Butterick B6484

Hiermit setze ich die Geschichte der in Amerika bestellten Schnittmuster fort. Die ganze dramatische Geschichte könnt ihr hier nachlesen ;) Den zweiten Schnitt, den ich bestellt habe ist ebenfalls von Gretchen Hirsch und Butterick und heißt B4684. Ich hatte den Schnitt einmal schon in genäht gesehen, jemand hatte sich das Kleid aus demselben Blumen-Bordüren Stoff wie im Original für das letzte Outfit Along genäht. Ich finde Bordürenstoffe toll und so ein Schnittmuster extra für einen solchen Stoff musste ich haben, vor allem für 3 $, ich Fuchs! Einen Bordürenstoff hatte ich allerdings nichts. Ich habe die bisher immer nur selten gefunden und nur 2 mal welche vernäht, zu diesem Blumenkleid und zu meinem Lieblings Frida Kahlo Kleid. Auffällig ist, dass ich beides mal denselben Schnitt verwendet habe ;) Falls mir jetzt nochmal so ein Stoff über den Weg läuft kann ich immerhin den Schnitt mal variieren ;)

Ich wollte keinen neuen Stoff kaufen, ich versuche im Moment ein bisschen mein Lager abzubauen. Nicht, dass es sonderlich groß ist, aber ich habe bemerkt dass es Stoffe gibt, die immer liegen bleiben, sobald ich einen anderen neuen spannenderen Stoff habe. Dabei gefallen mir diese Stoffe auch. Gemeinsam haben diese Stoffe, dass sie nicht so grellbunt sind ;)

Genau wie dieser hier. So lange lag der noch nicht, ich habe ihn bei der letzten Nadelwelt für 10 €/m gekauft und 2 m mitgenommen. Bezeichnend dass ich noch genau weiß was der Stoff gekostet hat… Die Farben sind ein bisschen gedeckt, aber ich finde den Print sehr schön und passend zu dem Schnitt. Außerdem liegt der Stoff nur 110 cm breit und der Schnitt verlangt nur 2,4 m Stoff, wie praktisch!

Das liegt sicher an dem tiefergelegten Rock, der erst so ab der Hüfte beginnt. Ganz was neues sozusagen. Ich war ganz aufgeregt das Kleid Marvin zu zeigen, weil ich fand dass das ungewohnt aussah. Der hat das gar nicht gemerkt… Soviel dazu!

Bevor ich in den Stoff angeschnitten habe, habe ich verlängert und in Größe 8 ausgeschnitten. Das ist meine Butterick Größe. Dann habe ich ganze 3 Probeoberteile genäht. Beim ersten hatte ich viel viel viel zu wenig Platz in dem Bereich von über der Brust bis unter der Schulter. Die Schultern waren zu eng und die Armausschnitte viel zu hoch an den Achseln. Presswurst! Ab Brust bis nach unten war alles okay, an der Hüfte hatte ich sowieso schon vor dem Probeteil etwas erweitert.

Die Probleme an den Oberarmen/Brustbereich waren so massiv, dass ich noch 2 weitere Probeteile gebraucht habe um sie halbwegs in den Griff zu bekommen. Ich hätte noch eins machen können, hatte aber keine Lust mehr und habe dann einfach zugeschnitten.

Was geholfen hat war: viel Stoff zugeben. Vorderteil, Rückenteil und Ärmel an den entsprechenden Stellen verbreitern. Den Armausschnitt senken und den Abnäher im Ärmel breiter machen und gleichzeitig kürzen, damit meine 90° Schultern in die Ärmel passen und der Ausschnitt nicht absteht.

Das war wirklich kein guter Start, ungefähr so ähnlich wie bei meinem ersten Gertie-Kleid, nur hatte ich da das umgekehrte Problem. Dazu muss man aber sagen, dass meine Schultern schonmal eine Anpassung brauchen.

Der Schnitt enthält 1,5 cm Nahtzugabe, bzw. 5/8″, wenn man es genau nimmt. Das war gut, so konnte ich nochmal ein bisschen korrigieren, ich hatte mir das 4. Probeoberteil ja gespart.

An die Anleitung habe ich mich nicht so sehr gehalten. Die möchte einen verblendeten normalen Reißverschluss einnähen zum Beispiel, ich habe einen Nahtreißverschluss verwendet. Außerdem wird in der Anleitung der Futterrock wie ein Petticoat genäht, worauf ich verzichtet habe. Mein Futterrock ist auch nicht so breit wie der aus Oberstoff, ich hatte einfach nicht mehr so viel von dem Futterstoff da.

