Värmlandsfår Pullover

Vielleicht erinnert sich der ein oder andere, dass ich im Mai 2018 in unserem Schweden-Urlaub einen Wollladen gefunden habe. Ich habe kurz darüber geschrieben. Und versprochen Infos nach zu liefern, die kommen jetzt. Da ich unkardierte Rohwolle gekauft habe hat es etwas gedauert mit dem Post, dafür ist er aber jetzt ziemlich lang und voller Bilder ;) Beginnen wir beim Urlaub. Wir sind durch Mittelschweden gefahren und haben immer so 2 bis 3 Tage an jedem Zwischenstopp verbracht.

Bis zu unserem Stopp in Råda in Värmland waren wir in etwas größeren Städten, zumindest für schwedische Verhältnisse. In Råda haben wir gefühlt mitten in Wald übernachtet, in einer kleinen Holzhütte mit Feuerofen. Wahrscheinlich ist das für Schweden eher nicht mitten im Wald, für deutsche Verhältnisse aber schon. Es gab in dem Ort zwar nicht mal einen Supermarkt, aber einen Wollladen. Und zwar einen der Fasern von lokalen Schafen und lokalen Schafrassen verkauft. Ich schwöre es, ich hatte das nicht geplant. Der Laden war wirklich nur 5 Gehminuten von unserer Hütte entfernt. Ich habe den Besitzern einen Mail geschrieben und einen Termin zum Einkaufen ausgemacht. Die Antwort kam richtig schnell und alles war sehr unkompliziert. In Schweden kann man praktisch mit jedem auf Englisch kommunizieren übrigens. Liesbeth und Ardo waren super nett. Ich bin sogar zum Spinntreffen eingeladen worden. Ich konnte das gar nicht glauben. Das war irgendwo im Nichts und es gab einen Spinntreff. Leider sind wir nach 3 Tagen ja schon weiter, sonst wäre das sicher echt spannend gewesen. Und es gab Mengen an Wolle! Von lokalen Schafen. Und in allen möglich Farben. Es gab auch gesponnen Garn auch von lokalen Schafen und in Schweden gesponnen. Ungewaschen aber, das hat wohl einiges an Kosten gespart. Die Preise waren auch wirklich absolut okay. In einem anderen Raum gab es Schaffelle und es gab auch fertige Teile zu kaufen, gestrickte und genähte. Für jeden der dahin kommt ist die Ullbutik sicher einen Stopp wert.

Es gab auch schon fertig kardierte Wolle, aber da war die Auswahl nicht so groß. Gut, dass ich ein Kardiergerät habe ;) Ich hatte wirklich Probleme mich zu entscheiden. Und halt auch jeder nur einen Koffer dabei. Am Ende haben wir 2 Felle, etwas Garn für Susanne als Mitbringsel und insgesamt 750g gewaschenen Rohwolle vom Värmlandsschaf mitgenommen. Und mit etwas quetschen haben wir das alles in unsere Koffer und nach Hause bekommen. Die Schafrasse hätte lokaler nicht sein können. Supercool oder?! Man, ich war ganz selig! Ich bin es immer noch. So ein tolles Mitbringsel für mich selbst! :) Die Schafrasse ist hier so unbekannt, dass ich leider nur eine schwedische Seite dazu gefunden habe, aber ihr könnt zumindest Bilder gucken :)

Ich würde sagen die Wolle ist Gotlandwolle recht ähnlich. Sehr grob und teilweise mit vielen Grannenhaaren. Dafür mit wirklich wirklich schönen Locken :) Ich habe insgesamt 3 verschiedene Farben mitgenommen um einen mehrfarbigen Pulli draus zu machen. Ich hatte auch überlegt alle 3 Farbe zusammen zu kardieren, aber am Ende habe ich die Farben einzeln kardiert, damit die auch später noch in ihrer vollen, natürlichen Pracht bewundert werden können :)

Versponnen habe ich die Fasern dann zum Teil noch während der Tour de Fleece im Juli, man kann also bei Ravelry ein paar Fortschrittsbilder dazu sehen, wenn man mag. Das Spinnen war recht anstrengend. Ich habe jedes Batt circa 3 mal durchkardiert, aber trotzdem waren da noch Knötchen drin und das Garn ist nicht super gleichmäßig geworden.

