Schwarzwaldrock

Überraschenderweise ist es mittlerweile Dezember! Und ebenso überraschend habe ich irgendwie noch einiges zu tun und Pläne über Pläne! Und diese Pläne beinhalten auch viele Dinge über die ich noch bloggen möchte. Ich habe zum Beispiel in den letzten 3 Monaten in mühevollster Manie Alpakawolle direkt runter von unserem Patenalpaka spinnfertig kardiert. Teilweise habe ich es auch schon versponnen und ich habe Unmengen an Fotos gemacht! :) Dann habe seit ein paar Monaten ein neues Spinnrad und seit ein paar Monaten vor dem Spinnradkauf ein neues Hobby, ich habe mit dem Brettchenweben angefangen. Außerdem geht das Projekt ‘Garnwickelstation’ voran, ich habe ein neues Kleid fertig und nähe gerade an einem Wintermantel. Und Strickanleitungen schreibe ich, 2 Stück im Moment simultan. Und zusätzlich habe ich ja auch noch dieses normale Leben, in dem ich arbeite und (größtenteils arbeite..) ein bisschen sauber mache und so viel Zeit wie es geht mit Marvin verbringe.

So viel dazu! Heute geht es aber erstmal um einen neuen Rock! Ich habe euch nämlich nur angeteasert, damit ihr wieder zurück kommt, muhahahah. Das spannende an dem Rock ist der Stoff. Den habe ich bei der letzten Nadelwelt-Messe in Karlsruhe gekauft. Da war ich mit Susanne, meiner Schwiegermutter. Grundsätzlich bin ich jetzt kein Fan von Messen. Ich bin generell kein Fan von vielen Menschen an einem Ort von vielen Menschen. Wenn man davon jetzt mal absieht sind Messen natürlich an sich nicht schlecht. Wir haben uns extra den Freitag frei genommen. Da ist sicherlich weniger los als an einem Samstag. Es war trotzdem zu voll, aber ich fahre Bahn in Stuttgart. Ich bin schlimmeres gewohnt. Das Hauptaugenmerk der Messe liegt auf Quilten. Man kann aber auch etwas Wolle finden. Es gab sogar einen Stand mit Spinnfasern und die Handspinngilde war auch dort. Bekleidungsstoffe gibt es nicht sehr viele, zumindest nicht für Erwachsene. Dafür einiges an Kinderjerseys. Die Messe ist nicht besonders günstig, ‘Messepreise’ habe ich keine gesehen (und ich habe natürlich gründlich geguckt). Dafür gibt es viele unterschiedliche Dinge, die man sonst nicht im Geschäft bekommt. Zum Beispiel (und hier kommt die Überleitung) einen Schwarzwaldstoff! Whoaaa! :)

Der Stoff kommt von Deco-Line, die haben auch einen Onlineshop, dort gibt es den Stoff aber nicht! War bestimmt sofort weg! Auf dem Stoff sind Hirschköpfe mit Bollenhüten und Kuckucksuhren (okay, ein bisschen kitschig vielleicht.. bisschen). Es gab ihn in braun- und grüngrundig (wenn ich mich recht erinnere) und eben auch in lila! Klar nehme ich lila! never change a winning team! Weil der Stoff 20 €/m gekostet habe habe ich mir nur 1 m gekauft. Ich alter Sparfuchs. Der Meter wurde dann auch sehr knapp abgeschnitten und nach dem Waschen hatte ich keine 80 cm mehr übrig. Das hat die Schnittmusterauswahl dann sehr eingeschränkt.

Klar war aber von Anfang an, dass aus dem Stoff ein Winterrock wird. Der ist nämlich recht steif und dick, wohl eher was für Kissen und ähnliches. Aber man kann Röcke aus allem machen! Schreibt euch das auf!

Da der Hollyburn Schnitt nicht auf den Stoff passte, weil zu wenig, blieb am Ende dann nur Chardon von Deer&Doe in Gr. 38 übrig. Ich glaube den Schnitt habe ich bisher nur aus Interieur Stoffen genäht! Prädestiniert war der also. Aber auch dafür reichte der Stoff nicht. Jetzt hat Chardon im Original aber so einen andersfarbigen, optionalen Streifen am unteren Ende des Rockes. Ich bin mir sicher das hat einen Namen.

