Birkin Flares

img_20160502_192024Ich näh gern Hosen! Und wenn jetzt jemand denkt, es war nur eine Frage der Zeit bis ich den Birkin Flares Schnitt von Baste+Gather ausprobiere könnte er recht gehabt haben ;) Aber ich hätte eigentlich noch gewartet. So ganz sicher war ich mir nicht, ob ich wirklich eine Schlaghose brauche die auch noch so einen hohen Bund hat. Schlaghosen waren mir immer zu kurz und ich habe sie trotzdem getragen und so richtig gut sah das nicht aus. Außerdem hat mir eine Hose mit einem solch hohen Bund auch noch nie gepasst. Einmal hatte ich eine so hohe Marlene Hose, die war aber auch enorm weit schon an den Hüften da ging das. Während ich also noch im Entscheidungsfindungsprozess war hat mit Annika, die einige Schnitte auf deutsch übersetzt, den Schnitt einfach geschenkt! Ohne Vorankündigung ohne Forderungen einfach so! Total nett und alles, gefreut hab ich mich! Und mich direkt an die Arbeit gemacht ;)

img_20160502_191919

Ich habe einen etwas unscheinbareren Stoff aus meinem Arsenal gewählt. Er ist ganz dunkelblau und wenn man genau guckt, dann sieht man, dass da so Streifen, wie Pinselstriche, ganz wild drauf gemalt sind, der Stoff hat einen Elasthananteil von 4 %. Ich denke, wenn man das erste mal so ein neue Hose näht macht es Sinn insgesamt etwas unauffälliger zu bleiben, gerade auch bei den Absteppungen, dann kann man sich auf andere Sachen, wie die Verarbeitung und so konzentrieren. Ich habe also dunkelblaues Absteppgarn verwendet. Naja, das ist ganz normales Garn einfach doppelt eingefädelt und dadurch etwas dicker.

img_20160502_195554 img_20160502_195516

Ich habe für diese Hose zum ersten Mal meinen neuen 1/4″ Fuß verwendet und meine zweite, parallele Absteppnaht ist dadurch wirklich deutlich ordentlicher und halt auch paralleler geworden finde ich. Die Akzente und die Overlocknähte habe ich diesmal lila gemacht und die Taschen aus einem Stoff&Still Baumwollstoff genäht.

img_20160502_195717 img_20160502_195613

Wovor ich die meiste Angst hatte war die Größenfindung, eben wegen des hohen Bundes. Ich habe mich nochmal brav ausgemessen mit dem Ergebnis, dass ich am Bund Größe 27 und an der Hüfte Größe 29 brauche. Ich habe das dann so ausgeschnitten und zwischen Bund und Hintern habe ich dann nach Augenmaß die beiden Größen ineinander laufen lassen. Also die Linien. Die Schrittnaht habe ich am Hinterteil um circa 1 cm verlängert, weil ich anscheinend einen lang Schritt habe ;) Also, das mache ich immer will ich sagen ;) Die Beine habe ich in Größe 28 ausgeschnitten. Einfach so, weil 27 so eng klingt und 28 mir im Laden passt.

img_20160502_192118 img_20160502_192113

Dann ging es ans Verlängern! Der Schnitt selber hat schon einen Innenbeinlänge von 34 „. Das ist ja recht viel! Steht dabei, dass wenn man hohe Schuhe trägt die Länge gut ist. So, ich brauche meist so 35 – 36 “ Innenbeinlänge. Also rechnerisch maximal 2 “ Mehrlänge. 5 cm sind das ungefähr. Ich habe um 6 verlängert, an drei unterschiedlichen Stellen. Oberschenkel, Knie und Unterschenkel. Es sind 2 Verlängerungslinien im Schnitt, beide am Bein. Bei den Ginger Jeans gab es auch eine an dem .. ähh.. Bauchteil? Hier nicht. Da habe ich auch verlängert, so um 1 cm.