Außerdem waren die Fasern halt von verschiedenen Schafen und deshalb waren alle 3 Farben jeweils ein bisschen anders zu spinnen und die Garne sind dementsprechend auch alle 3 etwas anders geworden. Und dann war noch Restfett in der Wolle. War bestimmt gut für die Finger, aber auch ein bisschen ekelig, wenn ich was anderes anfassen wollte, Chips zum Beispiel ;) Wie das halt so ist mit unbehandelten Naturprodukten, aber no pain no gain ;)

Ich habe 2-fach verzwirnt und am Ende hatte ich ein Garn mit einer durchschnittlichen Lauflänge von 144m /100g.

Nachdem die Garne fertig gesponnen waren habe ich jedes Knäuel mehrfach gewaschen. Und ein graues Knäuel habe ich türkis mit Säurefarben gefärbt, das waren so 62 g. Von der weißen Farbe hatte ich circa 98 g, von grau 177g, und braun 359 g. Schon während des Spinnen war mir klar, dass ich keinen Pullover aus dem Garn tragen kann. Ich bin zwar nicht übermäßig kratzempfindlich, aber das war schon echt hardcore. Marvin ist da allerdings vollkommen schmerzfrei und der findet die Idee von Pullis aus lokaler Wolle am besten direkt vom Schaf fast noch besser als ich. Und, weiteres Plus, wenn ich Marvin aus der Wolle nen Pulli stricke, dann ist die Wolle ein Mitbringsel für jeden von uns. Win win win sozusagen.

Durch die mehreren Farben, die ich nicht mischen wollte war auch klar, dass ein mehrfarbiger Pulli draus wird und weil Marvin seinen Islandpulli so gerne trägt habe ich vorgeschlagen ihm aus der Wolle einen Islandpulli zu stricken. Ein bisschen Wolle habe ich dann halt blau/türkis gefärbt um eine richtige Kontrastfarbe zu haben.

Meine Maschenprobe lag bei 15 M x 21 Reihen = 10 x 10 cm mit 4,5er Nadeln, also Worsted bis Aran weight. Damit habe ich mir dann ein Muster überlegt und den Pulli nach Marvins Maßen gestrickt. Ich habe dabei einige Fehler gemacht. Erstens habe ich das Muster am Computer gemacht und da Farben gewählt, sie viel stärkere Kontraste zueinander hatten als meine echten Farben. Bei dem Muster kann man braun lud grau wirklich nur wenn man ganz genau schaut und es weiß auseinanderhalten. Selbst das weiß hat einen eher schwachen Kontrast zumindest zum grau. Das sah bei mir in LibreOffice Calc ganz anders aus. Dann habe ich unterschätzt wie groß der Kontrast des Blaus zu den anderen Farben ist. Bei dem obersten Muster, sollte das Blau der Hintergrund sein. Sieht aber dadurch dass es so leuchtet aus wie der Vordergrund.

Und dann habe ich die Zunahmen verkackt. So ein Rundpassen Fair-isle Muster das muss von oben nach unten immer nur um 1 Masche zunehmen, am Anfang hat man also ein Muster, dessen Maschenzahl durch z.B. 4 teilbar ist, dann das nächste Muster muss durch 5 teilbar sein, das nächste durch 6 usw. Ich hatte Muster, da war das erste durch 4 teilbar und das nächste durch 9 oder so. Das hat dann insgesamt mit der Maschenzahl gepasst, aber die Muster sind jetzt gegeneinander verschoben. Uuuund dann habe ich die ganze Passe nochmal einmal wieder aufmachen müssen, weil ich die Zunahmen falsch geplant hatte. Man muss man Anfang viele Zunahmen machen, so 4 pro Runde  (bzw. halt wen man 10 Runde Muster strickt, nimmt man danach 10 x 4 = 40 Maschen zu) bis man die Schultern erreicht hat und dann braucht man praktisch keine mehr zunehmen. Das habe ich dann beim zweiten Anlauf auch gemacht.

Trotzdem seht ihr ja, dass der Pulli an der Passe zu eng ist, die Knopfleiste klafft. Nunja. Da habe ich zum drölften Mal wieder vergessen, dass ich viel fester stricke, wenn ich mehrfarbig stricke. Das sieht man auch über den Bündchen, gleicher Effekt. Ist allerdings erst so richtig aufgefallen als der Pulli schon gesteeked war. Marvin stört sich daran nicht und ich hoffe einfach, dass das alles noch leiert oder so… Wie immer also ;)

Ich habe den Pulli ohne Nähte von oben nach unten in Runden gestrickt. Dann habe ich die vordere Mitte mit 4 Reihen Nähmaschinenstichen mit Stichlänge 2 gesichert und zwischen den beiden mittleren Reihen einmal durchgeschnitten.