Wie auch immer, ich habe diesmal zum ersten Mal die Schnittteile dafür verwendet. Den Rock also so lang es ging aus dem Schwarzwaldstoff ausgeschnitten und dann unten ein Band angenäht aus schwarzem Stoff. Ich Fuchs! Sieht aus wie Absicht oder? ;) So spart man Geld! Schreibt euch das auch auf! Ne, kauft lieber einfach genug Stoff. ;)

Die Falten habe ich als Kellerfalten genäht und diese von außen abgesteppt. Und ein Futter habe ich eingenäht, weil ist ja für den Winter und ich hasse nichts mehr als Röcke die an der Strumpfhose nach oben krabbeln (doch, viele Menschen auf Messen). Der Reißverschluss musste wieder aus Metall sein, ich komme da im Moment nicht darum herum. Eingenäht habe ich ihn nach meiner Lieblingsmethode nach Megan Nielsen. Dieses Tutorial hat mein Verhältnis zu sichtbaren Reißverschlüssen in Röcken nachhaltig verändert und ist wahrscheinlich der echte Grund warum ich nur noch dicke Metallreißverschlüsse in Röcke nähe.

Der Schnitt ist einfach, braucht wenig Stoff und lässt sich leicht abändern. Taschen sind übrigens im Schnitt enthalten (also Taschenschnittteile). Und es gibt Nahtzugaben im Schnitt. Und ein paar Variationen mit diesem Saumstreifen und ner Schleife (die ich erst auch ausgeschnitten hatte.. aber.. too much!) und Gürtelschlaufen. Kann man sich auch recht einfach selber basteln, muss man sagen. Aber wenn man dazu keine Lust hat ist der Schnitt gut. Besonders für auffällige Stoffe, die offensichtlich ein horizontales Muster haben. Ich bin persönlich allerdings kein großer Fan von Deer&Doe Anleitung (zumindest von denen nicht, die ich bisher ausprobiert habe), die sind immer etwas kurz gefasst und in der englischen Version gibt es die ganzen Längenangaben nur imperial. Ich habe da mittlerweile eine ganz starke Meinung zu (ich werde schon wütend wenn ich nur an Inches denke!). Wie kann irgendjemand mit so einem Einheitensystem leben? Niemand kann da im Kopf von z. B. Feet in Meilen umrechnen und deshalb benutzen alle immer Brüche. The Horror! Wie im Mittelalter! Sowas darf man nicht unterstützen und dann in seine englischen Anleitungen sogar nur diese unsinnigen Zahlen schreiben. Ne… jedes Mal rege ich mich darüber auf…

Zurück zum Thema: Die Nahtzugaben sind alle mit der Overlock versäubert, der Stoff war mir zu dick für französische Nähte und deshalb war ich auch recht schnell durch mit dem Rock!

Und um mir nicht nachsagen zu lassen, ich würde Stoffe egoistisch zweckentfremden habe ich aus den Resten noch ein Kissen genäht. Bin ich nicht eine gute, dekorierende Hausfrau?!

Gut dekoriert auf jeden Fall! Die Jacke auf den Bildern ist übrigens eine Marion, die Strumpfhose habe ich auch selber genäht.

Damit wünsche ich euch einen schönen MeMadeMittwoch!

Macht’s gut!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


22 Gedanken zu „Schwarzwaldrock

  1. Susanne

    Ein witziges Stöffchen und zum kleinen Rock vernäht richtig cool. Mit der Strickjacke zusammen ein schönes Winteroutfit; farblich super passend für Nikolaus und Weihnachten, : ).
    LG von Susanne

    Antworten
  2. PeterSilie&Co

    Sieht echt toll aus und steht dir super. Besonders der Stand macht sich echt gut und auch die Sparfuchsmethode mit dem breiten Streifen am Saum ist toll, das gibt dem ganzen einen schönen Abschlusss. Und ein bisschen Kitsch wenn er lässig und nicht nur grausam kitsch pur ist, darf da ruhig sein.
    lg Sabine

