Neuer Rucksack: Freedom Backpack II

Vor fast genau 1,5 Jahren habe ich mir das erste Mal einen wirklich alltagstauglichen Rucksack genäht. Ich habe mir damals den Freedom Backpack als ganzes Nähpaket über Etsy aus Taiwan bei niizo bestellt. Das hatte den Vorteil, dass ich alles was ich brauchte direkt beisammen hatte. Gerade so Taschen haben ja viele spezielle Einzelteile, die auch alle zusammen passen müssen. Außerdem habe ich bisher in noch keinem Stoffladen einen Stoff gefunden, der so robust und dicht gewebt ist wie bei einem Kaufrucksack. Auch das Rucksackfutter muss besonders widerstandsfähig sein. Zumindest bei mir, Baumwolle hat ganz schnell Abnutzungserscheinungen und Löcher. Das Paket kam mir also sehr entgegen und ohne das Paket hätte ich mir wahrscheinlich auch nie so einen Rucksack genäht. Nachteile hatte die ganze Aktion aber auch. Ich musste zum Zoll fahren um das Paket abzuholen und der ist am andere Ende des Landkreises und hat immer nur bis 17 Uhr auf. Außerdem kann man sich nur die Hauptfarbe des Rucksacks aussuchen, die Kombistoffe nicht. Deshalb habe ich bei meinem rosa Rucksack einen Stoff aus meinem Bestand als Kombistoff genommen, weil der der dabei war nicht zu dem Band passt, das ich auf die Träger genäht hatte.

Der Rucksack hat mich diese letzten 1,5 Jahre überall hin begleitet. Ich finde die Größe genau richtig, er hat sich vollkommen meiner Rückenform angepasst und die Farbe passt zu allem. Leider hat er auch sehr gelitten. Er war ständig mit im dreckigen IC und nach jeder Sicherheitskontrolle im Flughafen (er war bei jedem Flug dabei!) sah er wieder ein bisschen schlechter aus. Die Farbe ist auch verblasst und das Leder war auch schonmal schöner. Kaputt ist er nicht und er hat sich wirklich enorm gut gehalten dafür dass er wirklich im Dauereinsatz war und ich ihn nicht geschont habe.

Schon seit einiger Zeit hielt ich also die Augen nach passenden Stoffen und Zubehör offen. Ich habe auch darüber nachgedacht einfach wieder ein Nähkit zu bestellen. Aber ich wollte den Rucksack diesmal lieber noch individueller gestalten. Den Zoll hätte ich mir diesmal vielleicht ersparen könne, weil Amy als sie meinen Post gelesen hatte mich gefragt hatte ob sie etwas tun kann damit der Rucksack nicht beim Zoll landet. Seit dem bringt sie die Etsy Rechnung außen sichtbar auf dem Paket an. So kann DHL die Abfertigung für einen machen. Ich habe es aber nicht getestet und weiß nicht, ob das immer funktioniert.

Ich habe in keinem Stoffladen in dem ich war einen Stoff gefunden, der sich eignen würde. Da gibt es maximal solche Polsterstoffe. Aber die sind ja nicht wasserabweisend und halt nicht dafür gemacht als Rucksack genutzt zu werden. Vor ein paar Wochen habe ich dann auf Jennys Blog fetzich ihren Rucksack aus Oxford 600D gesehen, sie ist damit sehr zufrieden und ich fand den Stoff auf den Bildern gut. Teuer ist ist der auch nicht, ich habe mir direkt 3 x 1 m über ebay bestellt. Einmal in schwarz, als Kontraststoff, einmal in pflaume und einmal in lila. Ihr wisst schon, die Darstellung auf dem Bildschirm weicht immer ein bisschen ab und für 5 €/m wollte ich das Risiko nicht eingehen, dass mir der Lilaton dann doch nicht so gefällt.

Die Stoffe kamen auf eine Rolle gewickelt an. Die Stoffe fühlen sich alle ein bisschen anders an. Schwarz ist deutlich weniger steif zum Beispiel. Keine Ahnung was da los ist. Der Stoff besteht übrigens zu 100 % aus Polyester. Er glänzt ein kleines bisschen und ist in der Panamabindung, einer speziellen Art der Leinwandbindung gewebt, so dass man die Fäden mit bloßem Auge sieht und er eine fühlbare Struktur hat. Sieht hübsch aus und fühlt sich sehr robust an.