Und ich habe sogar dran gedacht Fotos zu machen :)

Die Schnittkante habe ich dann mit Schrägband und der Nähmaschine eingefasst. Die Knöpfe sind aus meinem Bestand.

Ich habe die Jacke nach dem Steeken bestimmt noch so 3 mal gewaschen, weil die einfach zu fettig war, jetzt ist das aber okay so für Marvin. Und das Gute ist, dass die Jacke direkt etwas angefilzt ist, was sie noch wärmer macht.

Puh, was ein Projekt wieder. Und auch wenn die Jacke wieder nicht so geworden ist, wie ich dachte und trotz der ganzen Fehler bin ich echt zufrieden. Das war natürlich nicht immer so. Erstmal war ich enttäuscht. Marvin fand die Jacke aber von Anfang an gut und mittlerweile bin ich auch versöhnt. Was ein schönes Andenken. Und so viel schöne Arbeit! Wirklich, ein besseres Geschenk hätte ich mir nicht mitbringen können, so viel Spaß!

Die Jacke findet ihr auch bei Ravelry und dort könnt ihr auch bis zur Rohwolle durchklicken. Infos zu Marvins Soace invaders Mütze gibt es dort auch.

Macht’s gut!

Katharina

 

Schreibe einen Kommentar zu ANJA Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

34 Gedanken zu „Värmlandsfår Pullover

  1. Birgit

    Beim Anschauen der Bilder vor dem Lesen dachte ich nur „Wahnsinnspulli. Oder Jacke. Wow, die Farben. Perfekt ausgesucht. Hammer.“ – ich habe weder das Klaffen bemerkt noch die geringeren Kontraste, weil ich ja nichts davon wusste….. ist oft so, oder? Man ist sich selbst der schärfste Kritiker, wenn man das ganze Projekt selbst gemacht hat…… ☺️

    Marvin hat einen tollen Pulli (oder Jacke) von Dir bekommen!

    Antworten
  2. Franziska

    Wow! Total schön! Ziemlich cool, wie du das alles kannst vom Rohmaterial bis zum fertigen Stück!!! Und du hast so ein Glück, dass dein Mann gerne Wolle trägt… meiner läuft schreiend davon, wenn ich ihm was stricken will, weil er Wolle maximal an den Füßen aushält… aber immer nur Socken stricken… na ja!
    Wie du die Zeit für das alles findest… Hut ab! Bewundernswert!

    Antworten
  3. SaSa

    Das ist wirklich win-win-win! Du hast Marvin einen ganz tolle Erinnerungsjacke gestrickt und es ist wunderbar, dass er die ganze Arbeit auch wertschätzt. Da macht es Dir selbst sicher viel mehr Freude. Noch dazu steht ihm die Jacke auch gut. Danke für’s ausführliche Teilen der Herstellungsgeschichte. Die Knopfleiste würde ich wahrscheinlich einfach etwas breiter stricken, dann klafft es auch nicht mehr.
    Liebe Grüße,
    SaSa

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Da hast du Recht, das macht mir wirklich sehr viel Freude :)
      Eine breitere Knopfleiste könnte ich wirklich probieren, ich muss mal sehen, ob die Wolle noch reicht. Danke für den Hinweis :)

      Antworten
  4. ANJA

    Was für eine wunderbare Jacke. Die Fehler sieht nur, wer davon weiß. Und im Moment bei den Temperaturen wird sie bestimmt nochmal lieber getragen. Der Spinntreff in Schweden wäre bestimmt superinteressant gewesen. Ich finde den Bildverlauf spannend, wie aus dem geschorenen „Haar“ vom Schaf richtige Wolle wird. Für mich unvorstellbar sowas selbst zu produzieren. LG Anja

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank Anja :)
      Ja das wäre bestimmt spannend gewesen, nächstes Mal :)
      So schwer ist das eigentlich alles wirklich nicht, ich bin da ja auch irgendwie so reingerutscht ohne es zu merken.