    Antworten
  3. Rock Gerda

    Cool, Dein Schwarzwaldrock! Das Problem mit der Stoffmenge kenne ich nur zu gut, aber ich bin da auch kreativ, Schnittmuster zu teilen…
    Ich glaube der schwarze Streifen nennt sich Saumblende. Danke für den Link zum REißverschluß Tutorial, ich möchte demnächst nämlich auch mal einen sichtebaren Metallreißverschluß einnähen.
    LG Rock Gerda

    Antworten
  4. Punktemarie

    Hallo liebe Katharina,

    der Stoff ist ja klasse :-) Ganz klar, den müsstest Du kaufen :-) Ich kann Dich übrigens sehr gut verstehen… Große Menschenansammlungen sind mir auch immer ein Graus, kommt man oft nicht drumherum, aber schön ist anders…

    Auf Deine neuen Projekte bin ich ja mega neugierig. Du hast ein Patenalpaka… genial :-) Ich hab ein Seehundpatenkind… aber das gibt keine Wolle und ist mittlerweile schon wieder im Meer.., und auch das Plättchenweben… hab davon ja so gar keine Ahnung… also… ich freu mich auf Deine Berichte :-)

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    P. S. Der Rock ist übrigens klasse… hab ich ganz vergessen…

    Antworten
  5. Twill & Heftstich

    Ich mag den Chardon Schnitt sehr gern, auch wenn ich selbst noch nie etwas von Deer & Doe genäht habe. Eigentlich komisch? Und in diesem Stoff ist der Rock wirklich der Hammer! Gefällt mir total gut! Hirschköpfe und Kuckucksuhren auf grünem oder braunem Grund hätte ich vielleicht kitschig oder bieder gefunden, aber auf Lila ist das Motiv einfach nur symphatisch schräg. So jetzt rätsle ich mal weiter, wie die Du aus 80 cm noch ein Kissen herausbekommen hast oder versuche zu verdauen, dass Du ein Patenalpaka hast, dessen Wolle Du verspinnst … Wie machst Du das alles neben Deinem normalen Leben? Liebe Grüße, Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Sympathisch schräg ist gut :) Das freut mich :)
      Das Problem war, dass ich die Rockteile nicht nebeneinander auf den Stoff bekommen habe. Ich musste die Teile so kürzen dass sie untereinander passen und dann war da am Ende halt ein langer Streifen über, genug für ein Kissen :)
      Ach, weißt du, ich mache halt sonst nicht so viel. Und gerade so stricken und spinnen mache ich abends vor dem Fernseher, wenn ich wie so oft, zu nichts anderem mehr zu gebrauchen bin :)

      Antworten
  6. Metti

    Ich könnte jetzt wie die anderen deinen tollen Rock loben oder sagen dass ich gespannt auf die Berichte über das neue Hobby bin oder dir bezüglich der Menschenmassen recht geben… aber ich muss einfach mal etwas ganz anderes loswerden: nämlich wie sehr ich es genieße deine Blogposts zu lesen! Freu mich immer wenn ein neuer Beitrag von dir in meinem Feed auftaucht und hebe ihn mir als Sahnehäubchen auf bis ich alle anderen gelesen habe :D
    Liebe Grüße Metti

    Antworten
  7. Lea

    Der Rock sieht super aus – und falls Du mal wieder in eine ähnliche Lage kommst: Ich hatte neulich auch nur noch ganz wenig Stoff und dachte mir schon, daß da wohl nichts mehr draus entstehen kann; beim Auflegen (die Hoffnung stirbt zuletzt) kam dann aber raus, daß der Stoff locker für eine Abenteuerlust von Lotte&Ludwig reicht. Durch die vielen Teilungen kommt man da mit puzzeln mit ganz wenig Stoff aus, 80 cm reichen auch für eine knielange Version.

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke für den Tipp! Den Schnitt werde ich mir mal ansehen. Für diesen Rock wäre der mit den vielen Schnittteilen zwar nichts gewesen, hätte ich ja die ganzen Uhren und Hirsche zerschnitten, aber ich werde sicher nochmal in eine ähnliche Situation kommen :)

      Antworten
  8. Sandra

    Du weißt schon, dass Du mir ein schlechtes Gewissen machst ;)??
    Soviel wie Du schaff ich nicht in 24Std./Tag….
    Wunderbares Winteroutfit!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Antworten