Dass es lila wird stand ab dem Moment fest, in dem ich auf dem Flachsmarkt in Krefeld eine vorgeschärkte Brettchenwebkette gekauft habe, die lila ist. Die habe ich in der Wartezeit gewebt um sie dann wie beim ersten Rucksack auf die Träger und die Handschlaufe zu nähen. Im kleinen Innenfach habe ich ein Stück des Bandes für den Schlüsselkarabiner benutzt. Der muss ich jede Tasche rein. Allein dafür, dass ich meinen Schlüssel an den Karabiner hängen kann und ihn immer wiederfinde lohnt es sich schon Taschen selbst zu nähen.

Die Breite des Bandes ist knapp 18 mm. Weil das Band auf Webband genäht wird habe ich nur 19 mm breites Sicherheitswebband bestellt, das ist gerade noch so okay für einen Rucksack finde ich. Ich wollte unbedingt wieder dieses Anschnallgurt-Webband, das bei dem Nähkit dabei war. Fündig geworden bin ich bei extremtextil. Dort habe ich auch Leiterschnallen, Endlosreißverschluss und Futter bestellt. Bei dem Futter wusste ich auch nicht was ich brauchte, Nylon-Ripstop sah aber ganz gut aus.

Es gab bei extremtextil einen Ripstop Stoff im Angebot. Auf den Bildern war die Farbe pink dargestellt, sie hieß aber königsblau. Ich hätte mit beidem leben können und habe davon einfach mal etwas bestellt. Der Stoff der ankam war königsblau. Der Stoff ist recht transparent und fühlt sich stark nach Plastik an, wenn man den näht stanzt man praktisch mit der Nadel Löcher rein. Ausgefranst hat der auch nicht, ich denke der ist für ein Futter gut geeignet. Ich nehme für Taschenfutter immer lieber helle Stoffe, weil man da den Inhalt besser sehen kann.

Ich habe ganz kurz überlegt, ob ich nicht doch ein neues Schnittmuster ausprobieren will. Aber ich bin so gut mit meinem Freedom Backpack zurecht gekommen, dass ich nicht wirklich lange überlegt habe und den Schnitt nochmal verwendet habe.

Das hieß dass ich ich noch Lederstreifen, Magnetverschluss und Stegschnalle brauchte. Den Magnetverschluss hatte ich zu Hause. Einen Lederstreifen auch. Ich habe mal vor Jahren einen ausgedienten Matrix Ledermantel von meinen Schwiegervater bekommen. Davon hatte ich noch einen Ledergurt über, den ich so wie er war verwenden konnte. Die Stegschnalle habe ich über ebay bestellt. Lederstreifen bekommt man dort übrigens auch und bei extremtextil habe ich die auch gesehen.

Lange habe ich nach einem gescheiten Polster für die Träger und den Rücken gesucht. Sowas schönes stabiles wie bei dem Nähkit dabei war habe ich nicht gefunden, sodass ich im Endeffekt auf ein sehr dickes Volumenvlies zurückgegriffen habe, das ich noch im Schrank hatte. Ich hatte auch so ein Platte bei extremtextil bestellt mit der man den Rücken aussteifen kann, die war mir dann aber doch zu steif.

Die Anleitung von dem Rucksack besteht noch auf einen separaten Stoff für den Boden der Tasche, ich habe da einfach auch das schwarze Oxford Gewebe genommen, genau wie für die Innenseite der Klappe und die Unterseite der Träger.