      Antworten
  5. Yvette

    Ein Wahnsinnsteil, was für eine Arbeit! Ich kann ja nur ganz schlicht Mützen oder Schals stricken, selbst das scheitert am Durchhaltevermögen… :-)
    Ich staune, bewundere und ziehe meinen Hut!!!
    Meine Kinder und ich tragen sehr gerne Wolle, auch kratzige (mein Mann mag das so gar nicht), zum Glück werden wir mit Socken versorgt, ab und zu gibt es auch einen Pulli, aber so etwas tolles war noch nicht dabei!
    Klingt nach einem tollen Urlaub, wir waren vor den KIndern auch mal im Schweden-Nirgendwo-30min bis zum nächsten Geschäft, dafür sind wir auch mit einem Ruderboot und Zelt ne Nacht auf eine kleine Insel, zu der auch Elche schwammen :-) Wildcampen und Elche gibt es hier eben nicht!

    Lieben Gruß!

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Boah, das klingt echt gut! Wir sind auch ein bisschen Kanu gefahren da und wir müssen das wirklich noch üben :) Hier gibt es ja nicht nur keine Elche auch andere wilde Tiere sieht man hier ja deutlich seltener. Ist halt viel dichter besiedelt. Ich glaube meine Motivation zu nähen und zu stricken kommt auch stark daher, dass es für mich immer schwierig war Kleidung zu finden die passt. Wenn ich was Schönes passendes haben wollte ging da immer am schnellsten wenn ich es selber stricke oder nähe. Ich denke, deshalb ist meine Motivation so hoch. Und ich kann beim Stricken gut entspannen. Aaaach ist schon ein schönes Hobby :)

      Antworten
      1. Yvette

        Tja, die Modewelt ist (noch) nicht auf Deine Größe eingestellt, aber wer hat schon Durchschnittsmaße?
        Ich bin kleiner als der Durchschnitt, habe dafür Affenarme, einen Sportlerrücken, keine Taille, dafür schmale Hüften, aber kräftige Waden (zum Glück habe ich vor der Skinny-Phase ausreichend viele Hosen gebunkert) Also Oberteile brauche ich oft in 42, und Hosen in 36. Hmpf.. :-)
        Du entspannst Dich beim Stricken? Also bei mir verkrampfen sich die Finger schon beim Zugucken :-) Aber alles eine Sache der Übung!
        Im Übrigen genau wie das Paddeln, Rudern o.ä.. Ich hatte damals in der Schule Kajakfahren und wir haben im Zuge dessen ein paar schöne Touren gemacht. Das wäre auch nochmal so ein Projekt für später… :-) Freu mich schon auf Deinen nächsten Post!
        Lieben Gruß, Yvette

        Antworten
        1. Katharina Artikelautor

          Da hast du natürlich auch wieder recht! :)
          Ja, ich glaube auch dass das eine Sache der Übung ist. Als ich angefangen habe konnte ich auch nichts anderes nebenbei machen und musste mich sehr konzentrieren. Jetzt geht das aber so nebenbei :)

          Antworten
  6. Twill & Heftstich

    Eine schöne Strickjacke ist es geworden. Mir gefällt Deine Farbauswahl sehr und das Island Muster mag ich ohnehin. Katharina, ich glaube, die kleinen Missgeschicke siehst nur Du bzw. bewertest sie über; Du must einen schon mit der Nase drauf stupsen… Und ein schöner Post, auch wenn ich das Stricklatein (noch) nicht verstehe… Ich finde auch das Urlaubsfoto von Dir mit den Wolltüten total klasse! Ich kenne das Gefühl darauf. Es ist eine schöne Idee, sich aus dem Urlaub Wolle oder Stoff mitzubringen, weil man sich dann beim Verarbeiten und Tragen an die schöne Zeit erinnern kann. Liebe Grüße, Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen lieben Dank Manuela :) Und gut zu wissen, dass die kleinen Fehler nicht auffallen :) In das Stricklatein kommt man schnell rein und wenn du was nicht verstehst und wissen möchtest, dann darfst du immer gerne fragen :)

      Antworten
  7. Katharina

    Wow! Klasse! Eine sehr schöne Urlaubserinnerung für euch beide. Wenn du nichts von den Kontrastplanungen geschrieben hättest, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass es anders geplant war. Mir gefällt das blau im Vordergrund.
    Mein Respekt vor dem ganzen Spinnen und Stricken! Sei einer Sammelbestellung bei World of Wool liegt bei mir eine Pullovermenge von Shatland Wolle rum. Mal sehen, ob ich dieses Projekt in den nächsten 5 Jahren abschließen kann :)
    Liebe Grüße,
    Katharina