Das verrückte ist jetzt, das die Hose nur gaaanz knapp lang genug ist. Da hätte bestimmt noch 1 cm oder sogar 2 gekonnt. Meine Säume sind ganz winzig für ne Hose und mit Docs sieht die Schlaghose schon fast zu kurz aus!

img_20160502_192104 img_20160502_192058

Ich habe mich dagegen entschieden ein Probeteil zu machen. Jeder Jeansstoff verhält sich eh anders und ich habe bisher jede Hose vor dem endgültigen Nähen zusammengeheftet mit großer Stichweite. Das wurde auch hier empfohlen und so habe ich es auch gemacht. Ich war überrascht, dass die Hose direkt passte. Ich habe nichts mehr verändert und ich finde das spricht sehr für die Maßtabelle!

img_20160502_192044 img_20160502_192041

Womit ich jetzt gar nicht gerechnet hatte ist, dass ich die Hose im fertiggestellten Zustand kaum über den Hintern bekomme. Ich mein, das ist ja klar, der Bund oben ist ja auch recht eng, 2 Nummern enger als vorgesehen, ich bräuchte also das nächste mal einen längeren Reißverschluss. Ich komme aber auch so noch rein, dauert nur etwas länger (und sieht eventuell etwas komisch aus) ;)

img_20160502_192013 img_20160502_191952

Ich habe den Bund nicht verstärkt, nur am Knopf, wie vorgeschlagen. So ist es auch bei der hohen Version der Ginger Jeans vorgeschlagen und ich finde das recht bequem. Mich stört auch der hohe Bund nicht. Es ist echt ungewohnt und vor allem alles so eng und betonend und ich musste erst Rücksprache mit Marvin halten bevor ich mir sicher war, dass ich mich in dieser Hosenform wohlfühlen kann, aber nachdem die anfängliche Unsicherheit überwunden ist, finde ich die Hose klasse :)

img_20160502_191914 img_20160502_191904

Die Nähte drehen sich leider mal wieder ein bisschen, obwohl ich drauf geachtet habe alles brav einzeln im Fadenlauf zuzuschneiden. Entweder liegt das am Schnitt oder an mir. Phoebe hat mich auf eine Anleitung aufmerksam gemacht, die einem hilft  Beinverdrehen zu verstehen und zu bewältigen, allerdings habe ich die noch nicht gelesen, kannte sie beim Nähen dieser Hose allerdings auch noch nicht.

img_20160502_195749 img_20160502_195713

Kommen wir nun zum interessanten Teil: dem Nähen! Es ist alles recht ähnlich wie beim Nähen der Ginger Jeans. Es gibt sogar einen Sew Along, den ich mir aber nicht angeschaut habe, weil ich Annikas Übersetzung testen wollte.

img_20160502_195509 img_20160502_195737

Es werden Kleinigkeiten anders gemacht, als ich das von den Ginger Jeans kenne. Die Nähte werden teilweise in einer anderen Reihenfolge geschlossen, der Reißverschluss und Schlitz werden anders genäht. Aber auch diese Methode hat mir gefallen. Der Bund wird anders geschlossen und es gibt insgesamt andere Tipps als bei den Ginger Jeans. Manche Sachen habe ich so gemacht wie vorgeschlagen, andere so wie ich es besser fand. Was mir besonders aufgefallen ist, ist das hier explizit gesagt wird wann man mit welcher Sticheinstellung näht und sowas und ich denke das ist beim Jeansnähen hilfreich. Ich denke diese Anleitung ist alles was man braucht um eine Jeans zunähen, sie ist sehr verständlich, 1,5 cm Nahtzugabe sind enthalten im Schnitt und alles ist gut beschriftet. Zum Sew Along kann ich nichts sagen, aber ich schätze der ist gut, zumindest hat sich jemand bei der Anleitung Mühe gegeben.

img_20160502_191946 img_20160502_191943

Interessant ist jetzt sicherlich für einige die Übersetzung dieses Schnitts ins Deutsche. Wer sich eine englische Anleitung zu bewältigen nicht zutraut, der hat jetzt keine Ausreden mehr. Gut gefallen hat mir an der übersetzten Version, das auch wirklich alles konsequent übersetzt ist, auch die Namen der Schnittteile, also der komplette Schnittmusterbogen und auch alles an und in der Anleitung. Alle Tabellen sind nicht nur in imperialen Maßeinheiten sondern auch in metrischen gegeben, es nervt mich unheimlich mit so imperialen Einheiten nähen zu müssen. Bei diesem Schnitt sind beide Angaben auch in der Originalanleitung mit drin, Annika hat mir aber gesagt, dass wenn das nicht so ist, sie die imperialen Angaben für die deutsche Anleitung umrechnet.