Die meiste Arbeit war nach dem Zusammentragen der Zutaten und dem Weben der Borte im Grunde erledigt. Was nicht heißt, dass das Nähen wenig Arbeit war, nur dass das Zusammensuchen echt lange gedauert hat. Das Nähen war genauso frickelig wie beim ersten Mal. Gerade die schwierigen Nähte werden nur mit 0,5 cm Nahtzugabe genäht (die Nahtzugabe ist im Schnitt enthalten), was das ganze echt nicht einfacher macht. Mittlerweile hat der Schnitt wohl mehr Nahtzugabe, aber ich habe halt die alte Version. Ich glaube aber auch mit mehr Nahtzugabe ist das nicht einfach und ich habe schon eine Nähmaschine mit einen sehr großen Durchlass. Die Stoff sind aber so steif dass das Nähen teilweise echt in die Arme geht. Gerade bei den Ecken unten hatte ich Probleme keine Falten zu produzieren und irgendwann habe ich aufgegeben. Gut genug finde ich. Als es daran ging am Ende das Futter-Vorderteil und das Rückteil mittels Burrito Methode anzunähen habe ich wie beim ersten Mal wieder aufgegeben und das ganze von Hand gemacht, was auch recht mühsam weil unhandlich war.

Interessant zu wissen ist vielleicht noch, dass ich das gewebte Band auf Webband genäht habe, so dass das gewebte Band das Webband verdeckt, alleine wäre das nämlich nicht widerstandsfähig genug.

Ansonsten habe ich alles nach der Anleitung gemacht, die gut nachzuarbeiten und ausführlich ist. Man muss ihr einfach folgen, teilweise konnte ich mir echt gar nicht vorstellen, wie die Arbeitsschritte sich jetzt ins Gesamtbild einfügen. Am Ende hatte ich aber tatsächlich einen Rucksack. Gut, bei der vorderen Innentasche ist was schief gegangen, die Taschen und der Karabiner sind auf der falschen Seite. Da das aber bei meiner ersten Tasche nicht so ist, ist das ganz klar meine Schuld, in der Anleitung ist es richtig.

Ich bin gespannt wie sich diese Tasche jetzt hält und ob sie trotz schlapperer Polsterung trotzdem bequem ist. Die Farbe ist schonmal deutlich pflegeleichter hoffe ich, auf dem rosa hat man Dreck sehr schnell gesehen.

Insgesamt bin ich froh, die Zutaten diesmal alle selbst zusammen gesucht zu haben, die Tasche gefällt mir so richtig gut. Ich hoffe meine Ausführungen helfen falls jemand dasselbe vorhat. Und wenn man da keine Lust drauf hat kann ich das Nähpaket von niizo sehr empfehlen. Genauso wie den Schnitt für die Tasche. Wie immer dürft ihr gerne Fragen zur Tasche und den Materialien stellen, wenn ihr welche habt!

Den Rucksack zeige ich bei Handmade on Tuesday.

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 Gedanken zu „Neuer Rucksack: Freedom Backpack II

  1. fetzich

    Hey Katharina,
    dein Rucksack ist sehr toll geworden, so viele hübsche Details. Wahnsinn, dass du sogar das schöne Band selber gewebt hast. Dass die steifen Rucksackmaterialien unter der Maschine teilweise harte Arbeit sind, durfte ich auch schon lernen. Aber das Ergebnis überzeugt! Freut mich, dass dir das Oxfordgewebe auch gefällt, danke für’s Verlinken ;-)
    Liebe Grüße,
    Jenny

    Antworten
  2. Molas

    Toll. Der Rucksack schaut richtig schick aus, viel schöner als was man sonst so oft bekommt.
    Du nähst schon immer klasse Sachen.
    Lg Iris

    Antworten
  3. Twill & Heftstich

    Schön ist Nr. 2 geworden, die Farbe ist echt toll! Gefällt mir gut. Das wird sicherlich ein treuer Begleiter. Dank Dir für die vielen Materialhinweise! Bisher war das Zubehör für mich wie auch beim BH Nähen eine Eintrittsschwelle, die ich nicht genommen habe. Liebe Grüße, Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Manuela :)
      Ich hoffe das hilft! Beim BH Nähen kann man ja immerhin auf die Kits von Sewy zurückgreifen, für Rucksäcke habe ich in Europa noch nichts gefunden. Marktlücke!

      Antworten
  4. Carolin

    Der Rucksack sieht richtig toll aus, sehr schön und ordentlich genäht! Wahnsinn, ich finde es so beeindruckend, dass du sowas kannst. Danke fürs ausführliche Beschreiben, sowas lese ich immer sehr gerne!

