und ich brauchte auch nur 150 g. Und was kostet die Welt?!

Etwas betrübt hat mich die Farbpalette, die ist etwas arg gedeckt für meinen Geschmack. Ich hätte für ein Sommergarn lieber kräftigere Farben. Aber ich mag auch insgesamt lieber kräftigere Farben. Gibt sicher Leite die argumentieren, dass das sehr edel ist. So ein sattes Grün oder meliertes Sonnengelb hätte ich gerne gestrickt. Stattdessen ist es eine Farbe geworfen, die ich praktisch immer wähle wenn es sie gibt: altrosa. Das war die kräftigste die da war. Nummer 4335 ist das. Es gab auch noch ein etwas staubiges lila und petrol, aber eine echte Chance hatten die nicht, seien wir ehrlich!

Zeitgleich zum Stricken der Maschenprobe habe ich nach Inspirationen für Tops gesucht und bin auf die Drawstring Camisole von Purl Soho gestoßen. Bisschen gewagt, aber dafür gab es auch viel zu gewinnen. Das ist mal kein Top wie jedes andere, coole Idee. Meine Maschenprobe von 26 x 36 Maschen auf 10 x 10 cm wich von der der Anleitung ab, so dass ich die Anleitung so umgerechnet habe, dass das Top mir mit circa 3 cm positive ease und meiner Maschenprobe passt. Außerdem habe ich es kürzer gestrickt, mir fehlen kurze Tops für hohe Bünde. Ich habe das Top auch nicht gerade herunter gestrickt, sondern Abnahmen gemacht. Ich finde dass ich in so weiten Tops etwas untergehe.

Meine Maschenprobe scheint beim Stricken zumindest in der Länge arg anders gewesen zu sein, als die die mit der ich gerechnet habe. Ich hatte errechnet 110 Reihen bis zur Taille zu brauchen, habe aber nach 70 aufgehört. Dadurch konnte ich nicht alle geplanten Abnahmen stricken und so ist das Top an der Taille weiter als geplant. Aber das muss ich ja niemandem erzählen!

Die Anleitung ist umsonst und super. Am besten fand ich, dass so viele Techniken beim Stricken angewendet wurden. Man strickt von oben nach unten. Für die Tunnelzüge arbeitet man einen Provisional Cast on, den Saum beendet man mit dem Kitchener Stitch und die Kordel ist ein I Cord. Es sind zu den Techniken gute Videos in der Anleitung verlinkt, wenn sie euch interessieren klickt da mal rein.

Den Kitchener Stitch werde ich nie wieder verwenden. Der Saum sieht von innen etwas besser aus als mit einem 3 needle bind off, aber ich habe dafür 10 mal so lange gebraucht. Und wieder öffnen kann man den auch nicht. Das ist bestimmt eine schöne Technik für Leute die gerne mit der Hand nähen. Zu denen gehöre ich bekanntlich nicht. Das mache ich nur wenn es sich wirklich richtig lohnt und das tut es hier nicht finde ich.

Ich habe mich größtenteils an die Anleitung gehalten. Statt 2 Tunnelzüge für den Rücken zu arbeiten habe ich einen gemacht und oben in der Mitte ein Knopfloch über 3 Maschen gearbeitet durch das die Kordelenden gezogen werden. Das funktioniert sehr gut.


Bei den Randmaschen habe ich experimentiert. Der Rand wird nicht versäubert. Durch die Zunahmen drehen sich die Randmaschen aber eh nach innen, man muss die also nicht besonders arbeiten. Man sieht bei meinem Vorderteil sehr gut, dass ich rechts und links verschiedene Methoden verwendet habe. Auf der von mir aus linken Seite habe ich die Randmaschen einfach mitgestrickt, auf der rechten Seite jeweils die erste Masche immer abgehoben. Der Rand mit den abgehobenen Maschen liegt viel besser an. Eine tolle Übersicht über die Verarbeitung bei Rändern wurde übrigens letzten bei Lanade veröffentlicht. Ich habe mir den direkt gespeichert.