img_20160502_195629 img_20160502_195608

Die Übersetzung der Anleitung habe ich leider nicht als ganz rund empfunden. Es befinden sich einige Rechtschreib- und Grammatikfehler in der Anleitung, außerdem merkt man doch noch, dass die Anleitung aus dem Englischen übersetzt wurde und nicht von vornherein in Deutsch geschrieben wurde. Manche Ausdrücke sind in meinen Augen etwas unglücklich übersetzt, so wird an einer Stelle zum Beispiel von „scharfen Ecken“ gesprochen, die man bekommt wenn man halt ne Ecke wendet und ausbeult und bügelt. Im  englischen sind die dann halt sharp oder crisp, aber im Deutschen halt nicht. Ich weiß dass Annika da viel Arbeit reingesteckt hat und gerade dann sind solche Fehler ärgerlich. Ich habe sie darauf hingewiesen, sie hat auch einmal drauf geantwortet und mir versichert das sie mir nicht aus Versehen die Arbeitsversion geschickt hat, seit ich ihr vor ein paar Wochen ein paar Korrekturen geschickt habe, habe ich aber nichts mehr von ihr gehört.

img_20160502_195542 img_20160502_191859-1

Da war ich jetzt wieder im Zwiespalt, ob ich das schreibe oder nicht, Annika ist nämlich echt ne Liebe und ich hoffe meine Kritik kommt konstruktiv rüber, sie soll konstruktiv sein!

Das war’s von mir für heute! Ich glaub ich brauch jetzt Kleider!

img_20160502_192024

Macht’s gut an diesem MeMadeMittwoch!

Katharina

Achja! B wie Birkin Flares (danke Sandra!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

32 Gedanken zu „Birkin Flares

  1. Irene

    Wow schon wieder so eine tolle Hose! Deine Zweifel sind echt unbegründet.
    Die Hose sitzt sehr gut und dieser Schnitt verleiht dir endlos lange Beine.
    Ich finde auch das sie lang genug ist.
    Sehr schön!
    GLG Irene

    Antworten
  2. doubletee

    Hallo Katharina, jetzt stehe ich aber auf dem Schlauch. Wie sollte man die „scharfe Ecke“ denn sonst übersetzen? Darum geht es doch, dass die Kanten scharf werden und nicht irgendwie rund ausgebeult. Ich bin Übersetzerin und frage ich, ob ich betriebsblind bin, da mir kein Grund einfällt, warum diese Übersetzung nicht richtig sein sollte. Ansonsten: Die Hose ist dir echt gut gelungen.
    Schöne Grüße
    Katrin

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Katrin! Danke für deinen Kommentar! Ich finde es sehr gut, wenn Leute auch kritisch lesen was ich hier schreibe, besonders dann, wenn ich selber etwas kritisiere! Wirklich, danke!
      Also grundsätzlich ist das ja so, dass sich jeder was anderes unter einem Wort vorstellt, durch unterschiedliche Erfahrungen und sowas. Und dann unterscheiden sich ja auch Wörter je nach Herkunft und so in der Bedeutung als auch im Gebrauch. Ich schreibe dir jetzt also nichts Allgemeingültiges, sondern nur meine Auffassung. Scharfe Ecken kenne ich gar nicht. Ich kenne scharfe Kanten und spitze Ecken und scharfkantige Ecken. Scharf und spitz beziehen sich hier aber nicht auf die Geometrie, sondern eher auf das Material, beziehungsweise auf die Eigenschaft der Kante bzw. der Ecke beim Anfassen weh zu tun. Wäre die Ecke geometrisch spitz müsste sie eine Winkel von mehr als 60 ° (glaub ich) haben. Wenn ich also von spitzen Ecken und scharfen Kanten spreche, bezieht sich das eher auf das Material. Deshalb kann die Ecke die ich aus einem Stoff genäht habe nicht spitz oder scharf sein (außer sie ist halt geometrisch spitz), denn da geht es um die Geoemtrie. Meiner Auffassung nach kann man hier, in diesem speziellen Fall nicht wörtlich übersetzen und ich hab auch noch nie in einer deutschen Nähanleitung gesehen, dass jemand von scharfen Ecken gesprochen hat, heißt aber nicht, dass es das nicht gibt. Ich denke ich würde das übersetzen mit: „die Ecke so wenden, dass die Kanten rechtwinklig zueinander sind“ oder „die Ecke so weit wie möglich umstülpen“ oder „Die Kanten/die Ecke begradigen“ oder „die Ecken ausbeulen“, sowas irgendwie.
      Kannst du das nachvollziehen und wie siehst du das?