Der Rock ist wirklich breit! In der Anleitung ist vorgesehen, den Rock mit der langen Kante parallel zum Fadenlauf zuzuschneiden, also um 90 ° gedreht im Vergleich zu wie man es normalerweise macht. Das macht man natürlich so, wenn man einen Bordürenprint hat. Ich hatte keinen Bordürenprint und mein Stoff hat ein Muster, das ich nicht um 90 ° drehen konnte. Dadurch hatte ich für den Rock nur 110 cm Breite zur Verfügung und das hat nicht gereicht um ihn wie vorgesehen in einem Stück zuzuschneiden, also ohne Seitennähte. Also habe ich Seitennähte genäht und da direkt noch Nahttaschen untergebracht.

Das Kleid wird laut Anleitung komplett gefüttert, das hab ich auch getan. Die Farben sind sowieso eher was für Herbst und Frühling finde ich, ungefütterte Kleider brauche ich nur im Sommer.

Dadurch, dass ich anders zuschneiden musste als vorgesehen und ein Muster berücksichtigen musste und nichts auf dem Kopf zuschneiden konnte hat der Stoff nur für kurze Ärmel gereicht und das Pattern Matching hat sich auch in Grenzen gehalten. Ein bisschen stört mich, dass die Blume im Oberteil nun zentriert ist und beim Rock nicht. Aber nur ein bisschen!

Ansonsten gab es keine Zwischenfälle und nähen ließ sich das Kleid recht flott. Wie so oft in letzter Zeit sind die Nähte in den Oberteilen unversäubert, dafür sind die Oberteile an der Taillennaht, die hier eine Hüftnaht ist von Hand aneinander genäht. Die Nähte in den Röcken sind französisch versäubert. Die Säume sind mit der Maschine gemacht, weil ich nämlich nicht verrückt bin. Ich habe es wegen der kurzen Ärmel auch geschafft alle Nähte von innen mit der Maschine zu machen, also auch die Ärmelkanten. Man muss ein bisschen schauen und legen und so, aber das klappt und man kann sich einiges an Handnähten sparen!Das Kleid sitzt immernoch nicht ideal, bei der nächsten Version würde ich nochmal um die Schultern/Oberarme herum verbreitern. Wenn es denn ein nächstes Mal gibt, ich weiß noch nicht genau wie ich den tiefen Rock finde. Echt ungewohnt, dass das Kleid am Bauch so weit ist, ob da jetzt noch viel Kuchen reinpasst.. das muss erst noch ausprobiert werden. Außerdem passen durch den tiefen Rock meine ganzen Cardigans, die nur bis knapp über die Taille reichen nicht so toll zu dem Kleid. Dafür ist das Kleid mal etwas anders als meine sonstigen Kleider, man kann nicht alles haben!

Beim MeMadeMittwoch diesen Monats versammelt sich endlich wieder die ganze Nähbloggerszene um tolle Klamotten zu zeigen und ich bin auch dabei! Ich habe das Kleid extra aufgespart. Weil eigentlich sitze ich gerade an meiner selbstgebauten elektrischen Wollwickelstation, der erste Prototyp ist fertig und ich freue mich schon darüber zu schreiben!

Habt nen schönen Tag!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

36 Gedanken zu „Butterick B6484

  1. Barbara

    Der Stoff ist wirklich wunderschön und die Rocklösung mal etwas Anderes. Hübsches Kleid !!! Darf ich dich fragen aus welchem Stoff du deine Probeteile nähst?

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Dankeschön Barbara. Meistens nehme ich dafür Baumwollstoffe, die ich entweder mal günstig gekauft habe und die mir nicht gefallen, oder alte Bettwäsche oder den ganze billigen Webware Baumwollstoff von Ikea. Grundsätzlich schaue ich, dass der Probestoff dem Stoff mit dem ich später nähen möchte recht ähnlich ist.

      Antworten
  2. Twill & Heftstich

    Ich find’s absolut toll! Zugegeben, gedeckter Print und auf der Hüfte sitzende Hosen/Röcke fallen ja auch absolut in mein Beuteschema. Muster und Farben des Kleides sind so schön! Bei Butterick war mir der Schnitt überhaupt nicht aufgefallen. Zumindest auf den Bildern kann ich nicht erkennen, dass das Kleid an Armen und Schultern schlecht sitzt. Vielleicht eher ein Tragegefühl. Wie ist die Bewegungsfreiheit? Liebe Grüße, Manuela

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen Dank Manuela!
      Das Problem ist tatsächlich eher die eingeschränkte Bewegungsfreiheit, es geht noch, aber manche Bewegungen sind unangenehm.

      Antworten
  3. Hana Mond

    Ich glaube, beim zweiten nicht gut passenden Probeteil würd ich ein Kleid erstmal für ein halbes Jahr in die Schmoll-Ecke schmeißen :D Das Ergebnis sieht aber klasse aus! Da würd ich allein deshalb noch eine Version nähen, damit sich die Arbeit mit den Änderungen mehr gelohnt hat …
    Das nicht zentrierte Muster beim Rock finde ich nicht störend, bei gerafften Rockteilen achtet man als Betrachter da weniger drauf, finde ich. Beim Oberteil hat sich das Zentrieren aber gelohnt, sehr schöne Symmetrie!