Den Saum würde ich wie gesagt mit einem 3 needle bind off abschließen und ich würde das nächste Mal nicht die Maschen dafür aus dem schon gestrickten Stoff aufnehmen. Dadurch sieht man den Saum so stark, da wo ich die Maschen aufgenommen habe sieht es jetzt aus als wäre da eine Naht. Ich würde 1 Runde lang jede Masche verdoppeln, indem ich das vordere und hintere Glied stricke, dann jeweils die hintere Glied Masche auf einer zweiten Nadel ruhen lassen, die vorderen Maschen 10 Runden weiter stricken und dann mit den hinteren Maschen den bind off stricken.Am Ende hatte ich den Großteil des dritten Knäuels über. Mal sehen was ich damit noch mache! Ein Partnerlook Top für meine Tochter vielleicht? Oder ich kaufe mir noch ein Knäuel in einer anderen Garbe und stricke mir ein gestreiftes Top. Der fertige Stoff gefällt mir nämlich wirklich gut, schön luftig und er fällt richtig schön. Und glänzt ein bisschen!

Schade, dass der Juli so kalt war hier. Der Juni war dafür unheimlich warm in Schnitt, deshalb habe ich mich auch für ein Top entschieden, dass jetzt nicht unbedingt nach schwedischem Sommer aussieht. Aber ab Freitag soll ich es wieder warm werden, da wird es dann hoffentlich nochmal zum Einsatz kommen. Die Bilder sind übrigens aus UNSEREM Garten :D Ahhhhhh! :)

Hier geht es zum Projekt auf Ravelry.

Habt einen schönen MeMadeMittwoch!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 Gedanken zu „Kurzes Stricktop: Purl Soho – Drawstring Camisole in Sandnes Tynn Line

  1. Twill & Heftstich

    Oh Ihr seid im neuen Zuhause angekommen. Herzlichen Glückwunsch! Schön von Dir zu lesen. Ich oute mich mal als Sandnes Fan. Nicht dass ich bisher viel gestrickt hätte, aber man muss ja schließlich Ambitionen haben. Sehr schön Deine neues Top und zusammen mit dem Rock ein tolles Sommeroutfit! Ich drücke Dir die Daumen, dass Du es im August oft tragen kannst. Liebe Grüße Manuela

    Antworten
  2. Susanne

    Sehr süß, dein kleines Top und ich mag auch sehr die etwas gedämpftere Farbe.
    Du gleichst das durch den hübschen Musterrock ja eh wieder aus, : ).
    Mir geht es wie dir, mit reinem Baumwollgarn kann ich nichts anfangen; ich habe angst vorm Ausleiern und es lässt sich auch nicht sonderlich gut verstricken; da ist eine Mischung, wie bei deinem Top die bessere Wahl.
    Herzliche Grüße von Susanne

    Antworten
  3. Kirsty

    A garden! How nice. I have been meaning to say, I am in Sweden also, in Uppsala! Your top is really pretty and very summery. I couldn’t dare to wear such a top without a bra, I feel uncomfortable when everything is swinging in the breeze, so to speak ;)

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hej Kirsty,
      vad kul! Last time we wrote you were in Finland, right? I hope you are doing well, Uppsala is a beautiful city.
      Well, for me there is not too much to swing, so I don’t mind. I think you could also wear a strapless bra underneath. But I guess that would only help a little.