    Antworten
  8. Barbara

    Hallo Katharina, ganz toll, deine gesponnene Wolle. Da muss ich noch viel üben ;(
    Hast du bei der Jacke für deinen Mann das fertge Stück gespannt? Das wird bei norwegischen Strickanleitungen immer empfohlen und hilft vielleicht ein wenig bei den Passformproblemen.
    Die norwegischen Jacken werden auch immer aufgeschnitten, ich habe eine (meine 1.) in Arbeit und graule mich schon vor dem 1. Schnitt. Aber die weitere Verarbeitung bei den Norwegern gefällt mir so gut, die klappen den steek nach hinten und nähen dann ein Webband drauf, was ich sehr schön finde. Dann erst wird eine Knopfleiste gehäkelt oder gestrickt. Kannst ja mal bei „Wiola Kofte“ gucken.
    Liebe Grüße und weiter so
    Barbara

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Barbara,
      den fertigen Pulli habe ich gespannt, da war nichts mehr rauszuholen :) Und das steeken ist wirklich halb so wild. Und wenn man mit Schrägband statt mit Webband versäubert sieht man auch sicher auf der rechten Seite keine Naht, das ist im Moment meine liebste Methode. Soweit ich weiß wird ein Norwegerpullover aber mit eingesetzten Ärmeln und nicht mit Rundpasse gestrickt, der ist dann auch nicht zwangsläufig nahtlos und von oben gestrickt. Die mit Rundpasse und von oben gestrickten sind Islandpullover soweit ich das weiß.

      Antworten
  9. Oslojenta

    Hallo Katharina,
    die Jacke sieht super aus! Ich find die Farbzusammenstellung super harmonisch und das ganze sieht sehr warm und kuschlig aus! :)
    liebe Grüße
    Kathi

    Antworten
  10. Barbara

    Liebe Katharina,
    Deine Post habe ich gerne und mit Vergnügen gelesen. Ich finde es ganz toll, den Werdegang des Pullis vom Schaf bis zum fertigen Stück zu verfolgen. Und süß sind die Schafe in Schweden! Das ist sicher eine ganz besondere Erinnerung an den Urlaub, die Marvin jetzt mit sich herum trägt. Mir gefällt das Muster sehr gut, die Fehler darin siehst natürlich nur Du, sonst fällt das keinem auf.
    Aber das Aufschneiden des fertigen Stückes in der Mitte, ist das nicht schrecklich gruselig? Ich habe von dieser Methode immer wieder mal gehört, kann es mir aber nicht so recht vorstellen, daß die aufgeschnittenen Maschen von der gesteppten Maschinennaht sicher gehalten werden. Aber es scheint ja zu funktionen…
    Liebe Grüße, Barbara

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Dankeschön liebe Barbara! Schön, dass dir der Post gefallen hat. Das Aufschneiden ist wirklich etwas gruselig. Bisher ist noch keiner meiner aufgeschnittenen Pullis kaputt gegangen, so alt sind die aber auch alle noch nicht, warten wir mal ab!

      Antworten
  11. Lila-cat

    Welch eine Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Die Jacke ist wunderschön geworden. Die Farben stehen Marvin sehr gut. Wieder ein tolles Projekt von dir.
    LG
    Lila-cat

    Antworten
  12. Antje

    Wow, mega!!! Ich trau mich schon kauman 1islanpulli dran, nur zu stricken, ohne steeken, ohne das garn erstmalselber herzustellen…! Ein wahnsinns-werk, und sieht richtig toll aus! Jetzt weiss ich auch, warum islandpullks so teuer sind wenn man sie fertig kauft!
    Hut ab (bei so viel Achtung vor Deiner Arbeit stell ich mir nen Sombrero vor, den grössten Hut, den ich kenne)
    Hochachtungsvoll,
    Antjevon lelonuk

    Antworten
  13. Punktemarie

    Hallo liebe Katharina,

    was für ein Teil… mehr Erinnerung geht nicht :-) Wie lange hast Du denn im Ganzen für das Projekt gebraucht? Also vom Kartieren über das Spinnen, waschen, färben, ausrechnen, stricken, stekken und fertig stellen… Marvin kann echt stolz sein, wer hat schon so ein absolutes Unikat und eine Frau, die sich soooooo viel Arbeit macht :-)

    Das mit dem Klaffen wird sich bestimmt beim Tragen noch geben. Und er sieht es toll aus, besonders das Türkis mittendrin kommt super!!

    Also alles in allem perfekt und nun darf der nächste Wollurlaub kommen :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke liebe Brigitte! Ach, da saß ich so seit Mai halt dran bis Ende September, das stricken ging echt flott. Und das Spinnen auch, das Garn ist ja recht dick.

      Antworten