      Antworten
  3. sandra

    Tolle Silhouette!
    Von der Passform der Birkin bin ich so angenehm überrascht, dass ich mir jetzt auch die Ginger in „hoch“ nähe.
    Rechtschreibfehler in der Anleitung? Schande über mich – darauf habe ich gar nicht geachtet. Sorry, Annika! Ähm – wenn sie sich grade nicht meldet, könnte es daran liegen, dass sie zur Zeit sehr beschäftigt ist:))
    Motiviert werde ich mich jetzt wieder an die Ginger setzen…
    XOXO, Sandra

    Antworten
  4. Susanne

    So groß und schlank, wie du bist, sieht der Schnitt natürlich fantastisch an dir aus und natürlich auch, weil du den Schnitt so gut auf dich angepasst und so sorgfältig ausgearbeitet hast.
    Dass dir in der Länge 1-2 Zentimeterchen fehlen, fällt mit flachen Schuhen nicht auf; bleibt zu hoffen, dass die Hose durch Sitzfalten oder weitere Wäschen nicht noch mehr Länge verliert. Aber für die nächsten Versionen weißt du jetzt ja Bescheid.
    Merci auch für deine detaillierte Besprechung der Anleitung; ich finde so etwas immer sehr hilfreich.
    LG von Susanne

    Antworten
  5. Kirsten

    Herrlich!! Ich könnte den ganzen Tag irgendwelche Texte von dir lesen:-) Du schreibst so herrlich ehrlich!!
    Und die Hose ist echt klasse!! Steht dir auch gut, sieht fast aus als hättest du immer solche Hosen an:-)
    Glg Kirsten

    Antworten
  6. Irene

    Wow, was für eine Jeans! Sitzt und steht Dir einfach super!!! Und perfekt bis ins kleinste Detail! Ich bin begeistert! Super, super schön!!!

    Liebe Grüße Irene

    Antworten
  7. Lucy

    Toll, die Hose sitzt wirklich 1a. Und die Absteppungen – perfekt. „Sieht aus wie gekauft“, und das ist wirklich als Kompliment gemeint, denn fürs Jeansnähen gibt es in der Fabrik allerlei Spezialmaschinen für die verschiedenen Stiche. Das muss man zuhause erstmal so hinkriegen.

    Antworten
  8. Brina

    Toll geworden und ich finde Sie steht dir auch. Bei der Größenfindung hab ich auch so meine Probleme ich hab mich jetzt nochmal an eine Ginger gewagt und habe dabei auch lieber auf dem Papier-Schnitt nachgemessen und mich nicht an der Tabelle orientiert. Ich hoffe mal das Sie passt wenn Sie fertig ist, so eine Hose hat ja schon viel aufwand.
    Ich finde deine Hose spitze, auch wenn ich nicht der größte Fan von Schlaghosen bin, aber die hat irgendwie was.
    LG
    Brina

    Antworten
  9. Christiane

    Oh, zu kurze Schlaghosen kenne ich auch :) Vielleicht wird die Hose nach ein paar Mal tragen ja noch ein bisschen länger?! Und sie sieht gar nicht so kurz aus, auf dem letzten Bild z.B. überhaupt nicht. Mir wäre es vor dem Nähen genau wie dir gegangen, und wahrscheinlich hätte ich mich nicht an Schlag und an den hohen Sitz gewagt. Super, dass du es gemacht hast, die Hose ist nämlich sehr cool geworden! Sie sitzt richtig gut und wirkt gerade durch den hohen Bund ganz toll!
    Spannend, was du zu der Übersetzung schreibst! Ich hab glaube ich noch nie nach einer übersetzten Anleitung genäht.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
  10. MolliMops

    also ich finde deine ausführlichen schnittbeschreibungen ja immer toll. und die jeans steht dir supergut, die macht durch die hohe taille wirklich endlos-beine. aber sag mal, kann es sein, dass du abgenommen hast? wenn nicht, und die hose wirklich so ein schlankmacher ist, dann muss ich die haben. obwohl ich mich mit dem schlag nicht wirklich anfreunden kann. ich bin da wohl 70er/80er-jahre-traumatisiert. :D
    glg
    molli

    Antworten
  11. Lottie Kamel

    Oh, schade dass du mit der Hose so zu kämpfen hattest – ich finde aber sie steht dir in deinen (langen tollen Beinen!!) sehr sehr gut und sieht klasse aus. Und wenn du ab jetzt wieder mehr Kleider nähst, haben wir Zuschauer/Zuleser bestimmt nichts einzuwenden ;) Ganz liebe Grüsse, Lottie