      Antworten
  4. Oslojenta

    Hallo Katharina,
    dein Top sieht super chic aus! Auf die Idee ein Neckholder Top zu stricken muss man auch erst mal kommen. ;-) Aber cool das es dafür auch die passende Anleitung gibt. Die Sandnes Tynn Line hab ich diesen Sommer auch schon verstrickt, zusammen mit einem Mohairgarn als Pullover. Klingt erstmal nach einer ungewöhnlichen Kombination, funktioniert aber wunderbar. Der Pullover ist dann halt nicht so warm wie wenn es Mohair+ (Schaf)Wolle ist, aber gerade für den Spätsommer/Herbst wird es bestimmt gut. Dein Farbproblem kann ich nicht ganz bestätigen. Ich hab Curry und Ocker hier und finde gerade Ocker ist ein knalliges Orange-gelb, jedenfalls nix was die Bezeichnung Ocker verdient hätte. ;-)
    Dir noch einen schönen Sommer! Kathi

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Kathi!
      Vielen Dank! Dein Projekt klingt ja sehr spannend, das ist sicher super für den Herbst! Tzzz dann ist mir das Ocker bestimmt durch die Lappen gegangen, oder das gab es nicht in meinem Laden. Muss ich wohl nochmal auf die Suche gehen, das Garn gefällt mir nämlich echt gut!

      Antworten
  5. Barbara

    Wie spannend, daß an so einem kleinen Top so viele Stricktechniken beschrieben werden! Ich bin ja stricktechnisch nicht so versiert wie Du, aber lese immer gerne über besondere Techniken. Das Ergebnis ist jedenfalls bildschön, und mit dem Rock zusammen ergibt sich ein schönes Sommer-Outfit.
    Herzlichen Glückwunsch zum Umzug und zum eigenen Garten, ich freue mich sehr, daß alles so gut geklappt hat!
    Liebe Grüße, Barbara
    mein blog ist übrigens umgezogen, ich bin jetzt unter maria-barbara.net zu finden.

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke liebe Barbara! :)
      So oft strickt man so ein Top ja nicht und dadurch sind da so viele ungewöhnliche Techniken drin denke ich.
      Danke für den Hinweis, ich schaue mal vorbei :)

      Antworten
  6. Ina

    So feinmaschig akkurat gestrickt – Respekt! Als Nichtstrickerin bewundere ich Eure Geduld, gerade mit so dünner Wolle. Und Dein feines Top passt so wunderbar zum Flamingorock – Sommer pur.
    Liebe Grüße von Ina

    Antworten
  7. Siebenschön

    Eigentlich mag ich Stricktops im Sommer ja nicht so besonders, aber deins ist richtig schön und sieht toll aus zum Flamingorock. Witzigerweise verstricke ich gerade das gleiche Garn nur in hellflieder zu einem Tuch Marte. Ich finde auch, dass sich das fertige Gestrick wirklich gut anfühlt und schön fällt. Dein Top trägt sich also bestimmt toll.
    Liebe Grüße und alles Gute im neuen Haus
    Marlene

    Antworten
  8. Kathrin

    Das ist ja hübsch geworden! Mir gefällt Schnitt und Farbe – und mit dem bunten Rock zusammen ist es ein wunderbar sommerliches Outfit. Ich hab gerade 2 neue Garne aus Leinen gekauft. 100%iges Leinen Bändchengarn von About Berlin und eine Leinen (47%) – Baumwoll (53%) Mischung von Drops. Die fühlen sich ganz angenehm an, ob sie sich gut stricken lassen, werden wir sehen…

    Antworten
  9. Sarah

    Ich finde Stricktops haben absolut ihre Berechtigung für den Sommer, bei den derzeitigen Temperaturen in Hamburg könnte ich so etwas luftiges gut gebrauchen! Ich hoffe ihr habt es auch noch schön warm und könnt den ersten Sommer in eurem Garten so richtig genießen! Für den Garnrest findest du sicher auch noch Verwendung!!! Die Farbe gefällt mir total gut! LG Sarah

    Antworten
  10. Katharina

    Ich bin spät dran mit kommentieren, aber: Ein sehr schönes Sommertop ist es geworden :-)
    Bei den sonnigen Fotos fällt mir wieder auf, dass der Sommer sich bei uns viel zu schnell verabschiedet hat – wir waren doch vor kurzem noch in der Ostsee baden und nun braucht man Schal und Mütze am Strand wenn’s etwas windig ist :-D
    Liebe Grüße, Katharina

    Antworten