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Naja, weißt du, nach jedem Probeteil denke ich mir ja ’noch eins und dann ist es super‘. Und wenn man dann erstmal 2 gemacht hat und denkt, dass das nächste super ist, dann würde man ja die ganze Arbeit, die man sich bis dahin gemacht hat wegwerfen ;)
      Vielen Dank für den Kommentar! Gut, ich fand das unsymmetrische Muster beim Rock auf den Bildern auch nicht mehr so schlimm, wie beim ersten anprobieren und in den spiegel gucken :)

      Antworten
  4. Brina

    Das ist ja toll geworden, der Stoff ist wirklich sehr schön. Ich bewundere immer wie du mit nur 2 m auskommst, wenn im Schnitt 2,40 m angegeben werden.
    Deine Probeteile haben sich gelohnt, ich finde es steht dir super. Der Schnitt ist wirklich interessant, ist mir so noch nicht aufgefallen, aber das mit dem etwas längerem Oberteil finde ich sehr schön.
    LG
    Brina

    Antworten
  5. kuestensocke

    Ein sehr ungewohnter Stoff – das Kleid ist jedenfalls toll geworden. Allerdings hätte ich den Schnitt wohl nicht mehr genäht, wenn auch ein zweites Probeteil nicht so richtig passt. Aber zum Glück bist Du anders drauf, ein echt schönes KLeid! LG kuestensocke

    Antworten
  6. SaSa

    So lange hätte ich sicherlich nicht durchgehalten! Gut, dass Du die Schrankschätze anschneidest, denn der Print ist wirklich schön. Du hast ein gutes Resultat nach so viel Abänderungen erziehlt. Wahrscheinlich würde ich an Deiner Stelle beim nächsten Kleid zu einem anderen Deiner vielen bewährten Kleiderschnitte greifen, denn ich möchte mich wenigstens bequem darin bewegen können.
    Liebe Grüße, SaSa

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen Dank SaSa! Ich bin mir auch echt noch nicht sicher, ob ich den SChnitt jemals nochmal wieder aus dem Schrank hole, mal sehen, wie sich das Kleid so macht!

      Antworten
  7. Sandra

    *dieneuesilhouetteganzgutfind*
    Aber natürlich muß man auch auf seine Cardigans Rücksicht nehmen…nur wäre das bei Deiner Strickgeschwindigkeit nicht das Problem ;)
    WOLLWICKELSTATION??? Klingt spannend! (Stuhllehne lässt grüßen…)
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Danke Sandra! Ne, stimmt, ich habe wohl keine andere Wahl als einen neuen, passenden Cardigan zu stricken ;)
      Stuhllehne geht ja auch, für’s Spinnen ist so ein Wollwickler aber wirklich ne Bereicherung, den kann man aus dem Knäuel zwirnen, ein Faden kommt von innen und einer von außen. Außerdem ist man ständig am Wickeln, wenn man direkt in Knäuelform spinnen könnte wäre gut ;) Aber was beschwer ich mich, so hatte ich ein tolles Projekt ;)

      Antworten
  8. Martina

    Was für ein schöner Schnitt – Raglanärmel mit Prinzessnähten. Und der Stoff ist wirklich toll! Da bin ich gespannt wie lange Du mit „aus dem Lager nähen“ durchhältst. Ich freu mich jedenfalls schon auf die Bordürenversion!
    LG
    Martina

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Dankeschön Martina. Das sind nur keine Prinzessnähte, sondern einfach ganz normale Abnäher :) Ich halte jetzt schon so seit November glaube ich durch. Und langsam wird das echt langweilig! Vor allem, weil ich das mit meinen Garnen gerade auch mache.

      Antworten
  9. me3ko

    Du hast ja wirklich Ausdauer und lässt Dich durch eine minder gute Passform nicht entmutigen! Hut ab!
    Das gefällt mir so an Deinen Beiträgen: Du probierst und suchst eine Lösung. Es ist Dir wieder gelungen: weniger Stoff als angegeben , in der Länge wie in der Breite und doch geschafft! Ein gutes Resultat, die Farben und das Muster des Stoffes sind sehr schön . Ja, manchmal schlummern richtige Schätze in den Vorräten.
    Liebe Grüsse me3ko

    Antworten
  10. Daniela

    Ich bin immer wieder beeindruckt, wie viel Mühe Du Dir machst! Die Kleider zu unterfüttern ist genial, hast Du dazu ein paar Tipps auf Lager?