    Antworten
  12. strickprinzessin

    Einfach Top und bei deiner Größe garkein Flopp. Mag ich und werde ich dann im August eventuell auch mal nähen ;).
    lG Melanie

    Antworten
  13. Claudia

    Ich bin schwer begeistert und hab echt Respekt vor deiner Arbeit. Die ist klasse geworden und mit allem drum und dran und so akurrat vernäht.
    Hab einen schönen Tag Claudia

    Antworten
  14. Punkt

    Hallo liebe Katharina,

    super toll, auch diese Jeans sieht bei Dir wieder so klasse aus :-) Mit den Schuhen, die Du auf den Fotos an hast, finde ich, ist die Länge genau richtig…
    Danke für Deine wieder sehr ausführlichen Erläuterungen. Werde mir nachher auch nochmal alle anderen Ausführungen zu Jeans von Dir durchlesen. Hoffe, dann bin ich, zusammen mit dem Sew Along, gewappnet für mein erstes Jeansprojekt… Hab ja noch ziemlich viel Respekt davor… Aber bei Dir sehen die immer so toll aus, das muss doch zu schaffen sein :-)

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Brigitte! Ach was, das schaffst du! Und das wichtigste ist: es wird dir bestimmt viel Spaß machen! Ich bin gespannt was du berichtest :)

      Antworten
  15. Vivien

    Liebe Katharina,
    die Birkin hatte ich im März ja auch genäht. Meine erste Jeans und war total begeistert wie umfangreich die Anleitung ist und dass die Jeans echt auf Anhieb gut saß.
    Ich finde deine Birkin wirklich klasse. Du kannst die Hose alle mal tragen, voll schick. :-) Sie steht dir richtig gut. Das mit der Länge ist etwas ärgerlich . . . So richtig beurteilen kann ich das nicht, das ich meine zugeben Länge am Ende wieder kürzen musste.
    Da es allerdings auch mein erster Hosenschnitt war, kann ich es ganz schlecht beurteilen, ob gewisse Dinge umständlich geschrieben sind. Da bist du die Jeanshosenexpertin. ;-)
    Ich finde deine Jeans wirklich immer bemerkenswert. Du schüttelst sie immer so aus dem Ärmel. Wow! Ich habe ewig for meine Birken gebraucht und eigentlich müsste ich schon wieder voll in der Hosenproduktion stecken, wären da nicht die vielen tollen Sommerprojekte. ;-)

    Loebe Grüße und einen tollen Start in die neue Woche, wünsche ich dir.

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Vivien, du Liebe :) Das wirkt nur so als schüttelte ich die aus dem Ärmel und je mehr Jeans man macht, desto schneller geht das natürlich auch :)

      Antworten
  16. Annika

    Liebe Katharina,
    Mann, seit Tagen möchte ich hier endlich kommentieren. Genauso wie seit Wochen die E-Mail an dich ganz oben auf meiner Liste steht, ich aber einfach nicht dazu komm. Dass ich jetzt noch drei Tage krank war und danach direkt meine Tochter, hilft auch nicht gerade weiter.
    So oder so: Die Hose schaut total gut an dir aus. Find ich richtig klasse. Zu den Schuhen ist auch die Länge perfekt, aber ja, mit größerem Absatz wär’s schwierig. Sehr interessant fand ich deinen Kommentar, dass du kaum reinkommst. Ich möcht mir ja auch endlich eine Birkin nähen, aber bisher hatte ich einfach nicht die Zeit dafür. Bei mir liegen 4 Größen zwischen Taille und Hüfte. Da muss also definitiv ein längerer Reißverschluss rein!
    Selbstverständlich hab ich auch deine Kritikpunkte nicht vergessen und werde diese in Kürze korrigiere,n sowie den Schnitt nochmal einer meiner Botschafterinnen zum korrigieren geben. Sie ist Journalistin und findet alles. Leider sind uns vor der Veröffentlichung anscheinend ein paar Sachen durchgerutscht. Und das bei so viel Testnähern ;) Geht immer noch besser…

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Annika! :)
      Danke für den Kommentar :) Dann hoffe ich, dass ihr alle beide wieder gesund seid :) Da muss dann wirklich ein längerer Reißverschluss rein, die angegeben Länge reicht glaub ich schon, aber das untere Ende muss dann halt nach unten verschoben werden.
      Das ist gut zu hören, viel Erfolg bei der Korrektur :)

      Antworten
  17. Pingback: Selfish Shorts | Fröbelina