    Liebe Grüße
    Carolin (carolinelisa auf Ravelry)

    Antworten
  5. Andrejana

    Hey, sieht toll aus! Habe mir neulich auch das erste Mal einen Rucksack genäht und das war Gott sei Dank nicht sooo fummelig, daher schreckt mich dieses SM etwas ab. Aber das Ergebnis kann sich richtig sehen lassen! Eine Frage zum Material habe ich noch (denn das ist bei meinem Rucksack noch nicht optimal): mit was hast Du denn die Träger gepolstert und bist Du damit zufrieden?
    LG,
    Andrejana

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen Dank Andrejana! Welches SM hast du denn verwendet? :) Ich bin immer auf der Suche nach guten Rucksackschnittmustern.
      Also, wie gesagt ich habe nichts gefunden was so war wie das Polster was bei dem Kit dabei war, ich habe davon ja ein Foto gemacht, in dem alten Post. Das war so ganz stabiler kratziger Schaumstoff. Ich habe Volumenvlies genommen, dass ich mal bei ebay bestellt hatte. In 1 cm Dicke. Da ist auch angegeben gewesen, dass das Gewicht 200g sind, aber nicht worauf sich das bezieht ;) ich denke mal Quadratmeter. Ich habe gesucht und gesucht und das Vlies dann wiedergefunden, hier ist es auf ebay. Das ist aber definitiv nicht so gut wie das was mit dem Kit kam. Im Moment ist alles noch gut gepolstert, aber mit der Zeit denke ich wird sich das Vlies komplett zusammendrücken. Ich hatte auch überlegt ne Schaumstoffplatte aus dem Baumakt zu nehmen oder dieses Laminat was man nimmt um BHs zu polstern. Beides hatte ich in der Hand und beides war mir nicht stabil genug und so schwer. Ich bin da also noch auf der Suche und wenn ich mal was finde werde ich berichten.

      Antworten
  6. Sarah

    Bor, wieder so ein Projekt was absolute Hochachtung verdient. Und so ein detaillierter Bericht! Die Farbe ist toll und sicher robuster, wobei dein erster auch richtig toll ausschaut, habe ihn mir grade noch mal angeschaut… da kommt so ein selbst gewebtes band doch richtig toll zur Geltung!!!! Bin ganz neidisch… lg Sarah

    Antworten
  7. Anja

    Ein wirklich schönes Teil, Farbe gefällt mir besser als bei Rucksack 1. Der Schnitt ist schon prima, weil du nicht so ein Riesenteil auf dem Rücken hast. Schlüsselkarabiner hat aber auch mein Deuter. Ich glaube, wenn ich deine Beschreibung lese, bleibe ich doch bei Kaufrucksäcken. LG Anja

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Anja :)
      Ich kannte den Schlüsselkarabiner gar nicht von Kauftaschen, gut zu wissen :) Die Beschreibung sollte dich nicht abschecken. Die letzten Meter sind etwa anstrengend aber insgesamt ist das wirklich ein spaßiges Projekt!

      Antworten
  8. Sandra

    Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Und Rucksack No. 1 hat sich wirklich gut gehalten – Hannas (Kauf)Schulrucksack hat nach zwei Jahren Löcher im Boden *grr*
    Puh, diese Materialbeschaffung hält mich auch oft vom Taschennähen ab – Bluse & Co. sind dagegen echt ein Klacks…
    Aber wirklich wunderbar geworden, Deine No. 2 ♥
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Sandra!
      Ich habe auch Kaufrucksäcke die nach so langer Zeit deutlich schlimmer aussahen. Bei der Materialbeschaffung wäre wirklich so ein Kit super, so muss man echt ein bisschen suchen.

      Antworten
  9. Punktemarie

    Liebe Katharina,

    Dein neuer Rucksack ist perfekt, sieht super aus :-) Besonders Deine Webbändchen passen toll dazu und machen ihn zu etwas besonderem. Aber wenn ich die teilweise relativ dicken Teile sehe, kann ich mir sehr gut vorstellen, wie schwierig manche Nähte waren. Puh, aber die Arbeit hat sich gelohnt. Hoffe, dass sich das Polster lange hält und nicht zu schnell platt wird.

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    Antworten