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Hallo Daniela! :) Naja, es gibt da so ein paar Tricks die man anwenden kann, das Futter kann man zum Beispiel etwas kleiner nähen als das Außenstoffteil, an so Stellen wie z.B. dem Ausschnitt, dann zeigt sich das Futter außen nicht. Ich mache mir meist aber nicht so eine Mühe, Ich nähe einfach 2 Kleider. Eins aus Futterstof und eins aus Oberstoff. Die hintere Mitte wird am saubersten, wenn man erst am Ende, also nachdem man den Reißverschluss ans Oberstoffkleid genäht hat, beide Kleider am Halsausschnitt zusammen näht. Ich understitche die Nahtzugabe grundsätzlich am Ausschnitt, dann lugt das Futter nicht raus. Wenn das Kleid keine Ärmel hat, dann verbinde ich Oberstoff und Futter so, dass ich nichts von Hand nähen muss, wie zum Beispiel hier gezeigt. Wenn der Rock Falten hat, dann kräusele ich die Mehrweite im Futterrock, das gibt dem ganzen mehr Stand und Bewegungsfreiheit. Ansonsten fällt mir jetzt gerade nichts weltbewegendes mehr ein. Ich mache mir mal Gedanken und wenn genug zusammen kommt kann ich darüber ja mal schreiben in einem extra Post!

      Antworten
  11. Sarah

    Ach auf deine Beiträge freue ich mich immer besonders… und so werde ich auch heute nicht enttäuscht ! ein ganz spannendes neues Kleid ist hier zu sehen , den Ausschnitt finde ich richtig genial , den Stoff sowieso! und kann mir vorstellen dass es sich toll anfühlt, so ein gefüttertes Kleid zu tragen! allerdings gebe ich dir Recht , der Rock wäre auch mir ein bisschen zu tief… ich hoffe trotzdem dass es oft den Weg aus deinem Schrank findet , denn du kannst richtig stolz sein auf die ganzen Anpassungsleistungen! Lg Sarah

    Antworten
  12. Susanne

    Wie hübsch; ich finde das farblich etwas gedecktere Muster toll, sowas passt wirklich super in den Frühling oder Herbst.
    Der tief angesetzte Rock ist mal was anderes; das sieht man nicht mehr so häufig und man muss natürlich gertenschlank sein, um so einen Schnitt tragen zu können, aber diese Voraussetzung bringst du ja mit.
    Respekt auch für dein Durchhaltevermögen bei drei Probeoberteilen; ich glaube, spätestens wenn Nr 2 nicht gesessen hätte, hätte ich die Segel gestrichen.
    LG von Susanne

    Antworten
    1. Katharina Artikelautor

      Vielen Dank Susanne! :) Naja, wenn ich die Arbeit für 2 Probeteile schon investiert habe, dann spornt mich das genug an es noch ein bisschen zu versuchen.

      Antworten
  13. cutiecakeswelt

    Ein sehr schönes Kleid hast du da genäht. Gefällt mir gut.
    Ich finde dieses tiefe Rockteil sehr interessant. Du bist dafür groß genug und es zerstört, meiner Meinung nach, keine Proportionen :) Sitzt toll.
    Schien auch ein großer Weg zu sein bist du bei dem tollen Sitz angelangt bist. Aber es hat sich wirklich gelohnt.
    Großartige Arbeit, wie immer :)

    Antworten
  14. Punktemarie

    Hallo liebe Katharina,

    man, was hast du für eine Geduld… ich würde, glaube ich wahnsinnig… und dann das Ganze auch noch mit einem gemusterten Stoff… puh… Aber es hat sich wirkkich absolut gelohnt, das Kleid sieht klasse :-) und steht Dir super. Besonders toll finde ich den Ausschnitt. Den tief angesetzen Rock finde ich an sich sehr schön, blöd, dass Deine Jacken dazu nicht passen.,Aber hey… gibt es einen besseren Grund für einen neue Strickjacke ;-)

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    P. S. Auf den elektrischen Wollabwickler bin ich mega gespannt :-)

    Antworten
  15. Amely

    Hallo Katharina, der Stoff ist wirklich schön frisch und frühlingshaft, also genau passend zur jetzigen Frühlingssehnsucht:) Ich bin mal gespannt, ob der Schnitt den Kuchentest besteht:)
    Liebe Grüße,
    Amely

    Antworten
  16. Ute

    Crazy, so viel Müge für ein einziges Kleid! Ich glaube spätestens beim zweiten Probeteil hätte ich alles I in die Ecke gepfeffert… gut, dass du durchgehalten hast. Es steht dir sehr gut und der Stoff ist ein Träumchdb!
    Viele Grüße, Ute

    Antworten
  17. Pingback: Me Made May 18 – Woche 2 | Fröbelina